Multiple Sklerose und GcMAF

Multiple Sklerose und GcMAF

 

Multiple Sklerose (MS), auch bekannt als disseminierte Sklerose oder Encephalomyelitis disseminate, ist eine demyelinisierende Erkrankung, bei der die isolierenden Abdeckungen von Nervenzellen im Gehirn und Rückenmark beschädigt wurden. Dieser Schaden stört die Fähigkeit von Teilen des Nervensystems miteinander zu kommunizieren, was zu einem breiten Spektrum von Anzeichen und Symptomen führt wie körperlichen, geistigen und manchmal psychiatrischen Problemen. Multiple Sklerose (MS) nimmt mehrere Formen an. Entweder treten die Symptome während isolierter Attacken auf (schubförmig) oder bilden sich im Laufe der Zeit progressiv (progressive Form). Zwischen den Schüben können die Symptome vollständig verschwinden. Allerdings sind permanente neurologische Probleme häufig die Folge, insbesondere bei Voranschreiten der Krankheit.

Verlaufsformen der Multiplen Sklerose

Verlaufsformen der Multiplen Sklerose / By Vhancer (Own work) [CC0], via Wikimedia Commons

Während die Ursache nicht klar ist, wird angenommen, dass die Zerstörung des Immunsystems oder das Versagen der Myelin-produzierenden Zellen die zugrundeliegenden Mechanismen sind. Mögliche Ursachen hierfür sind die Genetik und Umweltfaktoren wie Infektionen. MS wird in der Regel auf der Grundlage der vorherrschenden Anzeichen und Symptome oder anhand von Ergebnissen medizinischer Tests diagnostiziert.

Es gibt keine bekannte Heilung für multiple Sklerose. Behandlungen versuchen die Funktionalität nach einem Schub wiederherzustellen und neue Schübe zu verhindern. Trotz einer nur moderaten Effizienz der Medikation, können massive Nebenwirkungen auftreten. Viele Menschen verfolgen daher alternative Behandlungsmethoden, trotz fehlender Beweise einer medizinischen Wirksamkeit. Langfristige Ergebnisse sind schwer vorherzusagen. Gute Besserungschancen treten häufiger bei Frauen auf, bei denen sich die Krankheit früh im Leben entwickelt, geprägt durch einen schubförmigen Krankheitsverlauf mit zunächst wenigen Schüben. Die Lebenserwartung ist im Durchschnitt 5 bis 10 Jahre niedriger als die von nicht betroffenen Individuen.

Download: 2016 Case Report GcMAF Treatment in a Patient with Multiple Sclerosis

Download “2016 Case Report GcMAF Treatment in a Patient with Multiple Sclerosis” 2016-Case-Report-GcMAF-Treatment-in-a-Patient-with-Multiple-Sclerosis-.pdf – 246-mal heruntergeladen – 185 KB

Anzeichen und Symptome der multiplen Sklerose

Anzeichen und Symptome der multiplen Sklerose – By Mikael Häggström (All used images are in public domain.) [Public domain], via Wikimedia Commons

Eine Person mit MS kann fast jedes neurologische Symptom oder Anzeichen aufweisen, von denen autonome, visuelle, motorische und sensorische Probleme die häufigsten sind. Die spezifischen Symptome sind von der betroffenen Stellen der Verletzung des Nervensystems abhängig und können sich als Verlust der Empfindlichkeit oder Veränderung in der Empfindung wie Kribbeln, Taubheit, Muskelschwäche, stark ausgeprägte Reflexe, Muskelkrämpfe oder Schwierigkeit bei Bewegungen, der Koordination und dem Gleichgewicht (Ataxie), Problem mit der Sprache oder dem Schlucken, Sehstörung (Nystagmus, Optikusneuritis oder Doppeltsehen), Müdigkeit, akute oder chronische Schmerzen und Blasen- sowie Darmschwierigkeiten ausprägen. Gedächtnisstörung und emotionale Probleme wie Depression oder instabile Stimmung sind ebenfalls üblich. Das Uhthoff-Phänomen, eine Verschlechterung der Symptome aufgrund erhöhter Körpertemperatur und die Zeichen nach Lhermitte, ein elektrisches Kribbeln, das den Rücken hinunterläuft, wenn der Hals gedehnt wird, sind besonders charakteristisch für MS. Gleichermaßen erhöhen virale Infektionen, wie eine Erklältung, Grippe oder Magen-Darm-Entzündung das Risiko. Auch Stress kann eine Attacke auslösen.

Frauen mit MS erleiden in der Schwangerschaft weniger Schübe, wobei in den ersten Monaten nach der Entbindung das Risiko wieder steigt. Grundsätzlich scheint eine Schwangerschaft keine positiven Auswirkungen auf langfristige Störungen zu haben. Kaum Mittel sind wirksam, um die Rückfallrate zu verringern, darunter Impfungen, das Stillen, physische Traumata und das Uhthoff-Phänomen.

Ursachen

Obwohl die Ursachen von MS unbekannt sind, wird angenommen, dass die Erkrankung das Ergebnis einer Kombination von nachteiligen genetischen Faktoren und Umweltfaktoren, wie Infektionen, ist. Theorien versuchen, eine plausible Erklärung anhand der gesammelten Daten abzuleiten, wobei bisher keine eindeutigen Ergebnisse erzielt werden konnten. Zwar gibt es eine Reihe von Umweltfaktoren, die teilweise sogar veränderbar sind, jedoch ist noch weitere Forschung erforderlich, um festzustellen, ob ihre Beseitigung MS verhindern kann.

Pathophysiology of multiple sclerosis

Multiple sclerosis. Animation in the reference.

By BruceBlaus (Own work) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Die drei Haupteigenschaften der MS sind die Bildung von Läsionen im zentralen Nervensystem (auch als Plaques bekannt), Entzündungen und die Zerstörung der Myelinscheiden von Neuronen. Diese Funktionen interagieren in einem komplexen und noch nicht vollständig verstandenen Prozess des Abbaus von Nervengewebe und führen wiederum zu Anzeichen und Symptomen der Krankheit. Zusätzlich vermutet man MS als immunvermittelte Erkrankung, die aus einer Wechselwirkung der Genetik des Einzelnen und noch nicht identifizierten Umweltfaktoren herrührt. Es wird angenommen, dass der Schaden zumindest teilweise durch eine Attacke des körpereigenen Immunsystems auf das Nervensystem verursacht wird.

Multiple Sklerose - Demyelinisierung bei multipler Sklerose. In der Markscheidenfärbung nach Klüver-Barrera ist eine deutliche Abblassung der (hier blau gefärbten) Markscheiden im Bereich der Läsion erkennbar

Demyelinisierung bei multipler Sklerose. In der Markscheidenfärbung nach Klüver-Barrera ist eine deutliche Abblassung der (hier blau gefärbten) Markscheiden im Bereich der Läsion erkennbar – By Marvin 101 (Own work) [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Der Name Multiple Sklerose bezieht sich auf die Narben (sclerae – besser als Plaques oder Läsionen bekannt) im Nervensystem. Am häufigsten betreffen diese Läsionen die weiße Substanz im Sehnerv, den Hirnstamm, die Basalganglien, das Rückenmark oder die weißen Substanzflächen nahe der seitlichen Ventrikel. Die Funktion der weißen Substanz ist es, Zellsignale zwischen Bereichen grauer Substanz, wo die Verarbeitung stattfindet, und dem Rest des Körpers weiterzuleiten. Das periphere Nervensystem ist nur selten beteiligt.

Entzündung

Abgesehen von der Demyelinisierung, sind Entzündungen weitere Anzeichen der Erkrankung. Gemäß der immunologischen Erklärung, werden Entzündungsvorgänge durch T-Zellen verursacht, die als eine Art von Lymphozyten eine wichtige Rolle bei der Verteidigung des Körpers einnehmen.

T-Zellen gelangen in das Gehirn über Störungen der Blut-Hirn-Schranke. Sie erkennen Myelin als fremd und greifen es an, was erklärt, warum diese Zellen auch als “autoreaktive Lymphozyten” bezeichnet werden.

Der Angriff auf das Myelin löst Entzündungsprozesse aus, was andere Immunzellen und die Freisetzung von löslichen Faktoren wie Zytokine und Antikörper, veranlasst. Des Weiteren löst eine zusätzliche Auflösung der Blut-Hirn-Schranke, eine Reihe von anderen schädlichen Effekten aus wie Schwellung, Aktivierung von Makrophagen, Zytokinen und anderen destruktiven Proteinen. Entzündungen können die Übertragung von Informationen zwischen den Neuronen in mindestens dreierlei Hinsicht potenziell reduzieren. Die freigesetzten, löslichen Faktoren stoppen eventuell die Neurotransmission von intakten Neuronen. Diese Faktoren können dazu führen oder zumindest verstärkend dabei wirken, dass Myelin verloren geht und das Axon vollständig abgebaut wird.

Nerve Axon with myelin sheath

Nerve Axon with myelin sheath

MS tritt zu etwa 65% bei denen auf, die von Beginn an unter einer wiederkehrenden MS leiden und einen progressiven neurologischen Rückgang aufweisen ohne zwischenliegende Perioden der Besserung. Zufällige Rückfälle und minimales Abklingen können auftreten. Die am häufigsten beobachtete Zeitspanne zwischen dem Erkrankungsbeginn und der Konversion von wiederkehrender MS zu progressiver MS beträgt 19 Jahre.

Der primäre progressive Subtyp tritt bei etwa 10-20% der Personen ein, ohne Linderung nach den ersten Symptomen. Der Krankheitsverlauf ist durch ein Fortschreiten der Behinderung geprägt, ohne oder mit nur geringen Verbesserungen. Das durchschnittliche Erkrankungsalter des primär progressiven Subtyps fängt später an als das des wiederkehrenden Subtyps. Es ist vergleichbar mit dem Alter, bei dem die Konversion von wiederkehrender MS zu progressiver MS eintritt und beträgt etwa 40 Jahre.

Progressive, rückfallende MS beschreibt die Individuen, die von Beginn an unter stetiger neurologischer Verschlechterung und zusätzlichen Schüben leiden. Dieser Typ ist der am wenigsten verbreitete Subtyp. Ungewöhnliche Typen von MS konnten zusätzlich beobachtet werden; Das umfasst die Devic Krankheit, die Baló-Krankheit, Schilder´s diffuse Sklerose und Marburgs multiple Sklerose. Es besteht eine Debatte darüber, ob diese Erkrankungen Varianten der multiplen Sklerose sind oder andere Krankheiten darstellen.

Geschichte

Medizinische Entwicklung

Zeichnung Carswell´s von MS Läsionen im Gehirnstamm und dem Rückenmark

Zeichnung Carswell´s von MS Läsionen im Gehirnstamm und dem Rückenmark – By derivative work: Garrondo (talk)Carswell-Multiple_Sclerosis.jpg: Robert Carswell (1793–1857) (Carswell-Multiple_Sclerosis.jpg) [Public domain], via Wikimedia Commons

Die Französisch Neurologe Jean-Martin Charcot (1825-1893) war die erste Person, die 1868 multiple Sklerose als eigenständige Krankheit aufführte. Durch die Sammlung früherer Berichte und die Nutzung seiner eigenen klinischen und pathologischen Beobachtungen, benannten Charcot die Krankheit als sclerose en plaques. Die drei Anzeichen von MS, jetzt als Charcot-Trias 1 bekannt, sind Nystagmus, Intentionstremor und skandierende Sprache, auch wenn diese Begleiterscheinungen nicht nur bei MS auftreten. Charcot beobachtete zudem kognitive Änderungen und beschrieb seine Patienten mit einer “Schwächung des Gedächtnisses” und mit “Gedanken, die sich nur langsam bilden”.

Download: 2016 Case Report GcMAF Treatment in a Patient with Multiple Sclerosis

Download “2016 Case Report GcMAF Treatment in a Patient with Multiple Sclerosis” 2016-Case-Report-GcMAF-Treatment-in-a-Patient-with-Multiple-Sclerosis-.pdf – 246-mal heruntergeladen – 185 KB

Wichtige Informationen zur Behandlung:

Haben Sie weitere Fragen zur Therapie, Organisation usw. verwenden Sie bitte unser Kontakt Formular.

Hier können Sie direkt online einen Termin in der Resurrection-Clinic in Düsseldorf vereinbaren.