GcMAF FAQ

Häufig gestellte Fragen (Frequently asked questions FAQ) bezüglich der 2. Generation GcMAF (MAF Protein)

 

Allgemeine Fragen bezüglich GcMAF

 

GcMAF (vom Gc Protein abgeleitetr Macrophagen Aktivierungsfaktor) ist ein natürlicher Bestandteil des Körpers und ermöglicht es durch die Aktivierung von Makrophagen Krebszellen und Krankheitserreger zu zerstören.

 

Tag: GcMAF

Makrophagen (Griechisch: große Esser) sind Zellen, die von Monozyten abstammen, einer Art von weißen Blutkörperchen, die im Körper gefunden werden können. Makrophagen finden sowohl in der unspezifischen Abwehr (angeborene Immunität) des Körpers als auch bei der Initiierung spezifischer Abwehrmechanismen (adaptive Immunität) von Wirbeltieren Verwendung.

Ihre Rolle als stationäre oder mobile Zelle ist es, zelluläre Rückstände und Krankheitserreger zu phagozytieren (verschlingen und dann zerstören). Ebenfalls stimulieren sie Lymphozyten und andere Immunzellen, die auf Pathogene reagieren. Sie sind spezialisierte Phagozytenzellen, die Fremdstoffe, infektiöse Mikroben und Krebszellen umschlingen und anschließend zerstören.

Die Makrophage einer Maus streckt ihre „Arme“ (Pseudopodia), um zwei Partikel, womöglich Pathogene einzuhüllen.

Tag: GcMAF

Makrophagen und andere Phagozyten können in den folgenden Körperregionen gefunden werden.

Hauptfundort Arten von Phagozyten
Haut* Makrophagen, residente Langerhans-Zellen, dendritische Zellen, Mastzellen
Darm und Peyersche Plaques Makrophagen
Lunge* Makrophagen, Monozyten, Mastzellen, dendritische Zellen
Blut Neutrophile, Monozyten
Knochenmark Makrophagen, Monozyten, sinusoidale Zellen, Auskleidende-Zellen
Bindegewebe Makrophagen, Monozyten, dendritische Zellen, Histiozyten
Lymphatisches Gewebe Makrophagen, Monozyten, dendritische Zellen
Milz Makrophagen, Monozyten, sinusoidale Zellen
Thymus Makrophagen, Monozyten

 

* Diese Körperregionen bieten die beste Möglichkeit für eine GCMAF-Verabreichung: Die Haut wird durch subkutane (SC) oder intramuskuläre (IM) Injektionen, der Darm durch orale Verabreichung und die Lunge durch Inhalation unter Verwendung eines Verneblers (wie dem Omron NE-U22V Portable Nebulizer) therapiert.

Tag: GcMAF

GcMAF ist ein Glykoprotein, das Makrophagen aktiviert, damit sich die Makrophagenaktivität erhöht und sie in natürliche Killerzellen (NK) umwandelt.

Tag: GcMAF

 

Fragen bezüglich der 2. Generation GcMAF

 

Hochdosiertes GcMAF der 2. Generation wird nach neuem patentierten Verfahren hergestellt, das in Japan von Saisei Mirai in Zusammenarbeit mit Dr. Hitoshi Hori und Dr. Yoshihiro Uto an der Universität Tokushima entwickelt wurde. Diese studieren GcMAF seit über 20 Jahren.

Studien bezüglich GcMAF fanden erstmals 1992 an der Universität Tokushima statt, nachdem die Thematik Dr. Nobuto Yamamoto vorgestellt worden ist und eine Zusammenarbeit vereinbart wurde.

Tag: GcMAF

GcMAF der 2. Generation wird nach einem neuen und verbesserten Verfahren hergestellt, das eine 15 mal höhere Konzentration, höhere Aktivität und größere Stabilität ermöglicht verglichen mit bisherigen GcMAF Präparaten. Zudem konnte anhand von klinischen Tests gezeigt werden, dass die höhere Konzentration an GcMAF aufgrund der hohen Oxidationsresistenz für den Menschen unbedenklich ist und bei einer großen Vielzahl von Patienten keine Nebenwirkungen verursachte.

Abbildung 1 Ein Vergleich der Konzentration von GcMAF der ersten Generation mit der 2. Generation Saisei Mirai GcMAF

Tag: GcMAF

Unser GcMAF wird auf die phagozytische Makrophagen-Aktivität unter Verwendung von Maus Makrophagen und roten Blutkörperchen von Schafen an der Universität Tokushima in Japan getestet. Die roten Blutkörperchen werden opsonisiert, womit Sie derart markiert werden, dass Sie von aktivierten Makrophagen umschlungen und anschließend zerstört werden können. Letztere können in diesem Schaubild als lila Bereiche in den klaren Zellen erkannt werden. Daraus wird der Phagozytose (Ingestion) Index (PI) berechnet.

Siehe auch Tests der zweiten Generation GcMAF für weitere Details.

Tag: GcMAF

GCMAF der zweiten Generation ist für mindestens 2 Wochen bei Raumtemperatur stabil. Weitere Informationen entnehmen sie bitte dem Stability of GcMAF in Serum PDF, veröffentlicht von der Tokushima Universität. Wir führten ein längeres Stabilitätsexperiment durch, bei dem festgestellt wurde, dass GcMAF der zweiten Generation auch für 4 Wochen bei Raumtemperatur ohne Verlust der Makrophagenaktivierungsfähigkeit stabil ist und damit hochpotent bleibt.

Wir schätzen anhand unserer Experimente, dass GcMAF hochaktiv und ohne Aktivitätsverlust für mindestens 1 Monat bei Raumtemperatur bleibt. Gekühlt stellen sich keine Verluste der Aktivität auch nach mehr als 1 Jahr ein.

Tag: GcMAF

Saisei Mirai produziert seit 2011 patentiertes GcMAF der zweiten Generation.

Tag: GcMAF

Das GcMAF wird in eigenen Saisei Mirai Zell-Verareitungs-Zentrum (CPC) in Osaka,
Japan produziert.

Es ist ein spezial, steriles Zell-Verarbeitungs-Zentrum und ein Team von hoch qualifizierten Labor-Mitarbeitern.

Tag: GcMAF

NK-Zellen (die wir Hyper T / NK-Zelltherapie nennen), Lymphozyten und dendritische Zellen (DC).Autologe Krebsimpfstoffe (Cancer Vaccine).
Es werden kontinuierlich neue Immuntherapien entwickelt.

Tag: GcMAF

 

Fragen bezüglich oralem GcMAF

 

Orales GcMAF ist eine Form von GcMAF, das aus Rinder-Kolostrum von Saisei Mirai hergestellt wird. Es wurde in Zusammenarbeit mit der Tokushima University entwickelt.

Orales GcMAF hergestellt aus Rinderkolostrum

 

Tag: GcMAF

Orales GcMAF wird nach einem ähnlichen Verfahren wie GcMAF der 2. Generation hergestellt. Der Unterschied liegt darin, dass anstelle des Serums Rinderkolostrum genutzt wird. Die Verabreichung erfolgt oral oder sublingual.

Siehe GcMAF Therapie für mehr Informationen.

Tag: GcMAF

Jeder kann orales GcMAF einnehmen, um gesund zu bleiben und Krankheiten abzuwehren.

Tag: GcMAF

Für die meisten schweren Erkrankungen empfehlen wir eine Kombination von oralem GcMAF und GcMAF-Injektionen. Da die Verabreichungsstelle anders ist, variieren auch die Bereiche der Makrophagenaktivierung und ihre Effekte.

Tag: GcMAF

Es konnten eine Reihe von allgemeinen klinischen Auswirkungen von Oralem GcMAF beobachtet werden:

  • Verbesserter Schlaf, mehr Energie; Reduzierte Ermüdung
  • Verbesserte Verdauung, reduziertes nächtliches Wasserlassen
  • Verbessertes Haarwachstum und reduzierter Haarausfall aufgrund der natürlichen Alterung
  • Verbesserter Hautzustand & Glätte
  • Verbesserte Kontrolle oder Heilung von Infektionskrankheiten ausgelöst durch Viren, Bakterien und andere Krankheitserreger
  • Reduzierte Allergiesymptome, Pollinose und Atopie

 

Tag: GcMAF

Orales GcMAF wird auf die phagozytische Makrophagen-Aktivität unter Verwendung von Maus Makrophagen und roten Blutkörperchen von Schafen an der Universität Tokushima, Japan getestet.

Tag: GcMAF

Orales GcMAF behält die hohe phagozytische Makrophagen-Aktivität für mindestens 1 Jahr bei.

Langzeitstabilitätstests werden derzeit durchgeführt. Zur langfristige Aufrechterhaltung der maximalen Aktivität empfehlen wir Orales MAF gekühlt zu lagern.

Tag: GcMAF

Oral GcMAF wird in GMP-Anlagen in Japan produziert.

Tag: GcMAF

 

Fragen bezüglich der GcMAF Therapie

 

Eine Makrophagen-Aktivierungs-Therapie ist sinnvoll zur Behandlung vieler Krankheiten, bei denen eine Immunschwäche oder Immunsystem-Fehlfunktion vorliegt.

Eine Auflistung der Krankheiten:

Krebs
Autoimmunerkrankung
Epstein-Barr-Virus (EBV)
Hepatitis-B-Virus (HBV)
Herpes-Simplex-Virus (HSV)
Zystitis
Hepatitis-C-Virus (HCV)
Multiple Sklerose (MS)
Harnwegsinfektionen (UTI)
Autismus-Spektrum-Störung (ASD)
Rheumatoide Arthritis (RA)
Endometriose
Chronisches Müdigkeitssyndrom (CFS)
Borreliose (Lyme Borreliose)
IgA-Mangelkrankheit
Myalgische Enzephalomyelitis (ME)
Mykobakterielle Infektion
Parkinson-Krankheit
Tuberkulose
Fibromyalgie
Menschliches Papillomavirus (HPV)
Lupus (systemischer Lupus erythematodes, SLE)
HIV AIDS
Dengue-Fieber
Pneumonie Infektion
Warzen ausgelöst durch virale Infektionen
Norovirus
Malaria Influenza-Virus (Grippe)
Colitis ulcerosa, Morbus Crohn
Q-Fieber (Coxiella burnetii)
Polyzystisches Ovar-Syndrom (PCOS)
Hühnerpocken (Varicella-Zoster-Virus)
Psoriasis
Atemwegsinfektionen
Typ 1.5 Diabetes,
latente autoimmune Diabetes von Erwachsenen (LADA)

Krebs: Bei einer Therapie mit der 2. Generation GcMAF wird eine Verabreichung 2-3 mal pro Woche von 0,5 ml hochdosiertem GcMAF (1500 ng / 0,5 ml) als integrativen Ansatz zur Behandlung von Krebs.

  • Eine häufigere Dosierung (täglich oder jeden zweiten Tag) kann entweder bei einem fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung verwendet werden oder gleich zu Beginn der Therapie.
  • GcMAF kann auch per intravenöser (IV) Injektion, 0,5-1,0 ml 2-3 mal pro Woche, aufgelöst in mindestens 20 ml Kochsalzlösung verabreicht werden. Dies ist meist bei fortgeschrittenen Fällen notwendig.

Andere Krankheiten (wie Autismus, CFS, ME, Lyme-Krankheit): Wird empfohlen 0,25 ml hochdosiertes GcMAF (750 ng / 0,25 ml) 2-3 mal pro Woche. Die Anfangsdosen können bei 0,1 ml in der ersten Woche, 0,2 ml in der 2. Woche und 0,25 ml oder 0,3 ml in der dritten Woche liegen. Je nach anfänglicher Reaktion kann eine höhere Dosis von 0,5 ml 2-3 mal pro Woche erforderlich sein. Sehen Sie Autismus-Spektrum-Störungen (ASD) Seite für weitere Details über Autismus.

GcMAF wird durch subkutane (SC) oder intramuskuläre (IM) Injektionen, 2-3 mal pro Woche (oder wie vom behandelnden Arzt verschrieben) unter Verwendung einer Nadel der Größe 26G × 1/2 “(0,45 × 13 mm) oder der Größe 27G per 2,5-ml oder 1ml Spritze (Einmalgebrauch, steriler Einweg) verabreicht.

Die größere 2,5-ml-Spritze ist aufgrund des kürzeren Kolbenwegabstandes während der Injektion einfacher zu verwenden. Auch Diabetes-Nadeln können zur Verabreichung von GcMAF genutzt werden, auch wenn diese eine feinere Nadel aufweisen.

In Kliniken werden auch intravenöse (IV) und intratumorale (IT) Injektionen vorgenommen, wobei IM und SC-Injektion die üblicheren Anwendungsmethoden darstellen. Die aseptische Reinigung der Ampullenoberfläche mit pharmazeutischem Ethanol (Ethylalkohol) vor dem Einführen der Nadeln ist für eine fachgerechte Anwendung erforderlich.

Alternative Methoden der Verabreichung sind möglich:

Intravenöse (IV) Injektion

GcMAF kann per intravenöser (IV) Infusion (Tropf) oder durch Push IV verabreicht werden. Die übliche Dosis beträgt 0,5-1,0 ml 2-3 mal pro Woche aufgelöst in mindestens 20 ml Kochsalzlösung. Wenn die Behandlung durch Push IV erfolgt, werden das GcMAF und die mindestens 20 ml Kochsalzlösung in einer 20 oder 30 ml Spritze für 3 Minuten oder länger verabreicht.

Inhalation von GcMAF unter Verwendung eines Verneblers

Eine andere Verabreichungsmöglichkeit ist die Verwendung eines Verneblers zur Aktivierung von Makrophagen im bronchusassoziierten lymphatischen Gewebe (BALT) der Lunge, beispielsweise mit einer Vorrichtung wie dem Omron NE-U22 Portable Nebulizer. Dieses Verabreichungsverfahren eignet sich besonders gut für Krankheiten der Lunge, wo die lokale Verabreichung eine größere Wirkung entfalten kann.

Orale Verabreichung von Kolostrum MAF in enterischen Kapseln
Die enterischen Kapseln des Saisei Mirai oralen Kolostrum MAFs bieten ein weiteres Verabreichungsmedium für die Behandlung von darmassoziiertem lymphatischen Gewebe (GALT).

Nach Schlucken der enterischen Kapseln, erreichen diese aufgrund der Säureresistenz unbeschadet den Darmtrakt und aktivieren Makrophagen in den Peyerschen Plaques im darmassoziierten lymphatischen Gewebe (GALT). Dieses Gewebe macht etwa 70% des Immunsystems unseres Körpers aus. Die orale Verabreichung erfolgt am besten morgens auf nüchternen Magen vor dem Essen, vor dem Schlafengehen oder etwa 30 Minuten vor den Mahlzeiten, um einen schnelleren Transport der Kapsel zum Darm zu ermöglichen.

Abbildung 2 Makrophagen sind reichlich in den Peyerschen Plaques im Darm vorhanden

 

Orale Verabreichung unter Verwendung des Kolostrum MAF Pulvers im Mund

Im Mund und Hals befindet sich das lymphatische Gewebe, das Makrophagen enthält. Wenn wir durch öffnen der Kapseln orales Kolostrum MAF-Pulver verabreichen und dieses für 15-20 Minuten oder länger im Mund bewahren, werden Makrophagen aktiviert. Es ist auch möglich, dass einiges GcMAF durch die Blutgefäße im Mund sublingual absorbiert wird, wobei angenommen wird, dass die Aktivierung von Makrophagen im lymphatischen Gewebe des Halses den wichtigeren Mechanismus darstellt. Lymphgewebe ist Teil des körpereigenen Immunsystems, das für die Immunreaktionen verantwortlich und den Körper vor Infektionen und Fremdkörpern schützt. Beispielsweise können Menschen, die an Immunglobulin A (IgA) und Immunglobulin M (IgM) Mangel leiden, von dieser Form der Verabreichung profitieren.

Eine Gesamtbehandlung mit hochdosiertem GcMAF besteht für gewöhnlich aus 48 Dosen und reicht für 6 Monate Anwendung. Zusätzliche Kurse können je nach Stadium und Art der Erkrankung, und auf der Grundlage von Krankheitssymptomen, der Pathologie und dem Fortschritt der Besserung erforderlich sein. Die Behandlung mit GcMAF sollte so lange fortgesetzt werden, wie die Krankheit vorhanden ist. Langfristige Erhaltungsdosen von GcMAF können je nach Art der Erkrankung erforderlich sein. Erhaltungsdosen werden in der Regel 1 mal pro Woche alle 2 Wochen verabreicht.

Allgemein ist die Aktivierung von Makrophagen immer notwendig, damit das Immunsystems in seiner Funktionsfähigkeit uneingeschränkt bleibt und Krankheiten abwehren kann. Eine GcMAF-Therapie sollte während des Krankheitsverlaufs genutzt werden, jedoch auch für eine geraume Zeit nach der Erkrankung, um die Chance eines Wiederausbruchs zu reduzieren.

Wir empfehlen die Überprüfung von Tumormarkern und regelmäßigen MRT-, PET- und CT-Scans.

Monozytenzahl: Die Monozytenzahl eines Patienten steigt gewöhnlich in den frühen Stadien der GcMAF-Behandlung an und stellt eine Reaktion auf das GcMAF dar.

Abbildung 3 Erhöhung des Monozytenanteils bei einer hochdosierten GcMAF Therapie

Abbildung 4 Anstieg der allgemeinen Monozyten Anzahl bei einer hochdosierten GcMAF-Therapie

 

Beispiel für die Monozytenzahl einer Patientin mit Blutkrebs des Stadiums 4, die 0,5 ml hochdosiertes GcMAF (1500 ng / 0,5 ml) zweimal wöchentlich per intramuskulärer Injektion verabreicht bekam.

Die 2. Generation GcMAF wurde klinisch nachweislich darauf getestet, weitestgehend frei von Nebenwirkungen bei einer großen Mehrheit der Patienten zu sein. Lediglich niedriges Fieber und Ekzeme wurden bei etwa 1 von 100 Patienten, die mit GCMAF der zweiten Generation behandelt wurden, beobachtet. Allerdings waren beide Nebenwirkungen von kurzfristiger Natur und vielen signifikant geringer aus als bei den meisten anderen Immuntherapien. Bei einer kleinen Anzahl von Patienten, traten um die lokale Injektionsstelle Hautreaktionen auf, die jedoch einfach mit einem nicht-steroidalen entzündungshemmenden Pflaster behandelt werden können.

Im Allgemeinen ja; GcMAF kann ohne Probleme mit einer Vielzahl von anderen Standard-Behandlungen und Medikamenten zur Ergänzung und Verbesserung ihrer Wirkung kombiniert werden. Wir bezeichnen dies als multimodale integrative Medizin. Einige Therapien gegen Krebs, darunter die Chemotherapie, reduzieren die Immunaktivität, was Auswirkungen auf GcMAF hat. Trotzdem kann die Wirksamkeit einer Chemotherapie von einer gleichzeitigen Behandlung mit GcMAF profitieren. Strahlentherapien gegen Krebs weisen weniger schadhafte Auswirkungen auf das Immunsystem auf. Durch ihre Krebszellen-zerstörende Wirkung unterstützen sie Makrophagen dabei, die Tumore zu entdecken und anschließend zu zerstören.

Eine Kombination mit Krebsmedikamenten und einer Strahlentherapie (Strahlentherapie) ist demnach möglich. Für eine maximale Wirkung und den höchsten Nutzen von GcMAF, sollte dieses ein paar Tage vor der Chemotherapie verabreicht werden. Dadurch, dass Strahlentherapien keine signifikanten Auswirkungen auf GcMAF haben, können beide Therapieformen gleichzeitig verwendet werden.

Unter klinischen Erfahrungen, wurde beobachtet, dass eine signifikante, Krebszellen-zerstörende Wirkung durch die kombinative Behandlung mit palliativer Radiotherapie bei den Patienten auftrat, die zuvor eine Chemotherapie erhielten. Siehe Case Reports für weitere Details zur multimodalen integrativen Behandlung.

GcMAF verbindet sich in der Regel mit etwa 5.000 IE Vitamin D3 täglich. Das Blutniveau an Vitamin D ist bei vielen verschiedenen Krankheiten, wie Krebs, HIV AIDS, etc. niedrig. Ein normales Vitamin D-Niveau ist notwendig, damit GcMAF voll funktionieren kann. Fragen Sie danach, dass ihr Blut auf das 25 Hydroxy-Vitamin D und die Kalziumkonzentration getestet wird. Wenn sich der Blut-Kalzium-Spiegel erhöht, muss die Dosis an Vitamin D3 reduziert werden, um eine optimale Balance zu erzielen.

Gc-MAF kann ohne Probleme mit einer Vielzahl von Medikamenten und anderen Behandlungen verwendet werden, wobei eine nur minimale Verwendung von Steroiden wegen ihrer immunsuppressiven Wirkung wünschenswert ist. Sollten Steroide vom Arzt verschrieben werden und als Teil der Therapie notwendig werden, kann eine Einnahme dennoch bedenkenlos erfolgen.

Ein Nagalase-Test ist für die GcMAF Therapie nicht erforderlich, da eine funktionierende Makrophagen-Aktivierung für die gesamte Funktionsweise des Immunsystems notwendig ist (Krebszellen, Bakterien und Viren zu zerstören). Die GcMAF-Therapie sollte fortgesetzt werden, während die Krankheit vorhanden ist, unabhängig vom Nagalase-Status.

Weitere Infos zum Thema Nagalase finden Sie hier: Nagalase kann gestoppt werden – GcMAF macht es möglich

Wie läuft ein Nagalase Test ab ? Wo kann man einen Nagalase Test machen ? Antwort gibt es hier: Informationen zum Nagalase Test

 

Fragen bezüglich der Bestellvorgangs und des Versands

 

Die Zahlung erfolgt per Überweisung (telegraphische Überweisung) auf Bankkonto in Japan.

Der Versand in die USA, nach Europa, Australien und Neuseeland dauert normalerweise 3 Tage. Auch wenn Verzögerungen aus verschiedenen Gründen auftreten können, hat dies keinen Einfluss auf die Stabilität der zweiten Generation GcMAF. Für weitere Informationen Schauen Sie sich bitte das Stability of GcMAF Experiment an.

Die Administration und der Versand kosten weltweit etwa 8.200 yen. Preise verstehen sich inkl. Versandkosten. Der Versand kann auch für andere Kuriere neben UPS berechnet werden.

GcMAF wird in einem isolierten Versandkarton mit Eisbeutel verpackt, um die Temperatur während des Versandes stabil zu halten. Die GcMAF-Aktivität der zweiten Generation nimmt während des Transports selbst bei Raumtemperatur und hohen Temperaturen von 40 ° C (140 ° F) nicht ab. Für weitere Informationen Schauen Sie sich bitte das Stability of GcMAF Experiment an.