ECCT – Behandlung von Brust-, Lungen- und Gehirntumoren

ECCT-Behandlung von Brust-, Lungen- und Gehirntumoren

Brusttumor

Ausgangssituation: Weibliche Patientin, 44 Jahre alt. Diagnose: Brusttumor (Stadium IV), Metastasen in Knochen, Leber, Lunge, Gehirn und Lymphen.

An der Patientin wurde eine Masektomie durchgeführt. Zudem erfolgten Bestrahlung und Chemotherapie. Der Tumor streute jedoch weiterhin in benachbartes Gewebe aus. Vor der ECCT-Behandlung war der Gesundheitszustand der Patientin kritisch und sie beklagte sich über starke Schmerzen im Becken. Nach ein bis zweimonatiger ECCT-Behandlung verschwand der Schmerz nach und nach. 1,5 Jahre nach Behandlungsbeginn zeigt der PET/CT Scan, dass die metastasierten Knötchen fast komplett verschwunden sind. Die Patientin ist heute in guter Verfassung. Die Tumormarker sind im Normalbereich.

Lungentumor

Ausgangssituation: Weibliche Patientin, 66 Jahre alt. Diagnose: Lungentumor (Adenokarzinom), Tumormasse in der rechten Lunge mit mehreren Knötchen in beiden Lungen (CT vom 29.08.14).

Die Patientin litt zu Beginn unter Kurzatmigkeit, Husten, Schmerzen in der Brust und drastischem Gewichtsverlust. Nach einmonatiger ECCT-Behandlung gingen die Beschwerden zurück und der Appetit kam wieder. Nach sechsmonatiger Behandlung zeigte das CT einen signifikanten Rückgang des Tumors. Der allgemeine Gesundheitszustand der Patientin verbesserte sich zunehmend, was sich auch in der Gewichtszunahme zeigte.

Hirntumor

Ausgangssituation: Männlicher Patient, 22 Jahre alt. Diagnose: Hirntumor in der Pinealisregion bis zum Thalamus. Die Tumormasse befand sich im Mittelhirn (Mesencephalon). Sie drückte den Thalamus ein (MRI vom 23.11.2012) und führte zu Sehstörungen und starken Kopfschmerzen.

Nach viermonatiger ECCT-Behandlung ging der Tumor allmählich zurück (MRI vom 04.01.2013) und der Gesundheitszustand des Patienten verbesserte sich. Nach 15 monatiger Behandlung war der Tumor kaum mehr nachweisbar (MRI vom 06.03.2014) und der Gesundheitszustand war fast wie der normal. In diesem Fall befand sich die Tumormasse in dem Bereich, der mit dem vierten Ventrikel verbunden ist und über den die komplette Ausscheidung der abgestorbenen Tumorzellen stattfinden konnte. Die gesamte Tumormasse wird aller Voraussicht nach durch die ECCT abgebaut werden können.

Brustkrebs

– Behandlungsprotokol –

Stadium 0-1: Kleine Knoten (Ø 1-2cm), keine Metastasen

  • Behandlungsdauer: 4-6 Monate um Tumorzellen komplett abzubauen.
  • Ausscheidung abgestorbener Zellen: In den meisten Fällen ist ein operative Eingriff nicht notwendig.

Stadium 1-2: Mittelgroße Knoten (Ø >1-2cm), keine Metastasen

  • Behandlungsdauer: Nach 1-3 monatiger ECCT sind die Tumorzellen geschwächt oder sogar komplett abgebaut.
  • Ausscheidung abgestorbener Zellen: Die Fähigkeit des Körpers, tote Zellen zu absorbieren und auszuscheiden, hängt von der Lage des Tumors ab. In manchen Fällen ist ein operative Eingriff notwendig, um tote Zellen zu entfernen.

Stadium 2-3: Große Knoten (Ø 2-5cm) mit Lymphknoten Metastasen, keine offenen Wunden

  • Behandlungsdauer: Nach 1-3-monatiger ECCT sind die Tumorzellen geschwächt.
  • Ausscheidung abgestorbener Zellen: Kleine metastasierte Lymphknoten (<1cm) können vom Körper selbst ausgeschieden werden. Größere Knoten (>2cm) erfordern in der Regel eine Masektomie oder eine Gewebeabtragung.

Stadium 3-4: Große Geschwülste ( Ø >5cm), Metastasen an den Lymphknoten und/oder anderen Organen, mit/ohne offene Wunden

  • Behandlungsdauer: 4×30 Minuten pro Tag, abhängig vom Zustand des Patienten. Die Dauer kann je nach Gesundheitszustand erhöht werden. Innerhalb von 3-6 Monaten können kleine metastasierte Knötchen (<1 cm) an den Lymphknoten und/oder anderen Organen (Lunge, Leber, Knochen und Gehirn) signifikant reduziert oder sogar eliminiert werden.
  • Ausscheidung abgestorbener Zellen: Eine Operation des Haupttumors ist erforderlich, um die geschwächte Tumormasse komplett zu entfernen. Sollte ein operativer Eingriff nicht möglich sein, können offene Wundenabgestorbene Tumorzellen auf natürlichem Wege ausscheiden. Dies dauert in der Regel bis zu 6 Monate. Der komplette Wundheilungsprozess kann länger andauern.

Stadium 4+: Post-operativ, kleine Metastasen (<1cm) auf den Lymphknoten und/oder anderen Organen

  • Behandlungsdauer: 6-8 Stunden pro Tag. In der Regel dauert die Entfernung von Metastasen 3-6 Monate.

Lesen Sie auch zum Thema ECCT: