Informationen zum Nagalase Test

1. Zusammenfassung
2. Was ist „Nagalase“?
3. Wie stellt man sich die Inaktivierung von Gc-MAF durch Nagalase vor?
4. „Nagalase Test“: Was ist das?
5. Ich möchte den Nagalase Test durchführen lassen? Wie geht das?
6. Was kostet der Test und wie wird der Test abgerechnet?
7. Künstlich hergestellter Gc-MAF zur Behandlung von Erkrankungen
8. Welche weiteren Mess-Werte können bei einer Gc-MAF- Therapie noch von Bedeutung sein?
9. Wissenschaftliche Literatur
10. Erklärung wichtiger Begriffe
11. Hinweise zur Proben-Gewinnung für den Nagalase-Test
12. Hinweise zur Zentrifugation von Gel-Monovetten

1. Zusammenfassung

  • Nagalase ist ein körpereigenes Enzym im Zuckerstoffwechsel.
  • Tumor-Zellen können Nagalase bilden.
  • Gc-MAF ist ein Makrophagen-aktivierender (immun- stimulierender) Faktor.
  • Gc-MAF wird aus Gc-Protein gebildet.
  • Die von Tumoren gebildete Nagalase kann die Bildung des immunstimulierenden Faktors Gc-MAF aus Gc-Protein verhindern.
  • Künstlich hergestelltes Gc-MAF wird als immunstimulierende Substanz eingesetzt.
  • Der Nagalase Test wird durchgeführt, um zu prüfen, ob eine Gc-MAF Therapie sinnvoll sein könnte („Therapie-Indikation“) und um die Wirkung einer Gc-MAF-Therapie zu verfolgen („Monitoring“).
  • Weitere Mess-Werte können bei einer Gc-MAF Therapie von Bedeutung sein: Vitamin D-Spiegel und Calcium-Wert im Blut, die genetische Variante des Vitamin D-Rezeptors und der Serum- Spiegel des löslichen uPA-Rezeptors.

2. Was ist „Nagalase“?

Die sog. „Nagalase“ ist ein körpereigenes Enzym, welches im Zucker- Stoffwechsel eine Rolle spielt. Der wissenschaftlich korrekte Name ist „N-Acetyl-Galaktosaminidase“. Nagalase kann bestimmte Zucker- Moleküle, nämlich das sog. N-Acetyl-Galaktosamin, aus großen Molekülen abspalten.

Yamamoto und Kollegen konnten zeigen, dass Tumore vermehrt Nagalase ausschütten. Entsprechend wurde auch gefunden, dass Tumor-Erkrankungen mit einem erhöhten Nagalase-Wert im Serum verknüpft sind („Tumor-Marker“). Aber auch bei einigen anderen Erkrankungen wurden erhöhte Nagalase-Werte gefunden.

Der von Tumoren produzierten Nagalase wurde eine unterdrückende Wirkung auf das Immunsystem zugeschrieben; medizinisch als „immun-supprimierende Wirkung“ bezeichnet. Die Nagalase- vermittelte Immun-Suppression bei Tumorerkrankungen trägt vermutlich dazu bei, das Wachstum des bestehenden Tumors und die Ausbildung von Metastasen zu fördern.

Die immunsupprimierende Wirkung von Nagalase wird dadurch erklärt, dass Nagalase die Bildung des immunstimulierenden Faktors Gc-MAF aus Gc-Protein verhindert. „MAF“ steht für „Makrophagen- Aktivierender Faktor“. Makrophagen sind sog. „Fress-Zellen“ der Immun-Abwehr.

3. Wie stellt man sich die Inaktivierung von Gc-MAF durch Nagalase vor?

Gc-MAF wird aus Gc-Protein gebildet.

Durch das Enzym „Nagalase“ wird die Zucker-Seitenkette des Gc- Proteins komplett abgespalten: das derart veränderte Gc-Protein kann nicht mehr in Gc-MAF überführt werden.

Mit anderen Worten: Die Wirkung von Nagalase auf Gc-Protein führt dazu, dass Gc-MAF nicht mehr gebildet werden kann.

Insofern wird der durch Tumoren gebildeten Nagalase eine immun- supprimierende Wirkung zugesprochen; also eine Wirkung, die zur Unterdrückung einer Immunantwort führt.

4. Nagalase Test : Was ist das?

Es gibt Testverfahren, mit denen die Aktivität der Nagalase im Serum bestimmt werden kann. Dabei wird aus einer Serumprobe die Nagalase isoliert und die Enzym-Aktivität vermessen.

Diese Verfahren bezeichnet man als Nagalase Test.

Erhöhte Nagalase-Werte im Blut wurden bei vielen Erkrankungen, insbesondere aber bei Tumor-Erkrankungen beschrieben.

Erhöhte Nagalase-Werte werden zur Entscheidung für eine Gc-MAF-Therapie herangezogen („Therapie-Indikation“).

Ein Abfall der Nagalase-Werte wird als Hinweis auf einen Therapie- Erfolg, insbesondere bei der Therapie mit Gc-MAF, gewertet („Therapie-Monitoring“).

5. Ich möchte den Nagalase Test durchführen lassen? Wie geht das?

Für den Nagalase Test wird eine Blutprobe (Serum) abgenommen und eingeschickt. Hinweise zur Proben-Abnahme finden Sie weiter unten.

Ein Anforderungsformular für die eigentliche Untersuchung finden Sie am Ende der Broschüre.

6. Was kostet der Nagalase Test und wie wird der Nagalase Test abgerechnet?

Die Abrechnung erfolgt für Privatpatienten nach der amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).

Leider wird dieser Nagalase Test zurzeit von gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen und muss ggf. vom Patienten selbst bezahlt werden. Der Preis für Selbstzahler beträgt € 67,04 und entspricht dem einfachen Satz der GOÄ.

7. Künstlich hergestellter Gc-MAF zur Behandlung von Erkrankungen

Nachdem die Makrophagen-aktivierende Wirkung des Gc-MAF beschrieben worden war, wurden auch Verfahren entwickelt, um Gc-MAF künstlich herzustellen und als immun-stimulierende Substanz anzuwenden.

Dabei profitiert dieser Therapie-Ansatz davon, dass künstlich hergestelltes Gc-MAF von der Serum-Nagalase nicht abgebaut werden kann.

Man hat deshalb Therapieverfahren entwickelt, bei denen GcMAF künstlich im Labor (in vitro) hergestellt wird und dann Patienten verabreicht wird.

8. Welche weiteren Mess-Werte können bei einer Gc-MAF-Therapie noch von Bedeutung sein?

Vitamin D-Spiegel und Serum Calcium

Die optimale Wirkung einer Gc-MAF-Therapie scheint abhängig zu sein von einem optimalen Vitamin D-Spiegel. Empfohlen werden Werte zwischen 30 und 70 μg/L.

Insofern wird empfohlen vor Gc-MAF-Therapie den Vitamin-D-Wert im Serum zu bestimmen und ggf. eine Therapie mit der Gabe von Vitamin D zu ergänzen.

Parallel wird empfohlen, die Serum-Calcium Werte zu bestimmen, um bei einem erhöhten Serum-Calcium-Spiegel die Vitamin D-Dosis zu reduzieren.

Von einigen Autoren wurde beschrieben, dass die Wirkung von Gc-MAF von genetischen Varianten des Vitamin-D-Rezeptors abhängt; den sog. „VDR-Genotypen“. Insbesondere die VDR-Varianten „Fok 1“ und „Bsm1“ wurden untersucht.

Am besten scheint der Genotyp FF/bb auf eine Gc-MAF-Therapie anzusprechen, gefolgt von Ff/Bb. Der Genotyp Ff/BB scheint am schlechtesten anzusprechen.

Die Information zum VDR-Genotyp wurde deshalb bei der Gc-MAF-Therapie für die Festlegung der Dosis herangezogen.

uPA-Rezeptor (uPA-R) im Serum

Es gibt Publikationen, die eine Rolle des sog. „uPA-Rezeptors“ (uPA-R) bei dem invasiven Wachstum von Tumoren und der Bildung von Metastasen nahelegen. Der Serumspiegel von löslichem uPA-R wurde als Prognose-Faktor für Tumoren beschrieben.

Insbesondere wurde ein Zusammenhang zwischen Gc-MAF-Wirkung und uPA-R bei Tumoren beschrieben: Gc-MAF reduzierte die Menge des von Tumorzellen freigesetzten uPA-R.

Einige Wissenschaftler empfehlen deshalb die Bestimmung des uPA-R im Serum im Rahmen einer Gc-MAF Therapie bei Tumorerkran- kungen.

Genetik des Gc-Proteins

Auch für das Gc-Protein werden genetische Varianten beschrieben. Inwieweit diese bei der Optimierung einer Gc-MAF-Therapie eine Rolle spielen ist noch Gegenstand wissenschaftlicher Diskussionen.

9. Literatur

Yamamoto 
Immunotherapy for prostate cancer with Gc-protein-derived macrophage- activating factor, gcMAF
Transl Oncol (2008a) 1: 65-72

Yamamoto
Immunotherapy of metastatic colorectal cancer with vitamin D-binding protein-derived macrophage-activating factor, GcMAF
Cancer Immunol Immunother (2008b) 57: 1007-1016

Diese Arbeit wurde vom Editor-In-Chief der Zeitschrift zurückgezogen “due to irregularities in the documentation for institutional review board approval

Yamamoto 
Immunotherapy of metastatic breast cancer patients with vitamin D-binding protein-derived macrophage activating factor (GcMAF)
Int J Cancer (2008c) 122: 461-467

Diese Arbeit wurde vom Editor-In-Chief der Zeitschrift zurückgezogen “due to irregularities in the documentation for institutional review board approval

Thyer 
A novel role for a major component of the vitamin D axis: vitamin D binding protein-derived MAF induces human breast cancer cell apoptosis through stimulation of macrophages
Nutrients (2013) 5: 32577-2589

Korbelik
The value of serum alpha-N-acetylgalactosaminidase measurement for the assessment of tumor response to radio- and photodynamic therapy
Br J Cancer (1998) 77(6): 1009-1014

Wang
Schindler Disease: the molecular lesion in the alpha-N-acetylgalactosaminidase gene that causes an infantile neuroaxonal dystrophy
J Clin Invest (1990) 86: 1752-1756

Reddi 
Serum alpha-N-acetylgalactosaminidase is associated with diagnosis/prognosis of patients with squamous cell carcinoma of the uterine cervix
Cancer Letters (2000) 158: 61-64

Kisker
Vitamin D binding protein-macrophage-activating-factor (DBP-maf) inhibits angiogenesis and tumor growth in mice
Neoplasia (2003) 5: 32-40

Saharuddin
Tumor cell alpha-N-acetylgalactosminidase activity and its involvement in GcMAF-related macrophage activation
Comparative Biochemistry and Physiology Part A (2002) 132: 1 – 8

Thyer 
Therapeutic effects of highly purified de-glycosylated GcMAF in the immunotherapy of patients with chronic diseases
Am J Immunol (2013) 9: 78-84

Gregory
Vitamin D binding protein-MAF directly inhibits proliferation, migration, and uPAR expression of prostate cancer cells PLoS ONE (2010) 5: e13428

Benis and Schneider
The effects of vit. D binding protein MAF and colony-stimulation factor-1 on hematopoietic cells in normal and osteopetrotic rats
Blood (1996) 88: 2898 -2905

Fabris
Role of angiotensin-converting enzyme and vitamin D receptor gene polymorphisms in cancer anorexia-cachexia syndrome
Am J Immunol (2012) 8: 65-70

Uto
GcMAF: our next-generation immunotherapy Nature (2012) 485: S67-S70

Nagasawa
Association of the macrophage activating factor (MAF) precursor activity with polymorphism in vitamin D-binding protein
Anticancer Res (2004) 24: 3361-3366

Thyer 
Gc protein-derived macrophage-activating factor decreases alpha-N- acetylgalactosaminidase levels in advanced cancer patients OncoImmunology (2013) 2: e25769

Kuchiike 
Degalactosylated/desialylated human serum containing GcMAF induced macrophage phagocytic activity and in vivo antitumor activity Anticancer Res (2013) 33: 2881-2886

Inui 
Clinical experience of intergrative cancer immunotherapy with GcMAF Anticancer Res (2013) 33: 2917-2920

Yamamoto 
Prognostic utility of serum alpha-N-acetylgalactosaminidase and immunosuppression resulted from deglycosylation of serum Gc protein in oral cancer patients
Cancer Res (1997) 57: 295-299

10. Erklärung wichtiger Begriffe

 

Bsm1 Bsm1 bezeichnet eine genetische Variante des Vitamin D-Rezeptors. Für diese Variante sind drei Formen bekannt: BB, Bb, bb.
DBP s. Gc-Protein
Galaktosamin Ein chemisch definiertes Zucker-Molekül.
http://de.wikipedia.org/wiki/Galaktosamin
Galaktose Ein chemisch definiertes Zucker-Molekül.
http://de.wikipedia.org/wiki/Galactose
Galaktosidase Ein Enzym, das Galaktose abspaltet.
Fok1 Fok1 bezeichnet eine genetische Variante des Vitamin D- Rezeptors. Für diese Variante sind drei Formen bekannt: FF, Ff, ff.
Gc-MAF Auch vielfach als „GcMAF“ abgekürzt ist ein Makrophagen-aktivierender Faktor, der durch teilweise Abspaltung der Zucker-Seitenkette aus Gc-Protein gebildet wird. Aus der Trisaccharid-Seitenkette des Gc- Proteins wird Galaktose und Sialin-Säure, es verbleibt N- Acetylgalaktosamin.
GcMAF s. Gc-MAF
Gc-Protein Gc- Protein ist ein Serumprotein, welches die Fähigkeit besitzt Vitamin D zu binden. Aus diesem Grund wird es auch als Vitamin D-bindendes Protein (DBP) bezeichnet. Gc-Protein besitzt eine aus drei Zuckern bestehende Seitenkette; diese drei Zucker sind eine Galaktose, eine Sialinsäure und ein N-actely-galaktosamin. http://de.wikipedia.org/wiki/Vitamin-D-bindendes_Protein
GOÄ Amtliche Gebührenordnung für Ärzte; gilt für die Leistungsabrechnung bei privat versicherten Patienten.
Immunsuppression Suppression bedeutet Unterdrückung und Immunsuppression bezeichnet die Unterdrückung einer Immunantwort durch unterschiedliche Mechanismen, wie Krankheiten, Behandlung mit „immunsuppressiven“ Medikamenten oder bestimmte Umwelt-Einflüsse. Der von Tumor-Zellen gebildeten „Nagalase“ wird ebenfalls eine immunsuppressive Wirkung zugesprochen.
MAF Abkürzung für Makrophagen-aktivierender Faktor. Es gibt mehrere Faktoren die Makrophagen aktivieren können; Gc-MAF ist einer davon.
Makrophagen Makrophagen (aus dem Griechischen frei übersetzt: „Große Fresser“) sind Fress-Zellen des Immunsystems und spielen eine Rolle bei einer Abwehr-Reaktionen des Körpers, insbesondere bei der Immun-Antwort. http://de.wikipedia.org/wiki/Makrophagen
Nagalase Die sog. „Nagalase“ ist ein körpereigenes Enzym, welches im Zucker-Stoffwechsel eine Rolle spielt. Der wissenschaftlich korrekte Name ist „N-Acetyl- Galaktosaminidase“. Nagalase kann bestimmte Zucker- Moleküle, nämlich das sog. N-Acetyl-Galaktosamin, aus großen Molekülen abspalten.
Sialidase Ein Enzym, das Sialin-Säure abspaltet.
Sialin-Säure Ein chemisch definiertes Zucker-Molekül.
http://de.wikipedia.org/wiki/Sialins%C3%A4ure
VDR Abkürzung für Vitamin D-Rezeptor. Der VDR ist ein zelluläres Molekül und bindet Vitamin D. Durch diese
Bindung werden die Effekte des Vitamin D auf die Zelle vermittelt. http://de.wikipedia.org/wiki/Vitamin-D-Rezeptor
uPA Abkürzung für Urokinase-typ Plasminogen Aktivtator, auch als „Urokinase“ bezeichnet. Diesem Molekül wird
eine Rolle zugesprochen bei dem invasiven Wachstum von Tumoren und der Bildung von Metastasen. http://de.wikipedia.org/wiki/Urokinase
uPA-R Abkürzung für „uPA-Rezeptor“. Dieses Molekül auf der Oberfläche von Zellen – auch von Tumorzellen – bindet
uPA und wird als ein wichtiges Molekül bei dem invasiven Wachstum von Tumoren und der Bildung von Metastasen angesehen.Ein Teil des von Tumorzellen gebildeten uPA-R wird von der Tumorzelle freigesetzt und kann im Serum als sog. „löslicher uPA-R“ nachgewiesen werden. Der Serum- Spiegel des löslichen uPA-R wird als Tumor-Marker angesehen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Urokinase

11. Hinweise zur Proben-Gewinnung für den Nagalase Test

Der Nagalase Test wird an einer Serum-Probe durchgeführt, wie in den Originalarbeiten von Yamamoto et al. (s.o. unter „Literatur“) beschreiben.

Für die Untersuchung ist mindestens 1 ml Serum notwendig.

Durch Venen-Punktion wird vom Patienten Vollblut abgenommen: aus dem Vollblut wird durch Gerinnung und anschließende Zentrifugation Serum gewonnen. Der Patient sollte nüchtern sein.

Um den Einfluss einer transportbedingten Hämolyse zu vermeiden, das Serum bitte nach Abnahme mit dem Serum-Röhrchen (z.B. Serum-Gel-Monovette von Sarstedt oder Serum Vacutainer von BD) und nach Zentrifugation in ein neutrales Röhrchen überführen zum Verschicken.

Serum Gel-Monovetten werden 10 Minuten bei 2.500 x g zentrifugiert (Hinweise zur Zentrifugation s.u.)

Die Serum-Gel-Monovetten sollten die ersten 15 Minuten nach der Blutentnahme stehend zur Gerinnung gelagert werden, da es sonst zu einer „Wurst-Bildung“ kommt. Diese Wurst-Bildung verhindert – besonders bei starren Rotoren – bei der Zentrifugation die Ausbildung der Gel-Trennschicht und damit die optimale Trennung von Blutkuchen und Serum.

WICHTIG: Trübe Seren (Lipide?) und hämolytische Seren (Rot-färbung) können im Nagalase-Test nicht analysiert werden. Deshalb empfiehlt sich (wie oben bereits erwähnt) die Abnahme beim nüchternen Patienten.

Das abgefüllte Serum bitte mit dem ausgefüllten Anforderungsschein (s.u.) in einem stabilen Transport-Behälter per Post an folgende Adresse schicken:

Praxis
Prof. Dr. med. M. Kramer
Postfach 103320
D-69023Heidelberg
Wenn Sie einen Kurierdienst nutzen, bitte weiterhin die Hausanschrift der Praxis angeben:

Mönchhofstraße 52 D-69120 Heidelberg
Kontakt:
Tel.: 06221 4340 963
Fax: 06221 4340 964

12. Hinweise zur Zentrifugation von Gel-Monovetten

Die zur Erreichung der G-Zahl (relative Zentrifugalbeschleunigung [RZB]) notwendige Drehzahl hängt vom Radius der Zentrifuge ab. Wenn „r“ der Radius in cm und „n“ die Umdrehungen /min sind, gilt für die relative Zentrifugalbeschleunigung (RZB) in „g“ (DIN 58970-2) folgende Gleichung:

RZB [g]= 0,00001118 x r n2
So werden z.B. bei einer Labofuge 200 von Heraeus (Radius 9,65 cm) 2.500 x g etwa mit einer Drehzahl von 5.000/min erreicht.

Auf der Internetseite der Firma Sarstedt (www.sarstedt.com; Abb. 2 s.u.) finden Sie die Informationen zu den Abnahme-Röhrchen und einen Rechner, mit dem Sie die notwendige Drehzahl Ihrer Zentrifuge ermitteln können.

Nach der Zentrifugation sollte die Gel-Schicht über dem ganzen Blutkuchen liegen und keine Verbindung mehr zwischen Blutkuchen und Serum bestehen. Dies ist bei Ausschwing-Rotoren immer gewährleistet.

Bestehen nach der Zentrifugation Zweifel, ob die Gelschicht den Blutkuchen sicher vom Serum trennt, sollte das Serum in ein neutrales Röhrchen umgefüllt werden, durch abpipettieren oder abkippen. Dies wird insbesondere bei starren Rotoren empfohlen.

Nagalase Test

Quelle: www.sarstedt.com

Nagalase Test

Quelle: www.sarstedt.com

Download: Info Praxis Dr. Kramer Heidelberg – Postfach für Proben

Download “Info Praxis Dr. Kramer Heidelberg - Postfach für Proben” Info-Praxis-Dr.-Kramer-Heidel-berg-Postfach-für-Proben Kopie.pdf – 1052-mal heruntergeladen – 66 KB

Download: UA-005 Nagalase Test 16.09.2013

Download “UA-005_Nagalase_16.09.2013” UA-005_Nagalase_16.09.2013.pdf – 1049-mal heruntergeladen – 32 KB

Download: UA-005 Nagalase Test 16.09.2013

Download “UA-005_Nagalase_16.09.2013” UA-005_Nagalase_16.09.2013.pdf – 1049-mal heruntergeladen – 32 KB

Weiterführende Links zum Thema Nagalase:

Individuelle Tumor Vakzine für Patienten

Individuelle Tumor Vakzine für Patienten

Entwicklung der Autologen Tumor Vakzine

Wir organisieren die Herstellung „Autologer Tumor Vakzine“, die aus Tumorgewebe von Patienten als individueller Impfstoff bereitgestellt werden.
Für die Tumorimmuntherapie gibt es eine Reihe von Methoden. Die „Autologe Tumor Vakzine (AFTVac)“ ist eine maßgeschneiderte, individuelle Tumorimmuntherapie, bei der Tumorgewebe des Patienten, dass im Rahmen einer Operation gewonnen wurde, verwendet und auf eine spezielle Art und Weise für die individuelle Impfung verarbeitet und dann verabreicht wird.

Autologen Tumor Vakzine

Ausgangsmaterial für die Herstellung der „Autologen Tumor Vakzine“ ist formalinfixiertes Gewebe aus der pathologischen Probe, die im Rahmen einer Operation entnommen wurde (in Paraffin eingebettetes Gewebe kann ebenfalls verwendet werden). Unbehandeltes Tumorgewebe oder vereinzelte Tumorzellen werden nicht benötigt. Cell-medicine Inc. ist das einzige Unternehmen, das „Autologe Tumor Vakzine“ aus Resttumorgewebe der pathologischen Proben fertigen kann.

Wenn „Autologe Tumor Vakzine“ verabreicht wird, werden die Immunzellen des Patienten im eigenen Körper aktiviert und vernichten aktiv die Tumorzellen. Wenn die Immunzellen die unsichtbaren, kleinen Tumorzellen vernichten, die im Rahmen der Operation nicht mit entfernt worden sind, dann kann ein Rezidiv verhindert und einer schleichenden Metastasierung vorgebeugt werden. So kann eine Therapie auf verbliebenes Resttumorgewebe gezielt eingeleitet werden.

Entwicklungsgeschichte der Tumorimmuntherapie

1993 Entwicklung der LAK-Therapie
1994 Erstmalig in der Welt Erfolge in der Kultur von induzierten CTL aus
humanem Kapillarblut
1995 Erstmalig Erfolge in der Kultur von so induzierten Lymphozyten (CTL) aus formalinfixiertem Gewebe, dass nur Tumorzellen vernichtet werden
2001 Gründung der Cell-Medicine Inc.
2002 Erstmalig Erfolge in der Kultur von natürlichen Killerzellen (NK) aus humanem Kapillarblut
2002 Entwicklung der Autologen Tumor Vakzine aus formalinfixiertem Gewebe
2004 Veröffentlichung klinischer Testergebnisse nach Lebertumoroperation in Clin. Cancer Res.
2007 Klinische Testergebnisse zur Vermeidung von Rückfällen bei Glioblastom in Cancer Sci. veröffentlicht
2011 Klinische Testergebnisse zur Vermeidung von Glioblastomen in Neurosurg. veröffentlicht

Merkmale der Autologen Tumor Vakzine

Wissenschaftliche Evidenz

Wir sammeln wissenschaftliche Belege durch Prüfung von Therapieergebnissen in durchgeführten klinischen Studien in gemeinsamer Entwicklung mit verschiedenen Universitätskliniken.

 

Basistherapie zur ambulanten Durchführung

Die Autologe Tumor Vakzine kann ambulant geimpft werden. Hierfür ist eine stationäre Aufnahme nicht erforderlich. Zu einer Basistherapie gehören insgesamt fünf Verabreichungen, zwei Immun-Response Tests (Intrakutan-Tests) und drei Impfungen mit den eigentlichen Vakzinen.

In der Regel wird die Autologe Tumor Vakzine alle zwei Wochen (bei hohem Zeitdruck jede Woche oder alle 10 Tage) intrakutan an fünf Stellen geimpft. Die gesamte Behandlungsdauer beträgt sechs Wochen, sie ist grundsätzlich eine einmalige Therapie. Eine Wiederholung der Verabreichung ist nicht notwendig, wie bei anderen Immunzelltherapien oder bei zytostatischen Therapien.

 

Keine schweren Nebenwirkungen

Bis zum heutigen Tage sind keine größeren Nebenwirkungen bekannt geworden. Nebenwirkungen sind beispielsweise Hautablösungen an den Einspritzstellen, wie nach einem Sonnenbrand, oder vorübergehendes Fieber.

 

Klinische Studien

  • Lebertumor (Jpn. J. Cancer Res. 93: 363-368, 2002)
  • Lebertumor (Clinical Cancer Research, 10: 1574-1579, 2004)
  • Gehirntumor (Cancer Sci., 98: 1226-1233, 2007)
  • Gehirntumor (J. Neurosurg., 115: 248-255, 2011)

 

Forschungsinstitute in Zusammenarbeit mit uns

  • University of Tsukuba
  • Kanasawa University
  • Tokyo Women’s Medical University Hospital
  • Oita University

 

Nutzung formalinfixierten Gewebes

Formalinfixiertes Gewebe dient als Ausgangsstoff

Pt.46C und Pt.46N sind Nierentumorzellen (Pt.46C) und normale Nierenzellen (Pt.46N), die aus derselben Niere gewonnen und getrennt wurden. GT3TKB, TUHR3TKB und TUHR4TKB sind fremde Tumorzellen vom selben Genotyp mit demselben MHC-Klasse I-Proteinkomplex (HLA A2402). Zu diesen Zellen wurden einmal zytotoxische T-Lymphozyten [CTL(fix)] hinzugegeben, die mit formalinfixiertem Gewebe auf die Vernichtung von Pt.46C konditioniert worden sind und einmal patienteneigene zytotoxische T-Lymphozyten [CTL(live)], die mit nicht formalinfixiertem Gewebe auf die Vernichtung von Pt.46C konditioniert worden sind. Als Ergebnis sehen wir, dass die Tumorzellen Pt.46C vernichtet werden und die normalen Nierenzellen Pt.46N nicht angegriffen werden. Die Fremdzellen vom Typ OS-RC-2, die nicht denselben MHC-Klasse I-Proteinkomplex besitzen, werden als Nierentumorzellen nicht angegriffen.

Vorteile der Nutzung eigenen Gewebes

Je mehr Tumorantigene, desto besser

Im normalen Ablauf werden Tumorantigene in die das Antigen präsentierenden Zellen aufgenommen und in der Folge werden sie in Peptide mit einer Kettenlänge von 9 – 10 Aminosäuren abgebildet, die die Antigenmerkmale der Tumorzellen an die Lymphozyten weitergeben. Unter diesen Peptiden gibt es solche, die das Antigen besser und solche, die es schlechter charakterisieren.

Unter den verschiedenen CEA-Werten, typischen Tumormarkern für Darm- oder Magentumoren, stellen die rot hervorgehobenen in nebenstehender Abbildung die charakteristischeren Marker für Tumoren dar. Natürlich können auch die anderen Marker als Marker für die Tumorzellantigene Verwendung finden.

Wenn man die Anti-Tumor-Aktivitäten prüft, indem man die Peptide aus der Gruppe der CEA-Peptide zur Konditionierung der CTL verwendet, findet man heraus, dass die CTL besonders starke Anti-Tumor-Aktivitäten zeigen, wenn das CEA-Peptide verwendet wird, das rot markiert ist. Im Vergleich zu dem rot markierten CEA-Peptid zeigen die orange markierten Marker zwar eine geringere Charakterisierung, sind aber im Vergleich zu negativen Regulatoren (FLU38) besser geeignet.


Unterstützende Effekte nach Lebertumoroperation

Rückfallrisiko bei Lebertumoren um bis zu 81 % reduziert

Ein Lebertumor zeigt eine hohe Rezidivrate auch nach Operation. Es gibt dagegen keine effektiven Therapien (Rückfallrate von 41 % innerhalb eines Jahres nach Operation: 1992-95, Takayama et al.).

Um die Rückfall-hemmende Wirkung der Autologen Tumor Vakzine zu prüfen, wurde eine randomisierte Studie als Phase II-spätklinische Studie durchgeführt. So wurde ermittelt, dass ein Rezidivrisiko um 81 % reduziert werden kann und in der Fachpublikation der Amerikanischen Gesellschaft für klinische Onkologie (Clinical Cancer Research, 10: 1574-1579, 2004) veröffentlicht.

 

Die rote Linie zeigt die Ergebnisse für die Gruppe der Patienten, denen eine Impfung mit Autologer Tumor Vakzine verabreicht wurde, die blaue Linie zeigt die Ergebnisse der Vergleichsgruppe, die im selben Zeitraum wegen eines Lebertumors operiert wurden. Im Vergleich zu den 21 Probanden der Vergleichsgruppe sind die 18 Probanden, denen eine Impfung mit Autologer Tumor Vakzine verabreicht wurde, um 81 % seltener von Rezidiven des Lebertumors betroffen, in der Nachuntersuchung nach 15 Monaten (mittlerer Wert). Die Statistik enthält einen prognostischen Faktor (p=0,003).

Die rote Linie zeigt die Ergebnisse für die Gruppe der Patienten, denen eine Impfung mit Autologer Tumor Vakzine verabreicht wurde, die blaue Linie zeigt die Ergebnisse der Vergleichsgruppe, die im selben Zeitraum wegen eines Lebertumors operiert wurden. Die Ordinate zeigt die Überlebensrate. Es gab 8 (38 %) von 21 Fällen in der Kontrollgruppe, die im Testzeitraum verstorben sind, dagegen gab es nur einen Fall (6 %) von 18 bei Verabreichung von Autologen Tumor Vakzinen. Die Statistik enthält einen prognostischen Faktor (p=0,01).

Therapeutischer Effekt bei rezidivierenden malignen Hirntumoren

Therapie beim „Glioblastoma multiforme“ (GBM)

 

Hintergrund
  • 5 – Jahresüberlebensrate: 8 % (Landesweite Statistik über Hirntumoren Vol. 9, 1996)
  • Erfolgsrate einer Standardtherapie (Temozolomid) der rezidivierenden GBM: 7 % (J Neurooncol., 81: 271-277, 2007)
  • Mittlerer Wert der Gesamtüberlebenszeit unter Standardtherapie (Temozolomid und Bestrahlung): 14,6 Monate (N Engl J Med., 352: 987-996, 2005)

 

 

Es ist ersichtlich, dass der Hirntumor im Verlaufe von mehreren Monaten bis über einem Jahr allmählich kleiner wird, obwohl nur ein Therapiezyklus der Autologen Tumor Vakzine verabreicht wurde.

Erfolgsrate (CR + PR) Mittlerer Wert der Gesamtüberlebenszeit
Effekte der Verabreichung Autologer Tumor Vakzine 17% 24 Monate

Einfache Durchführung in der Praxis oder im Krankenhaus

Weil eine Therapie mit Analoger Tumor Vakzine im Vergleich zu den anderen Tumorimmuntherapien viel einfacher ist, setzt sie sich immer mehr in großen Krankenhäusern und auch kleineren Einheiten durch.

Die Zunahme der Arbeitsteilung zwischen großen Einheiten, wie etwa Universitätskliniken und Schwerpunktkrankenhäusern, die die Tumoroperationen durchführen, mit kleineren Einheiten, wie Praxiskliniken und Praxen, die die nachsorgenden Impfungen betreuen und bei Bedarf die Patienten zurücküberweisen, optimiert die Effizienz.

Wenn Sie eine Zusammenarbeit mit uns anstreben, weitere Fragen haben oder Informationen benötigen, können Sie uns jederzeit anschreiben oder anrufen. Unsere Webseite stellt zudem weitere Informationen zur Verfügung.

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie einfach kontakt mit uns auf.

Studie der Autologen Krebsimpfung

Krebsimpfungstherapie

Die autologe Krebsimpfung entstammt aus Gewebefragmenten des vorliegenden Tumors und Immun-Wirkverstärkern.

Ergebnisse bei Behandlungen der Krebsarten mit einer Autologen Krebsimpfung

Folgende Behandlungsergebnisse wurden bewertet und in 1.759 Fällen verschiedener Krebsarten zusammengefasst, die einer autologen Krebsvakzintherapie unterzogen wurden.
(Ergebnisse von Oktober 2013 bis November 2016).

Brust
Gesamtzahl der Fälle
234
1: Gültig
12
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
101
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
13
4: Ungültige
37
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
69,30%
5: Follow-up in
12
6: Absetzen der Verabreichung
234
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
30
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
58,50%
8: unbehandelt
2
9: nicht bewertet
20
Gehirn
Gesamtzahl der Fälle
318
1: Gültig
17
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
32
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
12
4: Ungültige
84
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
33,80%
5: Follow-up in
24
6: Absetzen der Verabreichung
8
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
91
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
20,80%
8: unbehandelt
4
9: nicht bewertet
46
Dickdarm
Gesamtzahl der Fälle
271
1: Gültig
15
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
30
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
9
4: Ungültige
82
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
33,10%
5: Follow-up in
4
6: Absetzen der Verabreichung
15
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
68
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
22,10%
8: unbehandelt
8
9: nicht bewertet
40
Lunge
Gesamtzahl der Fälle
121
1: Gültig
8
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
19
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
9
4: Ungültige
25
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
44,30%
5: Follow-up in
1
6: Absetzen der Verabreichung
4
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
33
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
28,70%
8: unbehandelt
5
9: nicht bewertet
17
Leber
Gesamtzahl der Fälle
118
1: Gültig
10
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
31
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
5
4: Ungültige
26
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
56,90%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
2
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
26
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
41,80%
8: unbehandelt
1
9: nicht bewertet
17
Magen
Gesamtzahl der Fälle
128
1: Gültig
6
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
16
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
3
4: Ungültige
40
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
33,80%
5: Follow-up in
2
6: Absetzen der Verabreichung
6
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
29
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
23,40%
8: unbehandelt
4
9: nicht bewertet
18
Eierstock
Gesamtzahl der Fälle
82
1: Gültig
8
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
12
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
2
4: Ungültige
27
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
40,80%
5: Follow-up in
1
6: Absetzen der Verabreichung
4
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
18
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
29,90%
8: unbehandelt
4
9: nicht bewertet
6
Bauchspeicheldrüse
Gesamtzahl der Fälle
62
1: Gültig
2
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
6
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
2
4: Ungültige
19
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
27,60%
5: Follow-up in
4
6: Absetzen der Verabreichung
5
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
8
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
21,60%
8: unbehandelt
5
9: nicht bewertet
11
Niere
Gesamtzahl der Fälle
36
1: Gültig
2
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
9
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
8
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
57,90%
5: Follow-up in
1
6: Absetzen der Verabreichung
1
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
11
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
36,70%
8: unbehandelt
1
9: nicht bewertet
3
Gallenblase
Gesamtzahl der Fälle
51
1: Gültig
5
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
2
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
1
4: Ungültige
23
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
22,60%
5: Follow-up in
3
6: Absetzen der Verabreichung
3
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
10
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
17,10%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
4
Gebärmutterhals
Gesamtzahl der Fälle
34
1: Gültig
2
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
4
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
1
4: Ungültige
16
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
26,10%
5: Follow-up in
1
6: Absetzen der Verabreichung
1
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
5
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
21,40%
8: unbehandelt
1
9: nicht bewertet
3
Gebärmutter
Gesamtzahl der Fälle
37
1: Gültig
1
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
5
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
1
4: Ungültige
10
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
35,30%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
4
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
12
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
20,70%
8: unbehandelt
2
9: nicht bewertet
2
Hautkrebs
Gesamtzahl der Fälle
26
1: Gültig
1
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
2
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
3
4: Ungültige
6
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
25,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
2
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
9
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
14,30%
8: unbehandelt
1
9: nicht bewertet
2
Weichgewebe
Gesamtzahl der Fälle
28
1: Gültig
1
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
1
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
13
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
13,30%
5: Follow-up in
2
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
5
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
10,00%
8: unbehandelt
2
9: nicht bewertet
4
Speiseröhre
Gesamtzahl der Fälle
21
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
2
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
1
4: Ungültige
3
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
33,30%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
2
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
6
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
16,70%
8: unbehandelt
2
9: nicht bewertet
5
Doppelkarzinom
Gesamtzahl der Fälle
23
1: Gültig
1
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
6
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
6
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
53,80%
5: Follow-up in
2
6: Absetzen der Verabreichung
1
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
3
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
43,80%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
4
Schilddrüse
Gesamtzahl der Fälle
14
1: Gültig
2
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
3
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
1
4: Ungültige
4
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
50,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
1
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
1
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
45,50%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
2
Mund
Gesamtzahl der Fälle
24
1: Gültig
1
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
2
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
7
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
30,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
2
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
9
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
15,80%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
3
Knochenkrebs
Gesamtzahl der Fälle
10
1: Gültig
1
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
3
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
0
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
100,00%
5: Follow-up in
1
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
4
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
50,00%
8: unbehandelt
1
9: nicht bewertet
0
Hals
Gesamtzahl der Fälle
10
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
1
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
1
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
50,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
2
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
6
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
12,50%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
0
Harntrakt
Gesamtzahl der Fälle
9
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
0
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
5
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
0,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
0
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
0,00%
8: unbehandelt
1
9: nicht bewertet
3
Harnblase
Gesamtzahl der Fälle
10
1: Gültig
2
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
0
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
2
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
50,00%
5: Follow-up in
2
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
2
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
33,30%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
2
Prostata
Gesamtzahl der Fälle
8
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
3
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
1
4: Ungültige
0
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
75,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
1
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
1
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
60,00%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
2
Dünndarm
Gesamtzahl der Fälle
8
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
1
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
3
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
25,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
1
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
20,00%
8: unbehandelt
1
9: nicht bewertet
2
Hirnhaut
Gesamtzahl der Fälle
4
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
1
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
1
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
50,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
2
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
25,00%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
0
Parotis
Gesamtzahl der Fälle
8
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
0
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
1
4: Ungültige
2
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
0,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
4
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
0,00%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
1
Occult Primary
Gesamtzahl der Fälle
5
1: Gültig
1
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
1
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
2
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
50,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
1
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
40,00%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
0
Blinddarm
Gesamtzahl der Fälle
15
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
1
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
5
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
16,70%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
2
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
3
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
11,10%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
3
Bauchfellkrebs
Gesamtzahl der Fälle
8
1: Gültig
1
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
0
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
4
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
20,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
1
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
16,70%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
2
Mesotheliom
Gesamtzahl der Fälle
5
1: Gültig
1
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
1
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
0
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
100,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
1
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
1
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
66,70%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
1
Andere
Gesamtzahl der Fälle
11
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
2
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
2
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
50,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
3
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
28,60%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
4
Eierstock
Gesamtzahl der Fälle
4
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
1
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
1
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
50,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
1
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
33,30%
8: unbehandelt
1
9: nicht bewertet
0
Nasennebenhöhlen
Gesamtzahl der Fälle
3
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
0
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
1
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
0,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
1
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
1
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
0,00%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
0
Hodenkrebs
Gesamtzahl der Fälle
2
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
0
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
1
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
0,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
1
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
0,00%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
0
Nerventumor
Gesamtzahl der Fälle
3
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
0
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
0
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
0,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
3
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
0,00%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
0
Kehlkopf
Gesamtzahl der Fälle
3
1: Gültig
1
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
0
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
1
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
50,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
1
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
33,30%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
0
Lymphom
Gesamtzahl der Fälle
3
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
0
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
1
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
0,00%
5: Follow-up in
1
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
1
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
0,00%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
0
Speicheldrüsenkrebs
Gesamtzahl der Fälle
4
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
0
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
1
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
0,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
1
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
0,00%
8: unbehandelt
1
9: nicht bewertet
1
Thymusdrüse
Gesamtzahl der Fälle
1
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
0
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
0
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
0,00%
5: Follow-up in
1
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
0
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
0,00%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
0
Scheide
Gesamtzahl der Fälle
1
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
0
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
0
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
0,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
1
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
0
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
0,00%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
0
Penis
Gesamtzahl der Fälle
1
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
0
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
0
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
0,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
1
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
0,00%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
0
Hals
Gesamtzahl der Fälle
10
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
1
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
1
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
50,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
2
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
6
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
12,50%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
0
Harntrakt
Gesamtzahl der Fälle
9
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
0
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
5
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
0,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
0
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
0,00%
8: unbehandelt
1
9: nicht bewertet
3
Harnblase
Gesamtzahl der Fälle
10
1: Gültig
2
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
0
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
2
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
50,00%
5: Follow-up in
2
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
2
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
33,30%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
2
Prostata
Gesamtzahl der Fälle
8
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
3
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
1
4: Ungültige
0
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
75,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
1
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
1
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
60,00%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
2
Dünndarm
Gesamtzahl der Fälle
8
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
1
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
3
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
25,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
1
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
20,00%
8: unbehandelt
1
9: nicht bewertet
2
Hirnhaut
Gesamtzahl der Fälle
4
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
1
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
1
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
50,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
2
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
25,00%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
0
Parotis
Gesamtzahl der Fälle
8
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
0
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
1
4: Ungültige
2
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
0,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
4
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
0,00%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
1
Occult Primary
Gesamtzahl der Fälle
5
1: Gültig
1
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
1
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
2
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
50,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
1
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
40,00%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
0
Blinddarm
Gesamtzahl der Fälle
15
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
1
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
5
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
16,70%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
2
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
3
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
11,10%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
3
Bauchfellkrebs
Gesamtzahl der Fälle
8
1: Gültig
1
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
0
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
4
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
20,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
1
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
16,70%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
2
Mesotheliom
Gesamtzahl der Fälle
5
1: Gültig
1
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
1
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
0
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
100,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
1
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
1
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
66,70%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
1
Andere
Gesamtzahl der Fälle
11
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
2
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
2
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
50,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
3
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
28,60%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
4
Eierstock
Gesamtzahl der Fälle
4
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
1
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
1
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
50,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
1
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
33,30%
8: unbehandelt
1
9: nicht bewertet
0
Nasennebenhöhlen
Gesamtzahl der Fälle
3
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
0
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
1
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
0,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
1
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
1
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
0,00%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
0
Hodenkrebs
Gesamtzahl der Fälle
2
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
0
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
1
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
0,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
1
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
0,00%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
0
Nerventumor
Gesamtzahl der Fälle
3
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
0
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
0
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
0,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
3
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
0,00%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
0
Kehlkopf
Gesamtzahl der Fälle
3
1: Gültig
1
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
0
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
1
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
50,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
1
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
33,30%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
0
Lymphom
Gesamtzahl der Fälle
3
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
0
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
1
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
0,00%
5: Follow-up in
1
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
1
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
0,00%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
0
Speicheldrüsenkrebs
Gesamtzahl der Fälle
4
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
0
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
1
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
0,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
1
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
0,00%
8: unbehandelt
1
9: nicht bewertet
1
Thymusdrüse
Gesamtzahl der Fälle
1
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
0
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
0
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
0,00%
5: Follow-up in
1
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
0
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
0,00%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
0
Scheide
Gesamtzahl der Fälle
1
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
0
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
0
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
0,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
1
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
0
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
0,00%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
0
Penis
Gesamtzahl der Fälle
1
1: Gültig
0
2: Langzeitkonstanz, Progressionsfreiheit (mehr als ein Jahr)
0
3: Konstante (weniger als 6 Monate oder mehr pro Jahr)
0
4: Ungültige
0
Verbesserungsrate 1: (1+2)/(1+2+3+4)
0,00%
5: Follow-up in
0
6: Absetzen der Verabreichung
0
7: Ergebnis unbekannt unauffindbar
1
Verbesserungsrate 2: Wenn Ergebnis unklar wenn eine ungültige
0,00%
8: unbehandelt
0
9: nicht bewertet
0

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie einfach kontakt mit uns auf.

Autologe Krebsimpfung

Krebsimpfungstherapie

Die autologe Krebsimpfung entstammt aus Gewebefragmenten des vorliegenden Tumors und Immun-Wirkverstärkern.

Was ist AFTVac (Autologer Formalin-fixierter Tumor-Impfstoff)?

Es ist ein neuer und innovativer Krebsimpfstoff, bestehend aus formalin-fixierten oder paraffineingebetteten Gewebefragmenten, die aus dem Krebsgewebe des Patienten (Tumor) und Immun-Wirkverstärkern stammen. Es ist ein körpereigener Impfstoff (Auto-Impfstoff oder autologer Krebs-Impfstoff) ohne problematische Nebenwirkungen.

AFTVac ist letztendlich ein „personalisiertes“ Medikament gegen Krebs.

AFTVac wird bei dem Patienten injiziert, von dem das Krebsgewebe chirurgisch entnommen worden ist. Dabei enthält dieses alle unbekannten, Krebs-assoziierten Antigene, die für jeden Patienten einzigartig sind.

Die Immunzellen eines mit AFTVac-Injektionen behandelten Patienten unterscheiden zwischen bösartigen Krebszellen und normalen Zellen. 3 Injektionen werden einmal alle zwei Wochen auf ambulanter Basis verabreicht.

Der Impfstoff besitzt das Potenzial, Wiederausbrüche zu unterdrücken, Metastasen zu verhindern und die übrig gebliebenen Krebszellen vieler Arten von Krebserkrankungen zu behandeln.

Hintergrundforschung und Entwicklung der Krebsimpfung

Tumorvakzine, die darauf abzielen zelluläre Immunreaktionen zu verbessern, basieren bisher auf bestrahlten Tumorzellen, Tumorzell-Lysaten, die mit Wirkverstärkern co-injiziert werden, genetisch modifizierten Tumorzellen, tumorassoziierten Antigen-Peptiden, Peptid-beladenen dendritischen Zellen oder dendritischen Zellen, die mit dem Tumor fusioniert wurden. Von diesen Tumorvakzinen sind tumorassoziierten Antigenpeptide nur bei den Patienten wirksam, die einen passenden Haupthistokompatibilitätskomplex (MHC) tragen. Allele, Peptide und Tumorzell-Lysate sind allerdings eher schwache Immunogene.

Im Gegensatz dazu können antigenvorbelastete, dendritische Zellen vielversprechende Impfstoffe sein. Allerdings benötigt die Herstellung dieser Impfstoffe komplexe laboratorische Prozesse inklusive des Umgangs mit lebenden Zellen. Bei Besorgnis bezüglich der klinischen Praxis, zählen einfache Administrationstechniken zu den Schlüsselfaktoren. Von einem administrativen Standpunkt aus gesehen ist die Handhabung mit DNA-Impfstoffen einfach. Leider bieten dieser oftmals keine ausreichende Menge an Antigenen.

Nach Verabreichung des Tumorimpfstoffs, erwarten die Wissenschaftler eine in-vivo-Induktion von zytotoxischen T-Lymphozyten (CTL), welche die Tumorzellen gezielt erkennen und töten. Es konnte wissenschaftlich belegt werden, dass CTL weit zytotoxischer als Lymphokin-aktivierte Killerzellen (LAK) gegen Krebs sind.

Bei Versuchsreihen mit Tieren, konnten viele Laboratorien zeigen, dass CTL die wichtigsten Zellen sind, um die Entwicklung von Krebsgewebe zu unterdrücken und bereits entstandene Tumore zurück zu bilden.

Wir, wie viele andere auch, konnten damit die Wirksamkeit bei der Behandlung von Patienten mit wiederkehrenden, bösartigen Gliomen bestätigen. Zudem fanden wir heraus, dass insbesondere exstirpiertes Gehirn-Tumorgewebe ein sinnvolles Ziel für die Induktion von autologem CTL der peripheren mononuklearen Blutzellen ist (PBMC).

Außerdem wurde entdeckt, dass in Formalin fixierte und in Paraffin eingebettete Tumorsektionen sich als Quelle für Tumorantigene eignen und fixiert kultivierte Krebszellen die Expansion von autologem CTL anregen können. Darüber hinaus wurde berichtet, dass menschliches CTL aus fixen, adhärenten Blutzellen gewonnen werden kann, die zuvor mit Tumorantigenen beladen worden sind.

Die klinische Praxis betreffend, sind die einfache Handhabung der Präparation und der Umgang der Krebsimpfstoffe am Krankenbett wichtige Faktoren.

In dieser Hinsicht sind Vakzine mit lebenden Zellen, aufgrund ihrer komplizierten Herstellungsverfahren, von Nachteil.

AFTVac wurde als ein neuartiger, einfacher, stabiler und klinisch wirksamer autologer Tumor-Impfstoff auf der Grundlage der gesammelten wissenschaftlichen Erkenntnisse entwickelt

.

Download “Cancer Vaccine” Cancer Vaccine.pdf – 1153-mal heruntergeladen – 2 MB

Download “Krebsimpfung Deutsch RCE” Krebsimpfung-Deutsch-RCE-1.pdf – 1099-mal heruntergeladen – 1 MB

Behandlungskosten

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie einfach kontakt mit uns auf.

Behandlung von chronischen Infektionskrankheiten wie Hepatitis B und C

Behandlung von chronischen Infektionskrankheiten wie Hepatitis B und C

Hepatitis ist eine Erkrankung, bei der eine Entzündung der Leber vorliegt, charakterisiert durch das Vorliegen von entzündeten Zellen im Organgewebe.

Inhalt

Hepatitis

Hepatitis ist eine Erkrankung, bei der eine Entzündung der Leber vorliegt, charakterisiert durch das Vorliegen von entzündeten Zellen im Organgewebe. Auch wenn Hepatitis ohne oder mit nur wenigen Symptome einhergehen kann, führt sie häufig zu Gelbsucht (die Haut, Schleimhaut und Bindehaut verfärben sich gelblich), geringem Appetit und Unwohlsein. Bei einer Erkrankung von weniger als sechs Monaten spricht man von einer akuten Hepatitis, wohingegen längere Erkrankungszeiträume als 6 Monate als chronische Hepatitis beschrieben werden.

Akute Hepatitis kann von sich aus wieder abklingen, sich jedoch auch zu einer chronischen Hepatitis weiterentwickeln und im schlimmsten Fall zu akutem Leberversagen führen. Chronische Hepatitis löst entweder keine Symptome aus oder welche, die über die Zeit zu einer Fibrose (Vernarbung der Liber) oder Zirrhose (chronisches Leberversagen) führen. Zirrhose erhöht das Risiko einer Entwicklung von hepatozellulären Karzinomen (einer Form von Leberkrebs).

Weltweit stellt virale Hepatitis die häufigste Ursache für die Entwicklung von Leberentzündungen dar. Andere Ursachen sind autoimmun-Erkrankungen, Missbrauch toxischer Substanzen (vor allen Dingen Alkohol), nicht-alkoholische Leberverfettung, bestimmte Medikamente (Paracetamol), einige industriell organische Lösungsmittel und Pflanzen.

Der Begriff Hepatitis stammt aus dem Griechischen ab, mit der Bedeutung von hêpar (ἧπαρ) als Leber und dem Suffix -itis (‐ῖτις) als Entzündung.

Hepatitis

Anzeichen und Symptome

 

Akute Hepatitis

Ein Patient mit Gelbsucht – By James Heilman, MD (Own work) [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons

Die ersten Symptome sind nicht näher spezifiziert und ähneln grippeähnlichen Erkrankungsanzeichen. Vergleichbar mit fast allen akuten, viralen Infektionen gehören zu diesen Unwohlbefinden, Muskel- und Gelenkschmerzen, Fieber, Brechzreiz und Übergeben, Durchfall und Kopfschmerzen. Spezifischere Symptome, die bei jeder akuten Hepatitis beobachtet werden können, sind ein Appetitverlust, Abneigung gegen Rauchen unter Rauchern, dunkel gefärbter Urin, Gelbsucht und Unterleibsschmerzen. Dass, vor Bildung einer Gelbsucht, physische Anzeichen entstehen, ist ungewöhnlich. Allerdings erleben 5-10% aller an Hepatitis Erkrankten eine schmerzhafte Vergrößerung der Leber, der Lymphknoten und der Milz. Akute virale Hepatitis tritt häufiger bei Kindern symptomlos auf. Generelle Symptome können 1-2 Wochen andauern, bevor sich eine Gelbsucht entwickelt. Der gesamte Krankheitsverlauf dauert über Wochen an.

Ein kleiner Prozentsatz aller Individuen mit akuter Hepatitis erleidet ein akutes Leberversagen, bei dem die Leber nicht mehr in der Lage ist, schädliche Substanzen aus dem Blut zu filtern (dies führt zu Verwirrung und Koma aufgrund hepatischer Enzephalopathie) und weiterhin Bluteiweiß zu produzieren (dies führt zu peripheren Ödemen und Blutungen).

Chronische Hepatitis

Chronische Hepatitis kann symptomlos erfolgen oder unspezifische Symptome wie Krankheitsgefühl, Müdigkeit und Schwäche auslösen. Diese Form der Hepatitis wird oft bei Bluttests diagnostiziert, die zur Evaluierung von nichtspezifischen Symptomen genutzt werden. Liegt Gelbsucht vor, so indiziert dies einen fortgeschritten Leberschaden. Nach physischer Untersuchung kann zudem oftmals eine Vergrößerung der Leber festgestellt werden.

Ein extensiver Leberschaden, sowie eine Vernarbung der Leber (Zirrhose) führen zu Gewichtsverlust, starker Verletzbarkeit (schnelle Prellungen und Blutungen), peripheren Ödemen (Anschwellung der Beine), und der Einlagerung von Aszites-Flüssigkeit. Letztendlich führt Zirrhose zu einer Vielzahl von Komplikationen: Krampfadern der Speiseröhre (vergrößerte Venen in der Speiseröhre können lebensbedrohliche Blutungen verursachen), hepatische Enzephalopathie (Verwirrung und Koma) und das Hepatorenal-Syndrom (Nierendysfunktion). Akne, ein unregelmäßiger Menstruationszyklus, eine Vernarbung der Lunge, eine Entzündung der Schilddrüse und der Nieren können bei Frauen mit autoimmuner Hepatitis auftreten. Eine Aplastische-Anämie kann 2-3 Monaten nach einem Anfall akuter Hepatitis entstehen.

Ursachen

Virale Hepatitis ist die häufigste Ursache für Hepatitis weltweit. Andere Gründe für nicht-virale Hepatitis beinhalten den Missbrauch von toxischen Substanzen, Drogen und Alkohol, sowie Leberverfettung, autoimmune und metabolische Störungen. Weniger häufig wird Hepatitis durch bakterielle, parasitäre, pilzliche, mycobakterielle und protozoale Infektionen verursacht. Zusätzlich können Schwangerschaftskomplikationen und eine Verringerung des Blutstroms Leber-Hepatitis induzieren. Auch eine Gallenstauung, aufgrund von einer hepatozellulären Dysfunktion, Gallenwegverstopfungen oder eine Atresie der Galle können Leberschäden und letztlich Hepatitis verursachen.

Virale Hepatitis

Die Häufigsten Ursachen für virale Hepatitis sind die fünf, nicht mit einander verwandten, hepatotrophischen Viren Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D (das nur in Verbindung mit Hepatitis B eine Krankheit verursacht) und Hepatitis E.

Hepatitis B ist die weltweit am meisten verbreitete virale Hepatitis, betrifft beinahe 10% der erwachsenen Population in besiedelten Gebieten und verursacht schätzungsweise 780.000 Todesfälle jedes Jahr. Sie wird oftmals vertikal (von Mutter zu Baby) oder horizontal mittels Blutinfektion übertragen. Weniger weit verbreitet, dennoch möglich, ist die Übertragung über Schleimhäute. Eine Impfung wird routinemäßig in der entwickelten Welt verabreicht.

In den Vereinigten Staaten ist, seit der flächendeckenden Impfung gegen Hepatitis B Mitte der 1980er Jahre, Hepatitis C zur Häufigsten Ursache für virale Hepatitis geworden. Die Erkrankung betrifft etwa 3,2 Millionen in den USA lebende Menschen, von denen 60-70 % aller infizierten Erwachsenen keine Kenntnis über Ihre Infektion haben. Auch wenn Krankheitsverläufe jahrzehntelang symptomlos erfolgen, stellen HCV-infizierte Menschen eine Ansteckungsquelle dar und sind selbst einer erhöhten Wahrscheinlichkeit für chronische Lebererkrankungen und andere chronische HCV-Erkrankungen ausgesetzt.

Alkoholische Hepatitis

Exzessiver Alkoholkonsum ist ein signifikanter Grund für Hepatitis und Leberschäden (Zirrhose). Eine tatsächliche alkoholische Hepatitis, bildet sich erst nach jahrelangem Alkoholmissbrauch aus. Die Überschreitung von 80 / 40 Gramm Alkohol für Männer/Frauen wird mit einer Entwicklung von alkoholischer Hepatitis assoziiert. Der Krankheitsverlauf reicht von einer symptomlosen, milden Erkrankung bis hin zu starken Leberentzündungen und Leberversagen. Laboratorische Untersuchungen zeigen eine Signifikanz bezüglich der Transaminase, genauer eine Erhöhung der Aspartat-Aminotransferase (AST) in einem Verhältnis von 2:1 zur Alanintransaminase.

Alkoholische Hepatitis kann zu Hepatitis führen und ist besonders unter den Patienten verbreitet, die jahrelang Alkohol Missbrauchen oder mit Hepatitis C angesteckt sind. Ebenfalls neigen Patienten, die Alkohol im exzessiven Maß konsumieren, eher zu Hepatitis C. Eine Kombination von Hepatitis C und starkem Alkoholkonsum beschleunigt die Entwicklung einer Zirrhose.

Hepatitis aufgrund von Medikamenten und toxischer Substanzen 

Eine große Anzahl von Medikamenten und anderen chemischen Mitteln kann Hepatitis verursachen. In den Vereinigten Staaten stellen Paracetamol, Antibiotika, und das zentrale Nervensystem beeinflussende Medikamente die häufigsten Ursachen für medikamenten-induzierte Hepatitis dar. Paracetamol stellt in den Vereinigten Staaten den am häufigsten beobachteten Grund für Leberversagen dar. Pflanzliche Heilmittel und Diät-Ergänzungsmittel können ebenfalls Hepatitis verursachen; in Korea stellen diese Mittel sogar die häufigste Entstehungsursache dar. Weitere Risikofaktoren sind ein fortgeschrittenes Alter, das weibliche Geschlecht und eine frühere medikamenten-induzierte Hepatitis. Es besteht ein zunehmender Konsens darüber, dass die genetische Variabilität und damit genetische Prädispositionen Schlüsselfaktoren bei der Hepatitis-Entstehung sind.

Toxine und Medikamente können die Leber mittels verschiedener Mechanismen schädigen, inklusive direkter Zellschäden, Unterbrechung des Zellstoffwechsels und struktureller Veränderungen. Einige Medikamente wie z.B. Paracetamol verursachen einen vorhersehbaren, dosenabhängigen Leberschaden, wohingegen andere Mittel spezifische Reaktionen hervorrufen, die von Person zu Person differieren.

Ebenfalls bedeuten die unvorgesehene als auch geplante Einwirkung von Hepatoxinen (letztere durch Inhalation, Hautabsorption und Nahrungsaufnahme) einen schädlichen Einfluss. Berufliche Exposition kann sich bei vielen Berufsfeldern akut oder schleichend ereignen. Beispielsweise stellen Pilzvergiftungen eine allgemeine Giftexposition dar, die zu Hepatitis führen kann.

Autoimmune Hepatitis

Eine autoimmune Hepatitis ist eine chronische Erkrankung, die durch die abnormale, immune Abstoßungsreaktion von Leberzellen entsteht. Die Vermutung besteht, dass die autoimmune Hepatitis mit einer genetischen Prädisposition verbunden ist, da sie mit bestimmten menschlichen, leukozytischen Antigenen in Verbindung gebracht wird. Die Symptome dieses Hepatitis-Typs sind vergleichbar mit anderen Ausprägungen und können einen fluktuierend milden bis sehr schwerwiegenden Krankheitsverlauf bedeuten. Frauen mit dieser Krankheit können Abnormitäten des Menstruationszyklus bekommen oder amenorrhoisch werden. Die Krankheit kann bei Menschen jeglichen Alters auftreten, ist jedoch besonders häufig bei jungen Frauen zu beobachten. Viele an autoimmuner Hepatitis erkrankte Personen leiden zusätzlich an anderen autoimmunen Erkrankungen.

Die nichtalkoholische Fettlebererkrankung 

Die nichtalkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD) ist das Auftreten einer Leberverfettung bei Personen, die wenig bis hin zu keinen Alkohol konsumiert haben. Während in den frühen Phasen gewöhnlicher Weise keine Symptome auftreten, können mit Fortschreiten der Erkrankung typische Symptome einer chronischen Hepatitis entstehen. NAFLD wird mit dem metabolischen Syndrom, Fettleibigkeit und Diabetes assoziiert, wobei NAFLD mit Hyperlipidämie zu Entzündung, Fibrose und Zirrhose führen kann. Dies ist ein Zustand, der nichtalkoholische Steatohepatitis (NASH) genannt wird. Eine Diagnose bedeutet den Ausschluss anderer Entstehungsursachen, inklusive des exzessiven Alkoholkonsums. Während eine medizinische Bilderstellung lediglich eine Leberverfettung zeigen kann, so ist es nur anhand einer Leber-Gewebeentnahme möglich, die entzündlichen und fibrotischen Charakteristika einer NASH-Erkrankung zu diagnostizieren. NASH stellt die dritt häufigste Ursache für Lebererkrankungen in den Vereinigten Staaten dar.

Ischämische Hepatitis

Eine Verletzung der Leberzellen, ausgelöst durch eine Blut- oder Sauerstoffarmut, kann zu ischämischer Hepatitis führen, genannt Schock-Leber. Dieser Zustand wird meistens mit einem Herzinfarkt assoziiert, kann jedoch auch durch Schock oder Blutvergiftung verursacht werden. Eine Blutanalyse einer Person mit ischämischer Hepatitis zeigt hohe Level an transaminase-Enzymen (AST und ALT). Dadurch, dass sich der Zustand bei Beseitigung der Ursache erfolgreich behandeln lässt, hinterlässt ischämische Hepatitis nur selten permanente Lebeschäden.

Riesenzellen Hepatitis

Riesenzellen Hepatitis ist eine seltene Form der Hepatitis und tritt überwiegend bei Neugeborenen und Kindern auf. Die Diagnose wird gestellt, wenn bei der Leber-Gewebeanalyse multinukleare hepatozytische Riesenzellen vorliegen. Auch wenn die Ursache für Riesenzellen Hepatitis bisher unbekannt ist, so wird der Zustand mit viralen Infektionen, Autoimmunerkrankungen und der Toxizität von Medikamenten in Verbindung gebracht.

Mechanismen

Die spezifischen Mechanismen variieren abhängig von der Ursache des Zustands. Bei viraler Hepatitis, verursacht ein in den Leberzellen vorliegender Virus eine immune Schädigung der Leber. Dies führt zu Entzündungen und gestörten Funktionen. Bei autoimmuner Hepatitis attackiert das Immunsystem die Leber aufgrund einer vorliegenden Autoimmunerkrankung. Wieder anderen Hepatitisformen, unter anderem auch der durch Alkoholmissbrauch induzierten Hepatitis, liegt eine Fettanreicherung in der Leber zu Grunde, was zu einer Leberverfettung führt, auch Steatohepatitis genannt.

Akute Hepatitis

Bei akuter Hepatitis enthalten die Läsionen (Bereiche des anomalen Gewebes) überwiegend diffussinusoidale und portale mononukleare Infiltrate (Lymphozyten, Plasmazellen, Kupffer – Zellen) und geschwollene Hepatozyten. Eosinophile Zellen (Councilman-Körperchen) sind ebenfalls üblich. Hepatozyte-Regeneration und Cholestase (kanalikuläre Gallenverstopfung) liegen typischerweise ebenso vor. Eine überbrückende Lebernekrose (Nekrose, die zwei oder mehrere Portaltrakte verbindet) kann zusätzlich auftreten. Es kann auch zu lobularer Verwirrung kommen. Obwohl Aggregate von Lymphozyten in Portalzonen auftreten können, sind diese weder üblich noch auffällig, da die normale Struktur bewahrt wird. Es besteht kein Hinweis auf eine Fibrose oder Zirrhose (Fibrose plus regenerative Knötchen). In einigen schwerwiegenden Fällen kann eine deutliche hepatozelluläre Nekrose um die zentrale Vene (Zone 3) beobachtet werden.

Bei sub-massiver Nekrose, einer seltenen Ausprägung der akuten Hepatitis – liegt eine weitverbreitete hepatozelluläre Nekrose vor. Diese beginnt bei der centrizonalen Verteilung und breitet sich in Richtung weiterer Trakte aus. Der Grad der parenchymalen Entzündung ist variabel und hängt proportional von der Dauer der Erkrankung ab. Zwei verschiedene Muster der Nekrose wurden bisher erkannt: (1) zonal koagulative Nekrose oder (2) pan lobuläre (keine zonale) Nekrose. Zahlreiche Makrophagen und Lymphozyten sind dabei vorhanden. Darüber hinaus entsteht eine Nekrose und Entzündung des Gallenbaumes. Eine Hyperplasie überbleibender Gallenwegszellen kann ebenfalls vorliegen, während eine stromale Blutung üblich ist.

Die Histologie kann eine gewisse Korrelation der Ursachen nachweisen:

ï Zone 1 (periportal) tritt bei Phosphorvergiftung oder Eklampsie auf.

ï Zone 2 (midzonal) – selten – wird bei Gelbfieber beobachtet.

ï Zone 3 (centrilobular) tritt bei ischämischer Verletzung, toxischen Auswirkungen, Tetrachlorkohlenstoff Exposition oder Chloroform-Einnahme auf. Medikamente wie Acetaminophen können in der Zone 1 zu toxischen Verbindungen metabolisiert werden, die Nekrose in Zone 3 verursachen.

Wenn sich Patienten von diesem Zustand erholen, zeigen Biopsien häufig multiacinare regenerative Knötchen (früher als adenomatöse Hyperplasie bezeichnet).

Massive hepatische Nekrose ist ebenfalls bekannt und verläuft in der Regel sehr schnell und tödlich. Auch wenn diese Nekrose der submassiven Nekrose gleicht, so ist sie in Grad und Ausmaß schwerwiegender.

Chronische Hepatitis

Chronische Hepatitis wurde eingehend studiert, womit viele verschiedene Krankheitszustände beschrieben werden können.

Chronische Hepatitis mit vereinzelter Nekrose und mit oder ohne Fibrose (früher unter dem Begriff aktive chronische Hepatitis bekannt) umfasst jede Hepatitis, die länger als 6 Monate andauert und Entzündungen, Fibrose, Störung der terminal plate und vereinzelte Nekrose aufweist. Der Begriff wurde jedoch durch die heutige Diagnose der chronischen Hepatitis verdrängt.

Chronische Hepatitis ohne stückweise Nekrose (früher chronisch anhaltende Hepatitis) weist keine signifikante periportale Nekrose oder Regeneration mit einem dichten mononuklearen Trakt Infiltrat auf. Councilman-Körperchen sind häufig im Lobulus zu sehen. Stattdessen beinhaltet dieser eine persistente parenchymale focal hepatozytische Nekrose (apoptosis) mit mononuklearen sinusoidalen Infiltraten.

Der einfachere Begriff chronische Hepatitis wird bevorzugt als Assoziation mit Krankheitserregern verwendet (wenn bekannt) und mit einer Note auf der Grundlage des Entzündungsgrades, der Stück- oder Assoziation mit dem Erreger (wenn bekannt) und einer Note auf der Grundlage des Grades der Entzündungen, der Stück- oder Brückennekrose (Grenzflächenhepatitis) und dem Stadium der Fibrose bewertet. Obwohl bislang viele verschiedene Bewertungssysteme eingeführt wurden, konnte sich keines zur allgemeinen Akzeptanz durchsetzen.

Zirrhose ist ein diffuser Prozess gekennzeichnet durch regenerative Knötchen, die durch Fibrosebändchen voneinander getrennt sind. Sie stellt gleichzeitig das Endstadium für viele chronische Lebererkrankungen dar. Der Pathophysiologischen Prozess, der zu einer Zirrhose führt, ist wie folgt: Hepatozyten gehen allmählich durch hepatozelluläre Verletzungen sowie Entzündungen verloren.

Diese Störung löst eine regenerative Reaktion der verbleibenden Hepatozyten aus. Die fibrotischen Narben begrenzen das Ausmaß, zu welchem die normale Struktur wiederhergestellt werden kann, da sie Gruppen von Hepatozyten isolieren. Dies führt zu einer Knotenbildung. Die neue Gefäßbildung, genannt Angiogenese, geht mit einer Vernarbung einher, was schließlich zur Bildung abnormer Kanäle zwischen der zentralen Lebervene und den Portalgefäßen führt.  Dies wiederum bewirkt eine Verschiebung des Blutes in der Region um das regenerierende Parenchym. Normale Gefäßstrukturen einschließlich der sinusoidalen Kanäle können durch fibrotisches Gewebe ausgelöscht werden, was in einer portalen Hypertension endet. Die Gesamtreduktion der Hepatozytenmasse, in Verbindung mit der Veränderung des Blutflusses stört die Funktionsfähigkeit der Leber. Diese beinhaltet die Filterung von Blut aus dem Magen-Darm-Trakt und die Produktion von Serum-Proteinen. Diese Veränderungen führen zur klinischen Ausprägung der Zirrhose.

Spezifische Ursachen

Einige Ursachen der Hepatitis können nicht auf pathologischer Basis unterschieden werden, weisen jedoch besondere Eigenheiten auf, die auf eine bestimmte Diagnose hinweisen. Das Vorliegen von Zirrhose mit mikro-Knötchen, Mallory-Körperchen und fatty change innerhalb einer Gewebeprobe, deuten zu einer großen Wahrscheinlichkeit auf eine Alkohol-Erkrankung hin. Auch eine perivenular, perizelluläre Fibrose (bekannt als „Hühnerdraht Fibrose ‚wegen ihres Aussehens auf Trichrom oder Van Gieson-Flecken) mit partiellen oder vollständiger Verödung der zentralen Vene, ist ein starkes Anzeichen für Alkoholmissbrauch. Kardiologische, ischämische und venöse Abflussobstruktionen verursachen ähnliche Symptommuster. Die Sinusoide sind oftmals geweitet, mit Erythrozyten gefüllt und die Leberzellplatten oftmals verkleinert.

Koagulative Nekrose der Hepatozyten kann um die zentrale Vene auftreten. Zudem können hemosiderin- und lipochrombelastete Makrophagen sowie entzündlichen Zellen gefunden werden. Am Rande der fibrotischen Zone kann zudem Cholestase vorhanden sein. Die Portaltrake sind allerdings selten signifikant betroffen und wenn, dann erst im stark fortgeschrittenen Krankheitsstadium.

Die Gallenwegkrankheit einschließlich der primär biliären Zirrhose, der Sklerosen Cholangitis, der entzündlichen Veränderungen im Zusammenhang mit idiopathischen Darmerkrankungen und der Kanal Obstruktion gleichen sich in ihrer Histologie während der frühen Krankheitsstadien. Obwohl diese Krankheiten dazu neigen, primär den Gallenweg zu involvieren, so können sie auch mit chronischen Entzündungen der Leber assoziiert werden. Das verkompliziert eine Unterscheidung auf histologischer Basis. Die fibrotischen Veränderungen im Zusammenhang mit diesen Erkrankungen betreffen hauptsächlich die Portalwege mit Cholangiole-Proliferation, die Entzündungen der Portalwege mit Neutrophilen um das Cholangiole, die Unterbrechung der Endplatte durch mononuklearen Entzündungszellen und gelegentlich hepatozytische Nekrosen. Die zentralen Venen werden entweder nicht in den fibrotischen Prozess einbezogen oder erst spät im Laufe der Krankheit. Dadurch werden die zentral-portal Beziehungen nur minimal gestört. Eine Zirrhose liegt meistens als portal-portal überbrückende Fibrose vor.

Hepatitis E verursacht verschiedene histologische Muster, die von den individuellen Voraussetzungen abhängen. Das typische Muster bei immunkompetenten Patienten ist das einer schweren interlobularen Nekrose und akuten Cholangitis im Portaltrakt mit zahlreichen Neutrophilen. Die Erkrankung verläuft schwerer bei Patienten mit vorheriger Lebererkrankung wie Zirrhose. Insbesondere bei immunkompetenten Patienten kann eine chronische Infektion in kurzer Zeitspanne zu Zirrhose führen. Die Histologie ist vergleichbar mit der des Hepatitis-C-Virus; dichtes lymphozytisches Portalinfiltrat, konstante stückweise Nekrose und Fibrose sind charakteristisch.

Prognose

Der Ausgang der Hepatitis ist stark abhängig von der Erkrankung bzw. dem Erkrankungszustand, der die Symptome verursacht. In einigen Fällen, beispielsweise bei einer außerklinischen Hepatitis A Infektion, verspürt die Person keine Symptome und erholt sich ohne Langzeitschäden. In anderen Fällen können aus der Hepatitis irreparable Leberschäden entstehen, die eine anschließende Leber Transplantation lebensnotwendig macht. Eine Untergruppe der Krankheitsverläufe wurde 1993 als hyper-akut klassifiziert, da ein Leberversagen innerhalb einer Woche eintreten kann.

Die Leber besitzt die Fähigkeit beschädigte Zellen zu regenerieren. Chronische Schäden können zu Vernarbungen des Gewebes führen, genannt Fibrose, was bei zunehmender Verschlechterung Knötchen zur Folge hat, die die Leber daran hindern, korrekt zu arbeiten; Dieser Zustand wird Zirrhose genannt, ist irreversibel und macht eine Lebertransplantation notwendig. Weitere Komplikationen einer chronischen Hepatitis sind Leberkrebs, insbesondere hepatozelluläre Karzinome.

Im März 2015 veröffentliche die World Health Organization ihren ersten Ratgeber für die Behandlung von chronischer Hepatitis B. Diese Erkrankung betrifft weltweit 240 Millionen Menschen. Der Ratgeber thematisiert die Prävention, Versorgung und Behandlung Hepatitis B erkrankter Menschen.

Gemeinsame Forschungseinrichtungen GcMAF

 

Studie

Es ist eine wissenschaftliche Arbeit für die „Makrophagenaktivierung Therapie“ um die Schlafimmunzellen zu aktivieren.

Download “Stability of GcMAF in serum” Stability-of-GcMAF-in-serum-2012.pdf – 1767-mal heruntergeladen – 39 KB

Download “ANTICANCER RESEARCH 33 2881-2886 (2013)” ANTICANCER-RESEARCH-33-2881-2886-2013.pdf – 1004-mal heruntergeladen – 216 KB

Download “ANTICANCER RESEARCH 33 2917-2920 (2013)” ANTICANCER-RESEARCH-33-2917-2920-2013.pdf – 1047-mal heruntergeladen – 47 KB

Haben Sie weitere Fragen zur Therapie, Organisation usw. verwenden Sie unser Anfrageformular.

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie einfach kontakt mit uns auf.