GcMAF Therapy Case Reports

GcMAF Therapy Case Reports

Below are short case reports of our clinical experience using GcMAF immunotherapy in our clinic at Saisei Mirai. Most patients are on a variety of both conventional and complementary therapies and frequently they come to the clinic after conventional methods have failed. Since our therapies are non-toxic, they may be used successfully at any stage to improve quality of life (QOL), prolong life and cure the disease.

Oral Colostrum MAF for Infection in a 74-Year Old Terminal Pancreatic Cancer Patient

Patient information:

  • 74 -year old female with pancreatic cancer
  • Multiple liver metastasis
  • Rheumatoid arthritis

Timeline:

  • The patient was admitted to hospice for terminal care.
  • 4-Oct-2014 – Continuing high fever.
  • 8-Oct-2014 – Loss of consciousness.
  • 10-Oct-2014 – Admitted to another hospital for emergency tests and treatment. No evidence of pneumonia was found.
  • 14-Oct-2014 – The patient returned to the hospice and received intravenous hyperalimentation (IVH) feeding.
  • The patient remained in deep coma, high fever continued, antibiotics showed no effect.
  • Antibiotics caused renal function disorder.
  • 18-Oct-2014 – Diagnosed to have only hours to several days to live. Family gathered to take leave of the patient.
  • 18-Oct-2014 – The patient’s son gave oral colostrum MAF powder by sublingual administration with small amount of water twice a day.
  • The next day, the patient showed a reduction in fever.
  • After 3 days, the fever had almost disappeared.
  • 29 Oct 2014 After 3 weeks in a coma and 11 days after starting on Oral Colostrum MAF, the patient opened her eyes and was able to follow movements with her eyes.
  • 4 Nov 2014 The patient started to talk and wanted to eat. She was surprised that it was already November.
  • Eating rehabilitation was started.
  • The doctor in the hospice said the result was a miracle. It was his first case out of 2000 patients who had died in the same situation.
  • The physician called Oral Colostrum MAF an amazing medicine.

 

This case report was first presented by Dr Toshio Inui on 13 December 2014 at the 18th Annual Meeting of the Society of Biotherapeutic Approaches, Takamatsu, Japan.

 

45-year old male with Multiple Sclerosis (MS) – Terminal Stage Progressive

  • 24-year old with multiple sclerosis (MS)
  • Terminal stage progressive
  • Wheelchair-bound for 4 years
  • Severe muscle pain and twitching
  • Told he is in terminal stage with no improvement in sight

Medical Record

  • 1991 First developed symptoms of multiple sclerosis (MS)
  • 2004 Scans showing extensive lesions in brain and spinal cord indicating secondary progressive MS
  • 2012 Neurologist: The patient has now developed secondary progressive MS. There is no known effective treatment for this condition, the patient is confined to a wheelchair and will not be able to walk again.

Symptoms: Insomnia, bladder infections needing to void 10 times per night, optic neuritis (inflammation of the optic nerve), severe muscle pain and twitching, confusion, weakness, wheelchair bound, unable to walk or stand. Multitude of bacterial infections.

  • 17 Sep 2014 – Started Second Generation GcMAF therapy
  • 0.5 ml High-Dose GcMAF (1500 ng/0.5 ml) twice weekly

Initial Response After 3 Weeks of Treatment with Second-Generation Gcmaf

Responded very well from the start to GcMAF. Slept through the night to 7 AM without emptying his bladder. Has gone off all medications for pain and bladder control and is off antibiotics. Has more energy and is able to drive an adapted car. Is returning to work every day. However, still doesn’t walk and still subject to some confusion.

Response after 6 weeks of treatment with second-generation GcMAF

Has full bladder control and is off medication for bladder infections, likewise patches to assist bladder to function. Brain fog is much better. Is animated and content.

  • 31 Oct 2014 – The patient is able to walk with assistance for the first time after 4 years being wheelchair bound. The next day, is able to walk unassisted and walk up and down stairs.

The patient is continuing treatment with second-generation GcMAF.

 

61-Year Old Male Hepatitis C Virus (HCV) Patient from Israel with Sarcoma Treated by Dr Eyal Attias

Dr Eyal Attias at a clinic in Israel; Dr Toshio Inui and Dr Eyal meet in Japan (30 Jan 2014).

Main treatments:

  • High-dose GcMAF
  • Ozone therapy

Patient information and summary of results:

  • 61 -year old male patient from Israel with severe liver disease due to Hepatitis C virus (HCV) infection.
  • Amputation high above left knee plus left lobectomy due to malignant sarcoma with lung metastasis.
  • The patient also suffers from Chronic Obstructive Pulmonary Disease (COPD) – a lung disease, congestive heart failure (CHF), hypertension and from Type 2 diabetes mellitus (HbA1c <7).
  • Due to very severe condition, the patient was unable to take conventional HCV therapy and instead opted for High-Dose GcMAF and ozone therapy.
  • Metastatic tumors shrank and his hepatitis C viral load in the blood decreased from extremely high level of 1 billion/ml to 18 million/ml.
  • The positive result was considered to be due to the combination of High-Dose GcMAF and ozone therapy.
  • The patient was refused financial support for medical treatment by the Israeli Ministry of Defense, Veterans Handicap Rehabilitation Organization and subsequently appealed to the Supreme Court of Israel.
  • A senior judge asked Prof Ran Oren at the Hadassah University Hospital in Jerusalem to undertake a professional medical review of the case.

 

Israeli Supreme Court

 

 

Prof Ran Oren from the Hadassah University Hospital in Jerusalem

  • Prof Oren consulted with colleagues around the world. He concluded that in all his career of more than 30 years he never saw a patient with such severe case of hepatitis C who survived like this patient.
  • After confirming the patient’s miraculous recovery, the Supreme Court ordered that GcMAF and ozone therapy treatment be continued until full recovery and financial support from the Israeli Ministry of Defense.

Female Aged 64 with Stage 4 Lung Cancer and Adenocarcinoma 

Change in CT scan from 5 Sep 2012 to 14 Jun 2013. The patient achieved a complete recovery by August 2013.

Integrative Therapies: Iressa targeted therapy, 1500 ng High-Dose GcMAF 2 times weekly IM injection for 6 months (48 times in total), regional hyperthermia, 8 times (Thermotron RF8), 4.5 mg Low-Dose Naltrexone (LDN) daily.

 

The primary doctor was surprised because the result expected from the targeted therapy was merely disease stability (rather than a cure) because of the advanced stage. However, the tumor completely disappeared with only some scar tissue remaining in the lungs.

The patient achieved a complete recovery by August 2013.

  • In remission: The patient is continuing 1500 ng High-Dose GcMAF 1 time/week (48 doses) for about a year to reduce the risk of recurrence.

 

Male Aged 70+ with Glioblastoma Multiforme Brain Cancer

Glioblastoma multiforme (GBM) is the most common and most aggressive malignant primary brain tumor in humans. Treatment can involve chemotherapy, radiation and surgery. Median survival with standard-of-care radiation and chemotherapy with temozolomide is 15 months. Median survival without treatment is 4.5 months. Less than 15% of patients survive two years.

A patient, in his 70s, used tumor-derived cancer vaccine and then continued with cMAF long-term. The patient is still alive and well after two years.

 

60 -year old male with prostate cancer, Gleason score 8

  • 60 -year old male, with prostate cancer
  • Gleason score 8 (range 2 to 10)
  • Initial diagnosis Feb 2011
  • Feb 2011 radical prostatectomy, lymph node (–)
  • No hormonal therapy
  • PSA after surgery was increasing
  • Oct 2011 to Dec 2011 radiation, 60 Gy dose
  • May 2012 to Apr 2013 autologous serum GcMAF 72 times, IM (1500 ng/0.5 ml), high-dose IV vitamin C 60 g, 72 times
  • Regional Hyperthermia, 21 times (Thermotron RF8)
  • Feb 2013 MRI shows no metastatic tumors
  • 2014 Normal PSA 0.058 ng/ml, no recurrence

60 -year old male with prostate cancer, Gleason score 8 diagnosed in February 2011. He received radical prostatectomy without hormone therapy but after surgery, the PSA increased again. He received radiation therapy, 60 Gray to the pelvic region. In May 2012, he presented himself at Saisei Mirai. He received 72 times 0.5 ml high-dose GcMAF (1500 ng/0.5 ml), high-dose IV vitamin C 60g and 21 times regional hyperthermia using Thermotron RF8.

In February 2013, MRI showed no metastatic tumors. The latest PSA level in 2014 was 0.058 ng/ml with no recurrence.

This case report was first presented by Dr Toshio Inui on 29 Jun 2014 at the 9th International Congress for Medical Laser Applications, Germany. The full presentation can be found here (PDF).

62-Year Old Female with Uterine Cancer and Lymph Node Metastasis, Stage 4B

The patient was diagnosed with stage 4B after initial surgery in February 2011. Pathological diagnosis was serous adenocarcinoma.

Prior treatment was two times chemotherapy in March 2011 using Carboplatin and Paclitaxel. After two applications of chemotherapy, the Pet CT showed recurrence in the left iliac artery and lymph nodes and tumor markers were elevated. The patient then had a second surgery of lymph nodes metastasis in the pelvis and left inguinal region and in addition prophylactic surgery.

In July 2011, the patient had more chemotherapy with CDDP and radiation therapy but new recurrence was found in the lymph node near the abdominal aorta which was followed by a fourth operation in November 2011, with simultaneous radiation therapy to the area near the abdominal aorta.

The patient presented himself at the Saisei Mirai Clinic in Osaka in December 2011 after extensive prior treatment. Chemotherapy had been discontinued due to the poor condition of the patient from side effects.

Immunotherapy was started at our clinic from December 2011, initially with Regional Hyperthermia, 400 mg/day Maitake MD-fraction and Low-Dose Naltrexone (LDN). Maitake MD-fraction and LDN were continued long-term. Coley Vaccine therapy (Coley Toxin’s) was started in January 2012 and High-Dose GcMAF (1500 ng, 0.5 ml) as of February 2012.

Intravenous Coley Vaccine was administered a total 110 times, starting with 5 times in the 1st week, 2 times in the second- week, followed by 5 times in the 3rd week etc., eventually finishing with 1 time per week. High-Dose GcMAF (a total of 48 times) was administered once a week over a period of one year.

By 2013 patient achieved complete remission. No tumor was visible on the CT scan and the tumor marker was at the bottom end of the normal range.

71-Year Old Male with Malignant Thymoma (Cancer of The Thymus Gland) and Lung Metastases

High-Dose GcMAF (1500 ng, 0.5 ml) was administered once a week (total 48 times) together with weekly high-dose intravenous Vitamin C (total 56 times). After one year, the patient still has good quality of life (QOL) with stable disease and no change in tumour size. The patient discontinued GcMAF because he felt the treatment had been successful, however, 6 months later the CT showed renwewed tumor growth. After this result. the patient decided to continue treatment with GcMAF.

Currently, the patient’s condition is stable with a good QOL.

74-Year Old Male with Prostate Cancer and Multiple Bone Metastases

High-Dose GcMAF (1500 ng, 0.5 ml) was administered once a week (total 24 times) together with weekly high-dose intravenous vitamin C (total 39 times). Local Hyperthermia (Thermotron RF8) was added once a week (total 19 times). The patient had a complete recovery. The primary tumor and multiple bone metastases all disappeared as seen in the bone scintigram (bone scan/bone scintigraphy) and MRI.

72-year old female with colon cancer and metastatic liver tumor, ovarian tumor and peritonitis carcinomatosa

First, the patient had surgery to remove the tumor in the colon and the ovary was also removed. She then took High-Dose GcMAF (1500 ng, 0.5 ml) treatment once a week (for a total of 48 times) and high-dose intravenous vitamin C once or twice a week (for a total of 66 times). During this period, she took targeted radiation therapy (Novalis Tx Radiosurgery) to the liver tumor at a dose of 55Gy. After one year of treatment, the PET CT scan showed no recurrence of the tumor. The patient is still in complete remission.

76-Year Old Female with Pulmonary Infections Due to Nontuberculous Mycobacteria Of The Lung

The 3 Feb 2011 chest X-ray before GcMAF therapy showed active pulmonary infiltrations. The 22 Nov 2012 chest X-ray after GcMAF therapy showed only scar tissue without active pulmonary infiltrations after treatment.

The patient took conventional therapy with all available tuberculosis antibiotics for 10 years with good effect, initially. After 10 years of treatment, tolerance to the drugs increased and the therapy lost its effectiveness. She thereupon decided to start high-dose intravenous vitamin C (25 g) once a week (a total of 239 times) over a 4-year period and took  High-Dose GcMAF (1500 ng, 0.5 ml) once a week (a total of 41 times) for about one year near the end of the 4-year period. After 4 years of treatment, a chest CT scan showed only scar tissue without active pulmonary infiltrations.

Female with lung cancer – Low-dose (palliative) radiation plus GcMAF

One month after GcMAF therapy plus one-time low-dose palliative radiation for lung cancer.

The image at right shows that the tumor shrank by half. Radiologists treating the patient were surprised to see such a strong cancer killing effect which is not expected with small doses of radiation.

The advanced-stage lung cancer patient had low-dose palliative radiation to their right lung (left side on the scan) to treat cough and breathing difficulty caused by cancer. This radiation therapy was not designed to have a significant effect on the cancer but was applied simply to treat the symptoms. After one-time palliative radiation treatment and High-Dose GcMAF (1500 ng, 0.5 ml) therapy, the patient’s right-side lung (at left in the  image) shrank by half and the tumor marker also decreased by half from CEA 890 ng/ml to 426 ng/ml two months later.

Radiologists treating the patient were amazed at the good effect which was not usual or expected with this kind of low-dose radiation treatment. Symptoms greatly improved with a significant decrease in cough and improved breathing and the patient remained active with good quality of life. We believe that the use of multimodality integrative therapy of GcMAF plus a low dose of radiation was enough to be effective, avoiding serious side effects of regular high-dose radiation. What is more surprising is that this occurred at the very advanced stage having undergone all available therapies (such as chemotherapy) just when treatments became less effective as the cancer became resistant and difficult to treat. When using GcMAF therapy, better results are seen with local treatments such as radiation (avoiding the bone marrow) over systemic conventional chemotherapies which harm the immune system.

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie einfach kontakt mit uns auf.

Forschung und Referenzen

GcMAF Forschung und Referenzen

GcMAF (vom Gc Protein abgeleiteter Makrophagen-Aktivierungsfaktor) für die Behandlung von Krebs, HIV und Immunkrankheiten

Forschung und Referenzen

GcMAF (vom Gc Protein abgeleiteter Makrophagen-Aktivierungsfaktor)

Für die Behandlung von Krebs, HIV und Immunkrankheiten

Forschung und Referenzen

Versuchsbericht

14-JUN-2012 Stabilität von GcMAF im Serum (PDF)

H Mukai, Y Uto. Abteilung für Biologische Wissenschaft und Technologie, Universität Tokushima.

  • Dieses Experiment wurde an der Universität Tokushima in Japan durchgeführt, um die kurz-, wie langfristige Lagerfähigkeit und Stabilität der phagozytischen Makrophagenaktivität unseres GcMAFs der 2. Generation zu demonstrieren.  Die Ergebnisse zeigen, dass die 2. Generation GcMAF im Serum für 1 Jahr bei 4ºC, für 14 Tage bei Raumtemperatur (etwa 20ºC) und für 7 Tage bei 40ºC stabil bleibt.
  • Bitte beachten Sie, dass diese Forschung und die damit zusammenhängenden Ergebnisse nur für das GcMAF der zweiten Generation gilt, das nach unserem patentierten Produktionsprozess hergestellt wird. Konventionelles GcMAF, das unter Verwendung der Vitamin-D-Affinitätschromatographie hergestellt wird, besitzt nicht die gleiche Stabilität wie das GcMAF der zweiten Generation, da es eine höhere Oxidationsneigung besitzt. Der Unterschied in der Stabilität ist in den unterschiedlichen Produktionsprozessen begründet und nicht aufgrund des GcMAF selbst.

Phagozytische Makrophagenaktivitäts-Test der zweiten Generation von GcMAF

GcMAF der zweiten Generation wird auf die phagozytische Aktivität der Makrophagen unter Verwendung von Mausmakrophagen und roten Blutkörperchen von Schafen an der Universität Tokushima getestet. Die roten Blutkörperchen werden opsonisiert und damit für die aktivierten Makrophagen zur Ingestion und Zerstörung markiert. Die opsonisierten Blutkörperchen können als lila Bereiche in den klaren Zellen beobachtet werden. Anhand dieser Beobachtung berechnen wir den Phagozytose- (Ingestion) Index (PI).

Die lila markierten Makrophagen wurde durch GcMAF aktiviert und nehmen nun die opsonisierten roten Blutkörperchen auf (hier in weißer Farbe markiert).

Vorläufige Ergebnisse von in vivo-Experimenten an Krebs tragenden Mäusen

In vivo Experimente von Krebs-tragenden Mäusen wurden mit GcMAF der zweiten Generation, und gereinigtem GcMAF hergestellt nach der Methode von Dr. Yamamoto unter Verwendung einer Kochsalzlösung, durchgeführt. Die 2. Generation stellte sich in diesen Experimenten als deutlich effektiver als gereinigtes GcMAF heraus. (Unveröffentlichte Ergebnisse, Universität Tokushima).

Veröffentlichte Forschungsarbeiten zu GcMAF 

Zusammen mit GcMAF Forschern der Universität Tokushima in Japan wiird an der weiteren Entwicklung der zweiten Generation GcMAF gearbeitet. Im Folgenden finden Sie Forschungsberichte zu GcMAF, die innerhalb der letzten 10 Jahre von der Universität Tokushima publiziert und in wissenschaftlichen Fachzeitschriften verlegt worden sind. Die Forschung bezüglich GcMAF schreitet fort und wird auch in Zukunft zu weiteren Veröffentlichungen führen.

2010 Vitamin D-bindender Protein-Makrophagen-Aktivierungsfaktor hemmt HCC bei SCID-Mäusen 

K Nakayama, N Matsuura, T Kanematsu, H. Fujioka, H. Nakayama, N Matsuura, Kanematsu, H. Fujioka.

  • Hintergrund. Eine wahrscheinliche Wiedererkrankung an hepatozellulären Karzinomen stellt das größte Problem nach der Behandlung dieser dar. Daher ist eine neue Strategie für die Behandlung der Krankheit erforderlich. Das Ziel der vorliegenden Studie war es, zu untersuchen, ob der Vitamin-D-bindende Protein-Makrophagen-Aktivierungsfaktor (DBPmaf) das Wachstum von HCC hemmen kann.
  • Schlussfolgerung. DBP-maf weist mindestens zwei neue Funktionen auf, nämlich die der antiangiogenen Aktivität und Tumorzerstörung durch die Aktivierung von Makrophagen. DBP-maf stellt daher eine potenzielle neue Strategie zur Behandlung von HCC dar.

Abbildung 2 repräsentative Tumore, die 21 Tage nach dem Beginn der Verabreichung von DBP-maf entnommen wurden. (Dosis: 40 ng/kg/Tag)

 

Abbildung 3 Veränderungen beim Volumen der Tumore (n=10) 21 Tage nach Beginn der Behandlung. Die Tumore wuchsen ungehemmt bei der Kontrollgruppe, wohingegen das Tumorwachstum der Testgruppe signifikant eingeschränkt wurde.

 

Abbildung 4 Anzahl der Mikrogefäße innerhalb der transplantierten HepG2 Tumore. Die Anzahl dieser Mikrogefäße bei den Tumoren von behandelten Mäusen war signifikant geringer als die von unbehandelten Tumoren.

 

Kommentar des Autors:

Hepatozelluläre Karzinome (HCC) zählen zu den häufigsten Malignomen weltweit. Die therapeutischen Möglichkeiten zur Behandlung von HCC sind begrenzt und häufig breiten sich, selbst nach kurativen Behandlungen, Wiedererkrankungen aus. Solide Tumore, einschließlich HCC, müssen dabei ein adäquates Gefäßnetz entwickeln, um sich selbst mit Nahrung zu versorgen. Die Tumorangiogenese stellt damit eine der Grundvoraussetzungen für Tumorwachstum und Proliferation dar.

Wir berichteten zuvor, dass der vom Vitamin D-Bindungsprotein (DBP) abgeleitete Makrophagenaktivierungsfaktor ein Hemmstoff für die Angiogenese ist. Dieser wird auf natürlicher Basis in der humane Bachspeicheldrüsenkrebszelllinie ByPC-3 gefunden.

Die vorliegende in vivo-Studie verdeutlicht, dass DBPmaf die Tumorprogression von xenografierten HCC-Zellen bei SCID-Mäusen reduzieren kann. Die in vitro-Studie zeigt zudem, dass DBP-maf mindestens zwei biologische Funktionen aufweist; darunter eine antiangiogene Aktivität und die Verstärkung der Makrophagenaktivierung.

Die Anti-Angiogenese gilt als eine der wirksamsten Methoden, um eine Tumorregression oder zumindest einen Wachstumsstillstand hervorzurufen. Weitere berichten bestärken die Annahme, dass DBP-maf anti-angiogen wirkt und das Wachstum von HCC bei Mäusen behindert.

Berichten nach, erhöhen hepatozelluläre Karzinome MVD, sowie den VEGF-Spiegel im Serum oder Tumorgewebe. Bevacizumab (Avastin, ein humanisierter, Anti-VEGF-monoklonaler Antikörper von Mäusen) wird klinisch zur Behandlung von Darmkrebs eingesetzt. Mehrere Studien untersuchten die Verwendung von Bevacizumab als einziges Behandlungsmittel oder in Kombination mit zytotoxischen oder molekular ausgerichteten Wirkstoffen bei Patienten mit fortgeschrittenem HCC. Es wurde gezeigt, dass DBP-maf seine antiangiogene Wirkung in ähnlicher Weise wie Bevacizumab durch die Hemmung der VEGF-Signalkaskade entfaltet. Alle diese Ergebnisse zeigen, dass DBP-maf ein vielversprechender Angiogenese-Hemmstoff ist, wobei weitere Erforschung der Wirkungsweise erforderlich ist.

Unsere vorliegenden Untersuchungen zeigen, dass DBP-maf ein massives Eindringen von Makrophagen in die transplantierten HCC-Zellen induziert und darüber hinaus Makrophagen als Antigenpräsentationszellen gegen Tumorantigene aktiviert. Diese Makrophagen wirken damit nicht nur als angeborene Immunzellen, sondern funktionieren auch als dendritische Zellen.

Dadurch, dass wir keine antiproliferative Wirkung des DBP-maf auf HCC-Zellen beobachten konnten, deutet dies darauf hin, dass DBP-maf hauptsächlich durch die Hemmung der Angiogenese und das Töten von Tumorzellen durch aktivierte Makrophagen funktioniert.

Wir haben zum ersten Mal gezeigt, dass die Behandlung von SCID-Mäusen mit subkutanem HepG2 durch DBP-maf zur Tumorwachstumsunterdrückung führt.

2005 Gc Protein (Vitamin D-bindendes Protein): Gc Genotypisierung und GcMAF Grundstoffaktivität 

H Nagasawa, Y Uto, H Sasaki, N Okamura, ein Murakami, S Kubo, KL Kirk, H Hori.

Zusammenfassung. Das Gc-Protein (human group-specific component (Gc), ein Vitamin-D-bindendes Protein oder Gc-Globulin) weist wichtige physiologische Funktionen auf, darunter die Beteiligung am Vitamin D-Transport und dessen -Aufbewahrung, die Reinigung von extrazellulärem G-Aktin, die Verstärkung der chemotaktischen Aktivität von C5a für Neutrophile bei Entzündungen und die Makrophagenaktivierung (vermittelt durch ein GalNAc-modifiziertes Gc-Protein (GcMAF). In dieser Übersicht wird die Struktur und Funktion des Gc-Proteins vor allem im Hinblick auf die Gc-Genotypisierung und die GcMAF-Grundstoffaktivität untersucht. Eine Diskussion über die Forschungsstrategie „GcMAF als Ziel für die Wirkstoffforschung“ ist auf der Grundlage unserer eigenen Forschung enthalten.

2004 Assoziation der Makrophagenaktivierungsfaktor (MAF) Grundstoffaktivität mit Polymorphismus im Vitamin D-bindenden Protein (PDF)

H Nagasawa, S Saki, Y Uto, S Kubo, H Hori.

Zusammenfassung. Hintergrund. Serum Vitamin D-bindendes Protein (Gc-Protein oder DBP) ist ein stark exprimiertes polymorphes Protein, das durch eine Kaskade von Kohlenhydratverarbeitungsreaktionen der Vorläufer des entzündungs-präparierenden Makrophagenaktivierungsfaktors (GcMAF) ist. Um die Beziehung zwischen Gc Polymorphismus und GcMAF Grundstoff-Aktivität aufzuklären, schätzten wir die phagozytische Fähigkeit von drei Homotypen des Gc-Proteins, Gc1f-1F, Gc1s-1S und Gc2-2 durch Verarbeitung ihrer Kohlenhydratanteile ab.

Verfahren. Wir führten die Gc-Typisierung von humanen Serumproben durch isoelektrische Fokussierung (IEF) durch. Das Gc-Protein aus menschlichem Serum wurde mit einer Affinitätschromatographie mit 25-Hydroxyvitamin-D3-sepharose gereinigt. Ein Phagozytose-Assay von Gc-Proteinen, modifiziert unter Verwendung von beta-Glycosidase und Sialidase, wurde durchgeführt.

Ergebnisse. Durch die Analyse der GcMAF-Grundstoffaktivität unter Verwendung von beta1-4-bindungsspezifischer Galactosidase aus Bohnen wurde gezeigt, dass der Gc1F-1F-Phänotyp die Galbeta1-4GalNAc-Bindung enthält.  Die GcMAF-Grundstoffaktivität des Gc1F-1F-Phänotyps war unter den drei Gc-Homotypen am höchsten.

Schlussfolgerung. Der Gc-Polymorphismus und die Kohlenhydratvielfalt des Gc-Proteins sind für die pleiotropen Effekte signifikant.

2003 Charakterisierung des humanen vom Gc-Protein-abgeleiteten Makrophagen-Aktivierungsfaktors (GcMAF) und seiner funktionellen Rolle in der tumorösen Makrophagenaktivität (PDF)

S Mohamad, H Hori, H Nagasawa, K Usui, Y Uto.

Einführung. Makrophagen sind essentiell für die körpereigene Immunabwehr und spielen eine wichtige Rolle bei der Immunantwort gegen Bedrohungssignale. Makrophagen sind zudem dafür bekannt, dass sie eine kritische Rolle bei der Antitumor-Immunität haben, den Tumor infiltrieren können und demnach bei den meisten Tumorstellen gefunden werden können. Inzwischen gilt das Gc-Serumprotein (auch als Vitamin D3-bindendes Protein bekannt) aufgrund der multifunktionellen Eigenschaften als Vorläufer für den Makrophagen-Aktivierungsfaktor. Das Gc-Protein kann durch eine induzierbare B-Galactosidase von B-Zellen und Neuraminidase von T-Zellen zu einem potenten Makrophagenaktivierungsfaktor (GcMAF), einem Protein mit N-Acetylgalactosamin (GalNAc) als Restzuckerkomponente, umgewandelt werden.

Aktivierte Makrophagen exprimieren eine Tumoraktivität durch Aufnahme von Tumorzellen, die Freisetzung einer reaktiven Sauerstoffspezies (ROS) und reaktiven Stickstoffspezies (RNS) oder beidem. Wir berichteten, dass in situ-Modifikation von Gc-Protein mit B-Galactosidase und Neuraminidase die Freisetzung von Superoxid im Thioglykolat von Peritonealmakrophagen von Mäusen erhöht. Yamamoto et al. zeigten die Möglichkeit der Verwendung von GcMAF als Immunmodulator für die Krebsbehandlung. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit eines Assays für GcMAF. Kanan et al. berichteten über die quantitative Analyse von GcMAF aus Humanserum. Der Zuckeranteil von GcMAF wurde jedoch nie qualitativ untersucht. An dieser Stelle präsentieren wir die Studie bezüglich der qualitativen Analyse von GcMAF aus gereinigtem Humanserum sowie dessen Einfluss auf die Makrophagenaktivität.

2003 Vom Gc Protein-abgeleiteter Makrophagen-Aktivierungs-Faktor (GcMAF): Isoelektrisches Fokussierungsmuster und tumoröse Aktivität (PDF)

S Mohamad, H Nagasawa, S Saki, Y Uto, Y Nakagawa, K Kawashima, H Hori.

Hintergrund. Gc-Protein ist der Vorläufer des Gc-Protein-abgeleiteten Makrophagen-Aktivierungsfaktors (GcMAF) mit den drei Phänotypen: Gc1f, Gc1s und Gc2, basierend auf der vorliegenden elektrophoretischen Mobilität. Der Unterschied in der elekrophoretischen Mobilität begründet sich in der unterschiedlichen posttranslatorischen Zusammensetzung der Zuckereinheit.

Materialen und Methoden. Wir verglichen den Unterschied der elektrophoretischen Mobilität zwischen dem Gc-Protein und GcMAF anhand der isoelektrischen Fokussierungs (IEF)-Methode. Die tumoröse Aktivität von mit GcMAF behandelten Makrophagen wurde nach der Kokultur mit L-929-Zellen bewertet. Der tumoröse Mechanismus wurde mit dem TNF-Bioassay und Stickoxid (NO) Release untersucht.

Ergebnisse. Ein Unterschied in der elektrophoretischen Mobilität des Gc-Proteins und GcMAFs konnte nachgewiesen werden. Obwohl die tumoröse Aktivität der GcMAF-behandelten Makrophagen nachgewiesen wurde, konnte keine Freisetzung von TNF und NO gezeigt werden.

Schlussfolgerung. Der Unterschied der isoelektrischen fokussierenden Mobilität beim Gc-Protein und GcMAF könnte nützlich sein, um ein GcMAF-Nachweisverfahren zu entwickeln. GcMAF erhöhte die Makrophagen-Tumor-Aktivität. Allerdings waren die TNF und NO-Freisetzung nicht an dem Mechanismus beteiligt.

2002 Tumorzellen alpha-N-Acetylgalactosaminidase-Aktivität und ihre Beteiligung an der GcMAF-assoziierten Makrophagenaktivierung (PDF)

S Mohamad, H Nagasawa, Y Uto, H Hori.

Zusammenfassung. Die Anreicherung von Alpha-N-acetyl galactosaminidase (alpha-Nagalase) im Serum von Krebspatienten und die Deglycosylierung des Gc-Protein, das eine Vorstufe der GcMAF-ausgelösten Makrophagenaktivierungskaskade ist, die schließlich zur Immunsuppression bei fortgeschrittenen Krebspatienten führt, konnte gezeigt werden.

Wir untersuchten die biochemische Charakterisierung von alpha-NaGalase aus mehreren humanen Tumorzelllinien. Zudem untersuchten wir die Wirkung auf die Wirksamkeit von GcMAF peritoneale Mausmakrophagen zu aktivieren. Diese sollen nach Aktivierung Superoxid während der durch GcMAF ausgelösten Makrophagenaktivierungskaskade erzeugen.

Die spezifische Aktivität von alpha-NaGalases aus menschlichen Dickdarmtumorzelllinie HCT116, von menschlichen Hepatom-Zelllinien HepG2, und normalen menschlichen Leberzellen (Chang Leber-Zelllinie) wurde unter Verwendung von zwei Arten von Substraten bewertet; GalNAc-alpha-PNP (exo-Substrat) und Gal-beta-GalNAc-alpha-PNP (endo-Substrat).

Tumor-abgeleitete alpha-Nagalase wies eine höhere Aktivität als normale alpha-Nagalase auf, hatte eine höhere Substratspezifität gegenüber dem Exo-Typ-Substrat als dem endo-Substrat und behielt die Aktivität von pH7 bei.  GcMAF verbesserte die Superoxidproduktion der Mausmakrophagen, wobei die Vorbehandlung von GcMAF mit Tumorzelllysat die Aktivität verringert.

Wir schlussfolgern, dass Tumor-abgeleitete alpha-NaGalase sich in der biochemischen Charakterisierung im Vergleich zu normaler alpha-NaGalase aus normalen Chang Leberzellen unterscheidet. Zusätzlich verringert die von der Tumorzelle abgeleitete alpha-NaGalase die Aktivierungspotenz von GcMAF bezüglich der Makrophagen.

2002 Vorbereitung des vom Gc Protein-abgeleiteten Makrophagen-Aktivierungs-Faktor (GcMAF) und seiner Strukturcharakterisierung und biologischen Aktivität (PDF)

S Mohamad, H Nagasawa, Y Uto, H Hori.

Zusammenfassung. Hintergrund. Gc-Protein ist ein Vorläufer des Gc-Protein-abgeleiteten Makrophagen-Aktivierungsfaktors (GcMAF) in der durch Entzündungen ausgelösten Makrophagen-Aktivierungskaskade. Eine induzierbare beta-Galactosidase von B-Zellen und Neuraminidase von T-Zellen wandelt Gc-Protein zu GcMAF um.

Ergebnisse. Wir haben Gc-Protein erfolgreich aus humanem Serum gereinigt. GcMAF wurde durch Lektinblotting nachgewiesen und zeigte eine hohe biologische Aktivität.

Schlussfolgerung. Unsere Ergebnisse unterstützen die Bedeutung der terminalen N-Acetylgalactosamin-Einheit bei der GcMAF-vermittelten Makrophagen-Aktivierungskaskade und die Existenz von konstitutivem GcMAF in Humanserum. Diese vorläufigen Daten sind wichtig für die Konstruktion molekularen GcMAFs.

Andere veröffentlichte Forschungsarbeiten zu Gc-MAF

2011 Polymorphismus im Vitamin D-bindenden Protein als genetischer Risikofaktor bei der Pathogenese der Endometriose (PDF)

K Faserl, G. Golderer, L. Kremser, H. Lindner, B. Sarg, L. Wildt, B. Seeber.

Zusammenfassung. Frühere Studien zeigten eine mangelhafte entzündliche Reaktion bei Frauen, die eine Endometriose enwickeln. Die spezifischen immunologischen Defizite können bisher nicht vollständig erklärt werden.

Zielsetzung. Unser Ziel war es, Unterschiede in der Proteinexpression im Serum zu identifizieren, und damit die Pathophysiologie der Endometriose näher zu beleuchten.

Methode. Die Querschnittsstudie fand an einem Universitätsklinikum statt und untersuchte die Frauen, die sich zwischen 2003 und 2005 einer Laparoskopie unterzogen haben. Zu diesen Patienten gehörten Frauen im Alter von 18-49 Jahren, die sich einem chirurgischen Eingriff aufgrund von Schmerzen und / oder Unfruchtbarkeit oder elektiver Tubal Ligation unterzogen. Das Blut wurde präoperativ eingesammelt.

Hauptergebnis der Maßnahme. Die Proteomanalyse des Serums erfolgte mittels zweidimensionaler Differenzgelelektrophorese.

Ergebnisse. Wir fanden 25 Protein-Spots mit einem signifikanten Unterschied in der Fülle zwischen Frauen mit Endometriose und Kontrollpersonen, einschließlich Akute-Phasen-Proteine ​​und Ergänzungs-Komponenten. Die Anzahl an Vitamin D-bindendem Protein lag bei allen Endometriose-Pools um einen Faktor von etwa 3 gegenüber dem Kontroll-Pool höher. Die Analyse von spezifischen Allelprodukten unter Verwendung der nanoskaligen Flüssigchromatographie-Elektrospray-Ionisations-Massenspektrometrie zeigte, dass es das GC * 2-Allelprodukt war, das in Serum-Pools sowie in einzelnen Validierungsproben bei Frauen mit Endometriose stärker konzentriert war. Im Gegensatz zum GC * 1-Allelprodukt, das leicht in einen potenten Makrophagenfaktor (Gc-Protein-abgeleiteter Makrophagenaktivierungsfaktor) umgewandelt werden kann, liegt dies beim GC * 2-Allelprodukt praktisch nicht vor.

Schlussfolgerungen. Wir vermuten, dass die unzureichende Phagozytose-Funktion der Aktivierung von Makrophagen bei denen, die den GC * 2-Polymorphismus tragen (häufiger bei Endometriose), die Möglichkeit schafft endometriotische Gewebe in die Peritonealhöhle zu implantieren. Zukünftige Studien, die spezifische Vitamin-D-bindende Protein-Polymorphismen als Risikofaktoren für die Endometriose in größeren Populationen von Frauen bewerten, werden benötigt.

Kommentar des Autors:

Endometriose ist eine häufige Erkrankung von Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter. Es betrifft etwa 10% aller Frauen und über 40% der Frauen mit Unfruchtbarkeit. Frauen mit Endometriose können eine Beeinträchtigung ihres Immunsystems und Störungen der Entzündungsreaktionen haben, so dass sich endometriotische Läsionen entwickeln.

Unsere beeindruckendste Entdeckung ist die der unterschiedlichen Häufigkeit eines spezifischen Allels von DBP, genauer des GC * 2 Allels. Die Expression des GC * 2-Allelprodukts war in allen Endometriosepools 3-fach höher als in der Kontrollgruppe.

DBP ist neben der Rolle als Transporter für Vitamin-D-Metaboliten der stärkste Aktivator für Makrophagen in Form des Gc-Protein-abgeleiteten Makrophagen-Aktivierungs-Faktors (GcMAF). Die GC * 1-Allelprodukte werden mit einer Gesamtrate von 10-30% glykosyliert, während das GC * 2-Allelprodukt mit einer Rate von 1-5% glykosyliert wird. Somit wird die Form des von dem GC * 1-Allel kodierten DBP viel leichter in GcMAF umgewandelt, wohingegen dies beim kodierten GC * 2-Allel kaum stattfindet.

Diejenigen Patientinnen mit nur GC * 2-Allelprodukten, sind überproportional in der Endometriosegruppe vertreten und besitzen eine stark verringerte Fähigkeit, DBP in GcMAF, den kritischen Makrophagenaktivator, umzuwandeln.

Basierend auf den Ergebnissen unserer Studie vermuten wir, dass der Immundefekt zumindest teilweise an der Unfähigkeit derer mit GC´2 Allelen liegt, die Phagozytose-Funktion der Makrophagen zu aktivieren.

Die Aktivierung von Makrophagen durch gezielte Immuntherapie bei betroffenen Frauen könnte die Grundlage einer neuen Behandlungsstrategie für Endometriose bilden.

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie einfach kontakt mit uns auf.

Orales Colostrum und Spray MAF

Orales Colostrum und Spray MAF

Oral Colostrum MAF ist ein Lebensmittel aus Kolostrum, das Immunzellen und viele Antikörper enthält und dabei hilft, das Immunsystem zu stärken.


Was sind die Vorteile von Kolostrum und Oralem Kolostrum?

Kolostrum ist eine Form der Milch, die von den Milchdrüsen in den ersten Tagen, nach der Geburt aber vor Bildung der echten Muttermilch, produziert wird. Kolostrum enthält Antikörper um das Neugeborene gegen Bakterien, Viren und verschiedene Arten von Krankheiten zu schützen.

Antikörper in Kolostrum

Das Kolostrum von Rindern enthält Immunglobuline wie IgG, IgA und IgM. Ebenso ist es reich an Lactoferrin, Wachstumsfaktoren, Mineralien und Vitaminen.

Fallberichte von Rinderkolostrum

Die Forschung bezüglich Rinderkolostrum ist bereits fortgeschritten. Hier finden Sie einige Berichte über die Wirksamkeit auf den menschlichen Körper:

  • Stärkung des Immunsystems
  • Prävention vor Erkältungen und der Grippe und weiterer infektiöser Erkrankungen wie dem Rotavirus
  • Regulation der Funktion des Darmtraks.
  • Stärkung der Muskulatur und der physischen Stärke
  • Anti-Aging-Effekte

Rinderkolostrum als Nahrung

1. Ein Nahrungsmittel, hergestellt aus dem Rinderkolostrum-Pulver

2. Kolostrum ist von der Struktur ähnlich wie andere Blutbestandteile

3. Es kann sowohl sublingual als auch oral eingenommen werden

4. Es aktiviert Makrophagen und hilft, das Immunsystem zu stärken

Kolostrum und Anti-Aging bezüglich des Immunsystems

Das Immunsystem ist ein System, um den Körper gesund zu halten. Es schützt vor Bakterien, Viren und kann zudem Krebszellen beseitigen. Allerdings wird der Höhepunkt der biologischen Funktion und physikalischen Leistung während der 20er Jahre erreicht, mit nur noch einer Hälfte der Aktivität in den 40er Jahren. Dadurch, dass das Immunsystem System mit dem Alter schwindet, nehmen Erkrankungen zu. Daher ist es wichtig, das Immunsystem auch mit fortschreitendem Alter zu stärken, um ein gesundes und langes Leben führen zu können.

Forschung

 

Die Rolle der Makrophagen

  1. Die Funktionsweise als NK Zellen

Makrophagen fungieren als natürliche Killerzellen (NK), die Krebszellen, Viren und Mikroben umschließen und anschließend verdauen. Sie werden durch die Differenzierung von Monozyten im Gewebe produziert, die 5% aller weißen Blutkörperchen darstellen. Die Makrophage ist eine amöboide Zelle und spielt eine wichtige Rolle bei der Umschließung und Verdauung von Zellrückständen, Fremdstoffen, Mikroben und Krebszellen. Bisher ging man von zwei verschiedenen Arten der Differenzierung aus; Makrophagen, die Entzündungen vermindern, genannt M1 Makrophagen, und Makrophagen, die die Zellgewebe-Reparatur stärken, genannt M2 Makrophagen.

Seit kurzem wird angenommen, dass es mehrere aktivierte Formen von Makrophagen gibt, darunter die klassischen aktivierten Makrophagen, Wundheilungsmakrophagen, Makrophagen der Unterdrückung oder intermediär aktivierte Formen von Makrophagen. Daher ist die Vielfalt der Aktivierung von Makrophagen bis heute unbekannt.

Es gibt mehrere Fallberichte über die Behandlung von HIV, Brustkrebs, Dickdarmkrebs und Prostata Krebs durch die Aktivierung von Makrophagen. Die Auswertung und Effizienz aktivierter Makrophagen rücken damit in den Fokus der Behandlung vieler Arten von Krankheiten.

Dies ist der Prozess, wie die aktivierten Makrophagen die Krebszellen zerstören.

  1. Die aktivierten Makrophagen verknüpfen sich direkt mit den Krebszellen.
  2. Die aktivierten Makrophagen zerstören die Krebszellen durch Freisetzung von Chemikalien wie Wasserstoffperoxid.
  1. Funktionsweise als Dendritische-Zellen

Sobald die Makrophagen die Antigene vereinnahmen, geben Sie Zytokine frei und aktivieren eine spezifische T-Killerzelle. Diese spaltet Fremdstoffe, die von den Makrophagen aufgenommen und zersetzt worden sind, auf und bindet dieses an MHC-II Zellen. Anschließend werden die Fremdstoffe auf der Zelloberfläche dargestellt. Dieser Vorgang wird Antigen-Präsentation durch Makrophagen genannt.

 

Abbildung 1 Die Makrophagen zerstören die Krebszellen

 

3. Antiangiogene Wirkung

Nach durchgeführten Tierversuchen wurde festgestellt, dass GcMAF einen antiangiogenen Effekt auf Krebs hat.

Das Signal der Antigenpräsentation, ausgelöst durch die Makrophagen, wird in einen Lymphozyten übertragen, genannt T-Hilfszellen. Reife T-Helferzellen stellen das Oberflächenprotein CD4 und das Rezeptorprotein-T-Zell-Rezeptor dar. Dadurch, dass jedes Protein mit MHC-II der Makrophagen verbunden wird und die Antigene durch die Makrophagen aufgeführt werden, geschieht eine allmähliche Aktivierung der Makrophagen. Die Struktur des T-Zell-Rezeptors ist abhängig von der T-Helferzelle. Nur eine T-Helferzelle, die zu den Antigenrückständen, zerlegt durch die Makrophagen, passt, kann aktiviert werden.

Die aktivierten T – Helferzellen aktivieren die Makrophagen durch die Herstellung von Zytokinen wie Interleukin und Lymphokin sowie B-Zellen, die dasselbe Antigen erkennen. Die aktivierten B-Zellen können in Antikörper produzierende Zellen unterschieden werden, die Antikörper gegen Antigene herstellen und anschließend freisetzen. Jeder Antikörper verbindet sich anschließend mit dem spezifischen Antigen. Das Virus und die Mikroben können effizient für die Makrophagen umschlungen werden. Währenddessen helfen T Zellen dabei Makrophagen zu aktivieren, erhöhen zudem die Anzahl von B-Zellen und differenzieren diese, indem sie Lymphokine freisetzen. Daher ermöglicht diese Form der Makrophagen-Aktivierungs-Therapie, die Immunkräfte im vollem Umfang zu nutzen. Darüber hinaus wird die NK-Behandlung mit der dendritischen Zellbehandlung kombiniert.

Was ist GcMAF?

Untenstehend sind die Forscher aufgeführt, die GcMAF entwickelten

Dies sind die Fotos von Dr. Yamamoto, der GcMAF der ersten Generation entwickelte, von Dr Hitoshi Hori und Dr. Yoshihiro Uto von der Tokushima Universität, dem japanischen Zentrum für die Entwicklung von GcMAF für die letzten 20 Jahre.

Der Subtyp, abhängig von der Differenz der GcMAF-Zuckerkette

Es existieren drei Genotypen, darunter Gc1f, Gc1s und Gc2 im Gc-Subtyp. Es wird in sechs Typen insgesamt unterschieden, da zwei Dimere als Homo und Hetero im Phänotyp kombiniert werden. Damit ergeben sich Gc1f1f, G1s1s, Gc22, Gc1f1s, Gc1f2 und Gc1s2.

Die Transformation des Gc Proteins zu GcMAF

GcProtein wird zu GcMAF transformiert. Diese Reaktion entsteht durch den Zuckerkettenschnitt von aktivierter β-Galactosidase durch aktivierte B-Zellen und eine Sialidase von T-Zellen.

Physiologische Aktivität von GcMaf

Es gibt sechs wichtige Aktivitäten: Beschleunigung der phagozytischen Aktivierung, Zunahme der Superoxid-Produktion, Hemmung der Vaskularisierung, Förderung der Anti-Tumor-Aktivität und Förderung der dendritischen Zellreifung. Eine Zunahme der mononuklearen Zahl im Blut und Förderung der dendritischen Zellreifung konnten bislang nicht beobachtet werden. Die untenstehenden Folien zeigen diese medizinischen Berichte.

Der Anti-Tumor Aktivitätstest von GcMAF der 1. Generation

Dies sind die Testergebnisse von Versuchsreihen an Mäusen. Die Gruppe, die mit der ersten Generation GcMAF behandelt wurde, zeigt eine starke tumorhemmende Wirkung im Vergleich zu der nicht behandelten Kontrollgruppe. Bei dieser zeigte der Tumor keine Anzeichen einer Vergrößerung.

Der Anti-Tumor Aktivitätstest von GcMAF der 2. Generation

Auch diese Testreihen sind an Mäusen durchgeführt worden. Die schwarze Linie zeigt die nicht behandelte Gruppe, wobei die grün-gepunktete Linie die Gruppe zeigt, die mit der 1. Generation GcMAF behandelt wurde. Zusätzlich konnte gezeigt werden, dass die Behandlung mit GcMAF der 2 Generation (blaue Linie) eine deutliche Erhöhung der Überlebensrate bewirkt, verglichen zu sowohl der Kontrollgruppe ohne Behandlung als auch der Gruppe mit Behandlung durch GcMAF der 1. Generation.

Mit dem Darm assoziiertes lymphatisches Gewebe

Abbildung 2 Peyersche Plaques enthalten eine Vielzahl von Makrophagen

Mit dem Darm assoziiertes lymphatisches Gewebe (GALT) gilt als der größte Makrophagen-Pool im Körper. Zudem ist bekannt, dass viele Makrophagen in den Peyerschen Plaques vorhanden sind. Kolostrum MAF zielt darauf ab, diese Makrophagen direkt zu aktivieren. Professor Uto von der Universität Tokushima hat damit begonnen, Grundversuche über Kolostrum MAF und GALT durchzuführen. Auf diese Ergebnisse ist die Fachwelt gespannt.

Phagozytische Aktivität von Colostrum GcMAF

Das Diagramm zeigt, dass 100ng Orales Kolostrum MAF und 10ng der ersten Generation GcMAF fast die gleiche Aktivierungsfähigkeit besitzen. Daher ist zu erwarten, dass der Einsatz von 10-mal so viel Kolostrum MAF die gleiche Wirkung wie GcMAF der ersten Generation erzielt. Orales Colostrum MAF beinhaltet 200ng Pro Kapsel. Durch die Einnahme einer Kapsel pro Tag wird erwartet, dass die gleiche Wirkung wie durch Behandlung mit der ersten Generation GcMAF eintritt. Allerdings wird das Ergebnis aktuell noch untersucht. Es sollte möglich sein, 1500ng mit einer Kapsel zu verabreichen.

Das Lymphatische System und GcMAF

Durch eine direkte Stimulation des lymphatischen Systems nahe der betroffenen Stellen, werden die Makrophagen aktiviert.

Es kann eine sublinguale Einnahme oder eine Verabreichung durch Vernebler, Kapseln oder Suppositorien in Betracht gezogen werden. Es wird angenommen, dass es effektiver ist, das lymphatische System direkt in der Nähe der Läsion zu stimulieren. Eine Klinik in der Schweiz verwendet den Ultraschallvernebler, um das durch das Serum hergestellte GcMAF zu vermitteln. Allerdings sind wir der Auffassung, dass weitere Forschung notwendig ist, um sicherzustellen, dass die Struktur des GcMAF nicht durch den Ultraschallvernebler verändert wird.

Anschließender Teil: Ergänzung des Textes: Website -> Cancer -> oral colostrum

Abbildung 3 orales GcMAF links wird in Kapseln gepresst und anschließend verpackt. Spray MAF rechts

 

Abbildung 4 Experiment der phagozytischen Aktivität der Makrophagen.

 

Die phagozytische Aktivität der Makrophagen wird getestet. Dieser Test ist von höchster Relevanz, um die Funktionstüchtigkeit der Makrophagen sicherstellen zu können.

Die Therapie mit oralem Kolostrum MAF kann für verschiedenen Behandlungen adaptiert werden. Krebs, Autismus, chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS), Lyme – Krankheit, Infektionskrankheiten wie Influenza, Noro – Virus, Malaria, Dengue – Fieber, HIV, Hepatitis B – Typ und C – Typ, Tuberkulose, Autoimmunerkrankungen etc.

Werfen Sie einen Blick auf unsere Behandlungskosten.

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie einfach kontakt mit uns auf.

GcMAF Test der 2. Generation

GcMAF Test der 2. Generation

GcMAF Test. GcMAF (vom Gc Protein abgeleiteter Makrophagenaktivierungsfaktor)
Für die Behandlung von Krebs, HIV und Erkrankungen des Immunsystems.

GcMAF Test (vom Gc Protein abgeleiteter Makrophagenaktivierungsfaktor) Für die Behandlung von Krebs, HIV und Erkrankungen des Immunsystems.

 

Versuchsprotokoll GcMAF Test

14-JUN-2012 Stabilität von GcMAF im Serum (PDF GcMAF Test)

H Mukai, Y Uto. Abteilung für Biologische Wissenschaft und Technologie, Universität von Tokushima.

  • An der Universität Tokushima in Japan wurde das Experiment durchgeführt, um die phagozytische Makrophagenaktivität unseres GcMAFs der 2. Generation unter kurzzeitigen und langfristigen Lagerbedingungen zu veranschaulichen. Die Ergebnisse zeigen, dass GcMAF der zweiten Generation im Serum für 1 Jahr bei 4ºC, für 14 Tage bei Raumtemperatur (etwa 20ºC) und für 7 Tage bei 40ºC stabil bleibt.
  • Bitte beachten Sie, dass sich die Forschungsergebnisse nur auf das GcMAF der zweiten Generation beziehen, das ausschließlich nach unserem patentierten Produktionsprozess hergestellt wird. GcMAF, das unter Verwendung der bisherigen Methode der Vitamin-D-Affinitätschromatographie hergestellt wird, besitzt nicht die gleiche Stabilität wie das GcMAF der zweiten Generation, da es reaktionsfreundlicher für Oxidation ist. Der Unterschied in der Stabilität ergibt sich aufgrund des unterschiedlichen Produktionsprozesses, nicht aufgrund des GcMAFs selbst.

Untersuchung der Makrophagen-Phagozytenaktivität der zweiten Generation GcMAF

Der phagozytische Makrophagenaktivitäts-Test unter Verwendung von Maus-Makrophagen

An der Universität von Tokushima wird die zweite Generation GcMAF unter Verwendung von Mausmakrophagen und roten Blutkörperchen von Schafen getestet. Die roten Blutkörperchen werden opsonisiert, womit Sie derart markiert werden, dass Sie von aktivierten Makrophagen umschlungen und anschließend zerstört werden können. Letztere können in diesem Schaubild als lila Bereiche in den klaren Zellen erkannt werden. Daraus berechnen wir den Phagozytose (Ingestion) Index (PI).

Die lila markierten Stellen sind durch GcMAF aktivierte Makrophagen, die obsonisierten, rote Blutkörperchen phagozytieren (in diesem Bild in weißer Farbe).

Die lila markierten Stellen sind durch GcMAF aktivierte Makrophagen, die obsonisierten, rote Blutkörperchen phagozytieren (in diesem Bild in weißer Farbe).

Phagozytose Test der 2. Generation GcMAF. Die Abbildung wurde freundlicher Weise von der Universität von Tokushima zur Verfügung gestellt.

Phagozytose Test der 2. Generation GcMAF. Die Abbildung wurde freundlicher Weise von der Universität von Tokushima zur Verfügung gestellt.

 

Phagozytische Makrophagenaktivitäts-Test unter Verwendung der Makrophagen-Zelllinie THP-1 und fluoreszierender Perlen

Die Makrophagenzelllinie THP-1 wurde in (A) ohne GcMAF und in (B) mit GcMAF der zweiten Generation (500 ng / ml GcMAF für 120 min) nach Zugabe von fluoreszierenden Perlen (rot) inkubiert, die nach Verschlingung rot fluoreszierend aufleuchteten. Obwohl rote Fluoreszenzperlen in Makrophagen bei beiden Behandlungsgruppen A und B (durch den weißen Pfeil angedeutet) gefunden wurden, konnte bei der GcMAF-Behandlungsgruppe eine viel größere Anzahl dieser neben dem Nukleus (blau) beobachtet werden. Dieses Ergebnis zeigt, dass GCMAF der zweiten Generation Makrophagen verstärkt aktiviert und die Verschlingung von Kügelchen unter diesen Testumständen fördert. Die THP-1-Zelllinien-Makrophagen wurden mit 10 ng / ml 12-O-Tetradecanoylphorbol-13-acetat (TPA) induziert.

Mikroskopbild, das einen phagozytischen Makrophagenaktivitäts-Test unter Verwendung der Makrophagen-Zelllinie THP-1 und fluoreszierender Kügelchen durchführt.

Mikroskopbild, das einen phagozytischen Makrophagenaktivitäts-Test unter Verwendung der Makrophagen-Zelllinie THP-1 und fluoreszierender Kügelchen durchführt. (A) Makrophagen, die nicht durch GcMAF aktiviert wurden, zeigen wenig phagozytische Aktivität. (B) Makrophagen, die durch GcMAF der zweiten Generation aktiviert wurden, zeigen eine sehr viel höhere phagozytische Aktivität, erkennbar an der viel größeren Anzahl von fluoreszierenden Kügelchen, die von den Makrophagen umschlungen werden. Das Foto wurde freundlicher Weise vom Frontier Institut für Biomolekulare Forschung (FIBER) der Konan University, Kobe in Japan zur Verfügung gestellt.

Forschungsbericht

Weitere Informationen zu diesem Versuchssystem finden Sie unter A Novel Assay System for Macrophage-activating Facotr Activity Using a Human U937 Cell Line

Anticancer Research 34: 4577-4581, 2014.

Erhöhte Reifungsgeschwindigkeit von Dendritischen Zellen (DCs) in Reagenzgläsern (in vitro).

In-vitro-Experimente, die von Saisei Mirai durchgeführt wurden, zeigen eine von GcMAF der 2. Generation abhängige, erhöhte Reifungsrate von dendritischen Zellen (DCs), einem Typ von Immunzellen. Dieses Diagramm zeigt die spezifische Marker-Expression von dendritischen Zellen, die aus normalem peripherem Blut mit und ohne GcMAF der zweiten Generation nach 6 und 8 Tagen Kultivierung gezüchtet wurden. Anhand dieses Vorversuchs wurde beobachtet, dass GcMAF der zweiten Generation die Reifungsgeschwindigkeit der dendritischen Zellen erhöht.

Die Fähigkeit der dendritischen Zellen, die Immunität zu regulieren, ist von der DC-Reifung abhängig. Der Prozess der DC-Reifung führt zu einer Erhöhung der Oberflächenexpression von kostimulatorischen Molekülen, morphologischen Veränderungen (wie z.B. der Bildung von Dendriten), Sekretion von Chemokinen, Zytokinen und Proteasen und einer Oberflächenexpression von Adhäsionsmolekülen und Chemokinrezeptoren.

Der Prozess der DC-Reifung führt zu einer Erhöhung der Oberflächenexpression von kostimulatorischen Molekülen, morphologischen Veränderungen (wie z.B. der Bildung von Dendriten), Sekretion von Chemokinen, Zytokinen und Proteasen und einer Oberflächenexpression von Adhäsionsmolekülen und Chemokinrezeptoren.

Durchflusszytometrische Analyse von dendritischen Zellen (DCs), die aus normalem peripherem Blut mit und ohne GcMAF der zweiten Generation mit spezifischer Marker-Expression nach 6 und 8 Tagen Kultivierung gezüchtet wurden.

Wie funktioniert der GcMAF Test?

Reife DCs werden anhand des Vorliegens oder der Abwesenheit verschiedener Moleküle auf ihrer Zelloberfläche nachgewiesen. Darunter fallen Moleküle wie z.B. CD83+, HLA-DR+, CD86+, CD1a, CD11c, die gemessen werden können.

 

Helix pomatia Agglutinin (HPA) Lektin (für GalNAc-Rückstand)

GcMAF der zweiten Generation wird unter Verwendung von Elektrophorese-Western-Blot mit Helix pomatia Agglutinin (HPA) Lektin (für GalNAc-Überreste) identifiziert.

Diese Abbildung wurde freundlicher Weise von der Universität von Tokushima zur Verfügung gestellt.

Diese Abbildung wurde freundlicher Weise von der Universität von Tokushima zur Verfügung gestellt.

Makrophagenaktivitäts-Test von oralem-Kolostrum-GcMAF

Wir konnten unserem GcMAF Test nachweisen, dass 100 ng orales Kolostrum MAF eine äquivalente phagozytische Makrophagen-Aktivität aufweist wie 10 ng GcMAF der ersten Generation. Als Kontrollvergleich ist ersichtlich, dass reines Kolostrum keine signifikante Aktivität hat. Folglich aktiviert dieses die Makrophagen nicht, es sei denn, sie wurden mit unserer patentierten Technologie modifiziert.

Orales Kolostrum MAF (Makrophagen-Aktivierungsfaktor) wird nach oraler Einnahme in einer enterischen Kapseln für den Darm und als Pulver im Mund durch Öffnen der Kapsel verabreicht. Dies aktiviert Makrophagen im lymphatischen Gewebe des Darms und des Mundes, beides wichtige Bestandteile unseres Immunsystems.

Die phagozytische Aktivität der Makrophagen von oralem Kolostrum GcMAF (orange Balken) im Vergleich zu GcMAF der ersten GEneration (grüner Balken) und unmodifiziertem reinen Kolostrum (weiße Balken).

Die phagozytische Aktivität der Makrophagen von oralem Kolostrum GcMAF (orange Balken) im Vergleich zu GcMAF Test der ersten GEneration (grüner Balken) und unmodifiziertem reinen Kolostrum (weiße Balken).

 

Wenn Sie eine GcMAF-Therapie in Anspruch nehmen möchten, kontaktieren Sie uns bitte mit den Details Ihrer Krankheit, der aktuellen Behandlung und der Menge an GcMAF, die Sie benötigen. Hier geht es zum Anfrageformular!

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie einfach kontakt mit uns auf.

Die GcMAF Therapie

Die GcMAF Therapie

GcMAF Therapie – GcMAF (vom Gc Protein abgeleiteter, Makrophagen-Aktivierungsfaktor) kommt in unserem Körper natürlich vor und aktiviert Makrophagen, um Krebszellen und fremde Eindringlinge wie Bakterien und Viren zu zerstören, auch schwere Krankheiten wie Krebs, HIV und viele viral und nicht viralbedingte chronische Erkrankungen werden von Makrophagen eleminiert.

Grundsätzlich stimmuliert GcMAF das körpereigene Immunsystem, um sich selbst zu verteidigen. Das verhindert, dass sich Krankheiten, unkontrolliert verbreiten. In speziellen, hochspezialisierten und sterilen Laboren (Zell-Verarbeitungs-Zentren) werden kleine Proben von Seren gesunder Menschen verwendet, um GcMAF herzustellen. Das hochaktive GcMAF wird intramuskulär (IM) oder subkutan (SC) dem Patienten in der Regel zwei bis dreimal pro Woche injiziert. Über die Dauer von Wochen und Monaten wird das Immunsystem durch die Aktivierung von Makrophagen gestärkt und beginnt Krebszellen, Viren und Bakterien zu beseitigen. Neben den GcMAF Injektionen, kann auch eine andere Form von GcMAF aus hochwertigem Kolostrum hergestellt werden. Diese können oral und auch als Spray verabreicht werden, um Makrophagen im lymphatischen Gewebe zu aktivieren. Wenn das Immunsystem gegen die Krankheit aktiv werden soll, benötigt es Informationen über die anzugreifenden Zellen.  Es gibt in unserem Körper spezielle Zellen, die wie Wächter arbeiten. Die wichtigsten und potentesten Vertreter sind die dendritischen Zellen.  Die Aufgabe ist, bösartige Zellen aufzunehmen und diese bestimmten Immunzellen (Lymphozyten) zu präsentieren. Durch diese Informationen entwickeln sich Antigen-spezifische Lymphozyten zu Killerzellen, die überall im Körper bösartige Zellen angreifen und eliminieren. Teil dieser Lymphozyten entwickelt sich zu Gedächtniszellen, die auf Dauer eine entsprechende Immunantwort ermöglichen. Voraussetzung also ist für die Bekämpfung der Tumorzellen durch das Immunsystem ist die spezifische Information. Mittels der Antigenpräsentation können die Lymphozyten die Tumorzellen erkennen  und eine langfristige Abwehr gegen sie aufrechterhalten. Immuntherapien gelten als möglicher Durchbruch bei der Behandlung von schwerwiegenden Krankheiten wie zum Beispiel Krebs. Durch eine Stärkung des Immunsystems werden die Selbstheilungskräfte des Menschen aktiviert. Die Wirkstoffe unterstützen den Körper dabei, Krebszellen selbst zu erkennen und zu bekämpfen.

Inhalt

 

Allgemeine Ziele der GcMAF Therapie sind:

 

  • das Wohlbefinden und die Lebensqualität zu steigern
  • den Patienten zu stabiler Gesundheit zu verhelfen, sodass dieser wieder regelmäßig am Leben teilnehmen kann.
  • ein langes Leben zu ermöglichen
  • den Effekt anderer Therapien zu verstärken
  • das Immunsystem wiederherzustellen
  • die Anzahl der Monozyten (Makrophagen) zu erhöhen, um aktiv Krebszellen, Viren, Bakterien und andere Krankheitserreger im Körper zu zerstören
  • die Reifegeschwindigkeit von dendritischen Zellen zu erhöhen
  • 2nd. Generation GcMAF“ Vorteil, dass es ohne Nebenwirkungen dauerhaft anwendbar ist. Die Therapie kann so lange wie notwendig durchgeführt werden. In meisten Fällen ist das ein großer Vorteil gegenüber den alternativen Therapiemethoden, die aufgrund ihrer Toxizität in der Anwendungsdauer limitiert und somit beschränkt sind.
  • GcMAF der 2ten Generation verliert nicht an der Wirksamkeit und aktiviert solange Makrophagen, wie die Behandlung angewendet werden soll.

 Indikationen der GcMAF Therapie:

 

  • GcMAF- Therapien wirken besonders synergistisch mit Therapien, die dem Immunsystem nicht schaden. Beispiele sind Hormontherapien, monoklonale antibody Medikamenten, Klein- Molekül Medikamenten, Signal- Transduktions Inhibitoren (HER2 inhibitors, BRAF inhibitors, EGFR inhibitors), Angiogenese Inhibitoren, Immunotherapie Medikamenten (bspw. CTLA-4 Protein).
  • Kombination mit Low-Level-Lasertherapien ist besonders empfohlen.
  • Besonders erfolgreich bei der Behandlung von
    – Krebs
    Hepatitis B und C Virus (HBV, HCV)
    – HIV/ AIDS
    – Herpes Simplex Virus (HSV)
    – Tuberkulose
    – Pneumonie Infektionen
    – Epstein-Barr Virus (EBV)
    – Harnwegsinfektionen
    – Endometriose
    – Selektiven IgA Defizit- Störungen
    – Influenza Virus
    Chronischen Erschöpfungssymptomen (CFS)
    – Myalgischer Enzephalomyelitis (ME)
    Autismusspektrumsstörungen (ASD)

In Zusammenarbeit mit der Universität Tokushima,Universität Kanazawa, Universität Kobe Graduate School of Medicine

 

1990 wurden die ersten Forschungen in Philadelphia von Prof. Yamamoto durchgeführt. Seitdem sind 46 wissenschaftliche Forschungsberichte publiziert worden, die zeigen, dass GcMAF das Immunsystem wieder so erfolgreich aufbaut, dass es in der Lage ist, Krebs und andere Krankheiten zu beseitigen.

Prof. Yamamoto war bei 30 Krebsfällen in der Lage, die Symptome vollständig zu beseitigen. Auch nach sieben Jahren gab es keine Rückfälle. Viele Patienten, bei denen die schulmedizinische Behandlung nicht geholfen hat und denen gesagt wurde, dass man nichts mehr für sie tun könne, wurden durch GcMAF behandelt. Statistisch gesehen hat jeder Krebspatient mit Metastasen innerhalb von fünf Jahren eine Überlebenschance von 1 zu 1000.

Die Tatsache, dass viele Probanden über diesen Zeitrahmen hinaus leben, ist der Beweis für die herausragende Heilkraft des Immunsystems. Viele der sich im dritten und vierten Krebsstadium befindenden Probanden berichten von einem erhöhten Energieniveau und einer Reduzierung der Schmerzen, was sie wieder arbeitsfähig macht und ihnen eine fast normale Fortsetzung ihres gewohnten Lebens gestattet.
GcMAF kann den Schaden, der durch Krebs sowie eine Chemo- oder Strahlentherapie bereits verursacht worden ist, nicht rückgängig machen. Es kann jedoch helfen, wenn alle anderen Methoden versagt haben.

GcMAF ist ein natürliches, im Körper vorkommendes Protein, dass die Leber aus GcProtein (ein Vitamin D bindendes Protein) in den Gc-Makrophagen-Aktivierungs-Faktor umwandelt.

Bei allen gesunden Menschen gibt GcMAF den Makrophagen im Blut die Anweisung, den Körper nach malignen Elementen (z.B. Krebszellen oder Viren) zu durchsuchen und diese zu eliminieren. Die malignen Partikel scheiden jedoch das sog. Enzym Nagalase aus, welches die Produktion von GcMAF unwirksam macht, so dass die Makrophagen keine antikanzerogene, antivirale, antibakterielle Instruktion mehr erhalten. Das Resultat: Ein nicht ausreichend wirksames Immunsystem.

 GcMAF Therapie Überblick:

 

  • Die Therapie mit hochdosiertem GcMAF besteht in der Regel aus 48 Dosen und reicht für eine Behandlungsdauer von 6 Monaten bei einer 2 maligen wöchentlichen Verabreichung.
  • Bei fortgeschrittener Erkrankung kann hochdosiertes GcMAF auch 3-mal wöchentlich verabreicht werden.
  • Zusätzliche Behandlungen, individuell abgestimmt auf die Schwere und das Stadium der Erkrankung, können zusätzlich benötigt werden.
  • Die Behandlung sollte so lange wie nötig bei hoher Dosierung fortgesetzt werden, um Krebszellen, Viren, Bakterien und andere Krankheitserreger im Körper dauerhaft zu zerstören
  • Für die wirksamste Behandlung schwerster Krankheiten wird empfohlen eine Kombination von GcMAF Injektionen in Verbindung mit einer täglichen oralen, wie sublingualen Verabreichung von Kolostrum MAF.
  • Eine längerfristige Einnahme von Erhaltungsdosen hochdosierten GcMAFs kann notwendig werden, um eine Wiederkehr der Krankheit auszuschließen, selbst wenn keine Anzeichen der Krankheit mehr vorhanden sind.
  • Eine orale Einnahme von Colostrum MAF stellt eine einfache und langfristige Option dar, um die Gesundheit zu erhalten

 Andere wichtige Punkte der GcMAF Therapie:

 

  • Die Aktivierung von Makrophagen durch hohe Dosen von GcMAF ist ein wichtiger Bestandteil einer jeden Behandlungsmethode, die allein oder unterstützend für andere Therapien verwendet wird.
  • GcMAF funktioniert besonders gut in Synergie mit den Therapien, welche das Immunsystem nicht schädigen. Beispiele für diese sind Hormontherapien, monoklonale Antikörper-Medikamente, klein-molekulare Medikamente, Signaltransduktions-Hemmer (HER2-Hemmer, BRAF-Hemmer, EGFR-Hemmer), Angiogenese-Hemmer sowie Immuntherapie Medikamente, die auf CTLA-4-Protein basieren.
  • Die 2. Generation GcMAF hat den Vorteil, keine Nebenwirkungen zu verursachen, so dass Behandlungen langfristig fortgesetzt werden können und sollen, solange diese zur Krankheitsbehandlung notwendig sind. Dies ist ein wesentlicher Vorteil gegenüber vielen herkömmlichen Therapien, die in ihrer Verwendung dadurch eingeschränkt werden, dass sie kumulativ toxisch sind.
  • GcMAF wird während der Einnahmedauer nicht aufhören, weitere Makrophagen zu aktivieren. Dies geschieht unabhängig davon ob GcMAF oral oder injektiös verabreicht wird.
  • Die Qualität des Wirkstoffes ist für den Erfolg der Immuntherapie entscheidend. Ein besonderer Fokus hierbei, wird auf die Aufreinigung der verwendeten Substanzen gelegt. Wir kooperieren mit modernsten Weltweiten Kliniken, Laboren und deren Universitäten, wo auch die Weiterbildung der Ärzte auf dem höchsten Standard gestellt ist.

 

GcMAF Therapie

Vergleich der Konzentration der 1. Generation GcMAF mit der 2. Generation Saisei Mirai GcMAF – GcMAF Therapie

 

Es wird therapiert nach dem Prinzip, keinen Schaden zu verursachen.

Zweite Generation GcMAF:

 

Die zweite Generation GcMAF wird nach einem patentierten Prozess hergestellt, welcher in einer Kooperation mit den japanischen Saisei Mirai Kliniken und weiteren Forschern der University of Tokushima entwickelt worden ist. Diese Spezialisten widmeten dem Studium des GcMAFs über 20 Jahre Forschungszeit. Das in steriler Umgebung gefertigte GcMAF der zweiten Generation ist 15 mal höher konzentriert, aktiver und stabiler als vergleichbares GcMAF der ersten Generation, das momentan in der Medizin Verwendung findet. Die höhere Stabilität ist auf eine geringere Oxidationsneigung zurückzuführen, wodurch kaum Nebenwirkungen bei einer Großzahl der Patienten auftraten. Niedriges Fieber und Neurodermitis konnten bei etwa 1 von 100 Patienten beobachtet werden. Allerdings klangen beide Nebenwirkungen nach kurzer Zeit wieder ab.

  • 0,5 ml des hochdosierten GcMAFs entsprechen etwa 1500 ng GcMAf
  • GcMAF ist ein natürliches Produkt der Immuntherapie und wird aus Seren extrahiert. Vergleichbar mit der Differenz an vorliegenden Lymphozyten oder natürlichen Killerzellen bei verschiedenen Menschen, sind auch unterschiedliche Konzentrationen bei der GcMAF-Gewinnung möglich.
  • Das GcMAF wird produziert unter antiseptischen Bedingungen in dafür hochspezialisierten Laboren. Bei der Produktion findet zudem eine sterile Filtration Verwendung.
  • Die 2. Generation GcMAF wurde seit April 2011 bei tausenden Patienten in japanischen Kliniken angewandt. Dabei wurden intramuskuläre (IM), subkutane (SC) und intratumorale (IT) Injektionen durchgeführt.

Wie verläuft der Herstellungsprozess der 2. Generation GcMAF?

 

Die 2. Generation GcMAF wird in Zell-Verarbeitungs-Zentren anhand von Seren gesunder Menschen hergestellt. Diese Seren werden ausführlich analysiert und abschließend steril gefiltert, um eine maximale Sicherheit zu gewährleisten.

Was sind Makrophagen?

 

Makrophagen (griechisch: große Esser) sind Zellen, die durch die Differenzierung von Monozyten, einer Art weißer Blutkörperchen, im Gewebe produziert werden. Sie sind Teil des allgemeinen Abwehrsystems (angeborenen Immunsystems) und unterstützen zudem spezifische Abwehrmechanismen (adaptives Immunsystem) bei Wirbeltieren. Ihre Aufgabe als sowohl stationäre wie mobile Zellen ist es, Zellrückstände und Krankheitserreger zu phagozytieren (zu ummanteln und anschließend zu zerstören). Zusätzlich stimulieren Sie die Lymphozyten und andere Immunabwehrzellen dazu, auf Krankheitserreger zu reagieren. Zusammenfassend sind Makrophagen spezielle phagozytische Zellen, welche Fremdstoffe, infektiöse Mikroben und Krebszellen durch Zerstörung und anschließende Verdauung bekämpfen.

GcMAF TherapieIm nebenstehenden Diagramm werden die verschiedenen Stufen der Verdauung eines Krankheitserregers durch Makrophagen dargestellt.

 

Benennung der Zellbestandteile: 1. Krankheitserreger, 2. Phagosom, 3. Lysosom, 4. Abfallprodukte  5. Zytoplasma, 6. Zellmembran.

  • A: stellt die Aufnahme eines Krankheitserregers durch die Makrophage dar. Ein Phagosom wird innerhalb der Zelle gebildet.
  • B: Die Fusion der Lysosome mit den Phagosomen bildet ein Phagolysosom. Der Krankheitserreger wird durch verschiedene Enzyme aufgespalten.
  • C: Die Abfallprodukte werden ausgeschieden oder assimiliert (letzteres in der Graphik nicht aufgeführt).

Maligne Zellen und Viren sondern ein Enzym namens Nagalase ab, welches das GcProtein attackiert, indem es den Zucker spaltet, der zur Herstellung von GcMaf benötigt wird. Das bedeutet, dass die Makrophagen nie den Auftrag erhalten aktiv zu werden. Auf diese Art und Weise wird es Viren und Krebszellen ermöglicht, ungehindert wachsen zu können und somit das Immunsystem zu schädigen. Der Nagalasewert ist ein bedeutender Indikator für den Zustand des Immunsystems.

Hohe Nagalasewerte bedeuten, dass der Körper ineffizient bei der Bekämpfung von Eindringlingen arbeitet. Ein gesunder Körper hat einen Wert unter 0,65. Bei vielen Menschen, die GcMaf eingenommen haben, hat sich der Nagalasewert in weniger als acht Wochen halbiert. Eine Reduzierung des Nagalasewertes deutet darauf hin, dass eine Person auf die GcMaf Therapie anspricht und dass es zu sichtbaren und/oder fühlbaren Verbesserungen kommt.

Nur sehr wenige Labors sind in der Lage, den Nagalasewert im Serum zu bestimmen.

Schwere Krankheiten wie Krebs, HIV und Hepatitis werden bei der Einnahme von GcMaf durch das Immunsystem erkannt; so wird unser Immunsystem aktiviert und kann sich verteidigen. Auf diese Weise können die Krankheiten von dem eigenen Immunsystem eliminiert werden.  Die Makrophagen-Aktivierung ist immer für die Wirksamkeit eines funktionierenden Immunsystems notwendig.

Die GcMaf Gabe erfolgt auch noch eine zeitlang nach Beendigung der Therapie zur Vermeidung eines Rückfalls.

Vitamin D als bindendes Protein

 

Das Vitamin D ist auch als bindendes Gc-Protein bekannt. Es wird im Körper, genauer durch die Leber, hergestellt, wenn der menschliche Körper Sonnenlicht ausgesetzt ist. Das Protein bindet sich zum Transport und zur Anlagerung in unserem Körper an 25 (OH) Vitamin D. Es existieren verschiedene Formen von Vitamin D BP,  Vitamin D BP ist insbesondere bei Lebererkrankungen die wichtigste Abbauzelle von außerzellulärem G-aktin. Es aktiviert Makrophagen durch GalNAc- modifizierte Gc Proteine.

Dabei hat Vitamin D BP kaum Einfluss auf die Verteilung, Aufnahme, Aktivierung und biologische Potenz von hormonellem Vitamin D in unserem Körper. Vitamin D als bindendes Protein ist ein natürlicher makrophagischer-Aktivierungsfaktor in unserem Körper.

Faktoren, die Einfluss auf das Vitamin D BP Niveau haben

 

Lebererkrankungen wirken sich negativ auf das Niveau von Vitamin D BP (Gc Proteine) in unserem Körper aus. Chronische Lebererkrankungen haben dabei geringere Auswirkungen auf die Vitamin D BP Konzentration als akutes Leberversagen. Ebenso verringern Traumata und chirurgische Eingriffe das Niveau. Insbesondere septische Infektionen konsumieren Vitamin D BP schneller, als der Körper es bereitstellen kann.

350-500 mg/Liter entsprechen einer normalen Vitamin D BP (Gc Protein) Konzentration eines Serums. Während erkrankte ein Niveau von 100 mg/Liter aufweisen, bei einer Konzentration von unter 80 mg/Liter erhöht sich die Sterbenswahrscheinlichkeit auf 85%. Liegt mindestens 80 mg/Liter vor, steigt die Überlebenswahrscheinlichkeit auf 43% an.

Makrophagische Aktivierungsfaktoren (MAF)

Was ist ein makrophagischer Aktivierungsfaktor?

 

  • MAFs, makrophagische Aktivierungsfaktoren, sind Glycoproteine, die die makrophagische Aktivität erhöhen und diese in natürliche Killerzellen transformieren. Vitamin D BP (Gc Protein) ist der primäre MAF. Die glykosylisierten Gc Proteine stellen die besten MAF dar.
  • Eine GcMAF Makrophagen-Aktivierungs-Therapie ist bei der Behandlung von Krankheiten wie Krebs, HIV AIDS, Hepatitis B virus (HBV), Hepatitis C virus (HCV), Herpes Simplex Virus (HSV), Tuberkulose, Lungenentzündungen, Epstein-Barr Virus (EBV), Harnwegsentzündungen (UTI), Endometriose, selektivem IgA Defizit-Syndrom und der Grippe sinnvoll.
  • Während das Immunsystem gesunder Menschen viele Krankheiten abwehren oder beseitigen kann, profitieren insbesondere immungeschwächte Menschen von einer GcMAF Therapie.
  • Bei einer großen Mehrzahl der Patienten traten keine Nebenwirkungen durch die Therapie mit der 2. Generation GcMAF auf. Niedriges Fieber und Neurodermitis konnte bei etwa 1 von 100 Patienten beobachtet werden, welche mit GcMAF therapiert wurden. Beide Nebenwirkungen klangen nach kurzer Zeit wieder ab.

In Kombination mit anderen Behandlungsmethoden

 

GcMAF kann bei einer Vielzahl von anderen Standardbehandlungen und Medikamenten unterstützend eingesetzt werden. Aus diesem Grund verstehen wir die Therapie als integrative Medizin.

  • Eine Kombination mit anti-Krebs Medikamenten oder einer Strahlentherapie ist möglich. Damit GcMAF seine volle Wirkung entfalten kann, wird empfohlen  eine Anwendung einige Tage vor der Chemotherapie. Allerdings haben Strahlentherapien keine signifikant negativen Auswirkungen auf die Behandlung durch GcMAF, womit eine gleichzeitige Behandlung beider Therapiemethoden möglich ist. Aus klinischen Erfahrung nach, stellt sich ein besonders starker Krebszellen zerstörender Effekt bei den Patienten ein, welche in Kombination eine Radiotherapie vornehmen und zuvor durch eine Chemotherapie behandelt worden sind.
  • Studien belegen, dass GcMAF durch die Aktivierung der Makrophagen zusätzlich zur Tumor zerstörenden Wirkung eine anti-angiogene Aktivität erzeugt.
  • GcMAF kann mit einer sonodynamischen Therapie (SDT), photodynamischen Therapie (PDT), beiden Therapieformen (Sonophotodynamische Therapie, SPDT), Maitake Extrakt, bakteriellen Vakzinen, hohen Dosen IV Vitamin C, niedrigen Dosen Naltrexone (LDN); Alpha-Lipon Säure, einer Hyperthermie Therapie, Immuntherapie und mit Krebs Impfstoffen (z.B. autologen Krebs-Impfstoffen) kombiniert werden.
  • GcMAF sollte in Kombination mit einer täglichen Dosis von mindestens 5000 IU Vitamin D3 genutzt werden, da erfahrungsgemäß auch eine Vitamin D Armut bei Krankheiten wie Krebs und HIV AIDS vorliegt. Eine normales Vitamin D Niveau ist notwendig damit GcMAF seine volle Wirkung entfalten kann. Fragen Sie daher bitte nach einer Blutanalyse ihres 25 hydroxy-Vitamin Ds sowie Calcium Haushalts. Sollte sich im Laufe der Therapie eine Erhöhung des Calcium Niveaus einstellen, kann eine Reduzierung der Vitamin D3 Versorgung notwendig werden, um eine optimale Balance sicherzustellen.

Was sollte vermieden werden?

 

Obwohl GcMAF mit einer Vielzahl von Therapiemethoden und Medikamenten kompatibel ist, soll auf folgendes geachtet werden:

  • Steroide sollten nur minimal genutzt werden, da diese einen Immunsystem unterdrückenden Effekt bewirken. Sollten Steroide vom Arzt verschrieben werden und als Teil der Therapie notwendig werden, kann eine Einnahme bedenkenlos erfolgen.
  • Eine Strahlentherapie sollte, wenn möglich, einer Chemotherapie vorgezogen werden.

Behandlung

  • Die Behandlung sollte über intramuskuläre (IM) oder subkutane (SC) Injektionen von GcMAF 2-3 mal wöchentlich erfolgen (oder wie vom behandelnden Arzt verschrieben). Neusste Erkenntnisse teilen, je mehr GcMAF dem Koerper zur Verfuegung steht, desto besser. In ganz kritischen Fällen werden bis zu 3000ng/Tag iniziert.
  • Die Behandlung kann zudem per intratumoraler (IT) Injektion erfolgen, wobei IM oder SC eine verbreitetere Verabreichungsform darstellen.
  • Bei der Nutzung der Phiolen ist auf eine antiseptische Technik mit Verwendung von Ethanol zu achten.

Krebs, HIV AIDS, Hepatitis, Tuberkulose 

 

Es wird empfohlen bei der Therapie von Krebs, HIV AIDS, Hepatitis und Tuberkulose Patienten eine Dosierung von 1500 ng hochdosierten GcMAFs bei 2-3 mal wöchentlicher Verabreichung. Eine Aktivierung der Makrophagen ist für ein funktionierendes Immunsystem stets notwendig. Eine GcMAF Therapie sollte über die Zeitdauer der tatsächlichen Erkrankung hinausgehen, um Rückfälle ausschließen zu können.

Chronisches Müdigkeitssyndrom (CFS) / myalgische Enzephalomyelitis (ME)

 

  • Die empfohlene Dosis bei CFS oder ME beträgt 750ng hoch dosierten GcMAFs, welche 1-2 mal-wöchentlich intramuskulär oder subkutan injiziert wird.
  • Eine Besserung der Symptome sollten innerhalb von 2 Monaten beobachtbar sei.
  • Es sollte von einer minimalen Behandlungsdauer von 6 Monaten ausgegangen werden, wobei jeder Patient individuelle Voraussetzung mitbringt und zusätzliche Behandlungen abhängig vom vorliegenden Besserungszustand zu verschreiben sind.
  • Eine zusätzliche Erhaltungsdosis von GcMAF kann für Patienten notwendig werden, damit diese symptomfrei bleiben und das Immunsystem ausreichend Regenerationszeit erhält.

*Die Dosierungsempfehlungen beziehen sich ausschließlich auf das GcMAF der 2. Generation

Autismusspektrumstörung

 

  • Die empfohlene Dosis beträgt 750ng hoch dosierten GcMAFs, welche 2-mal-wöchentlich intramuskulär oder subkutan injiziert wird.
  • Eine Besserung der Symptome sollte innerhalb von 2 Monaten beobachtbar sein.
  • Es sollte von einer minimalen Behandlungsdauer von 6 Monaten ausgegangen werden, wobei jeder Patient individuelle Voraussetzung erfüllt und zusätzliche Behandlungen in Abhängigkeit vom vorliegenden Besserungszustand zu verschreiben sind.
  • Eine zusätzliche Erhaltungsdosis von GcMAF kann für Patienten notwendig werden, damit diese symptomfrei bleiben und das Immunsystem ausreichend Regenerationszeit erhält.
  • Bitte besuchen Sie unsere Autismusspektrumstörung-Seite für weitere Informationen bezüglich Autismus

*Die Dosierungsempfehlungen beziehen sich ausschließlich auf das GcMAF der 2. Generation

 

Für eine multi-dosis Verwendung sind die Phiolen bei einer Temperatur von 2-8 Grad Celsius aufzubewahren. Für eine langfristige Aufbewahrung (länger als 1 Jahr), sollten die Ampullen eingefroren und anschließend einmalig wieder aufgetaut werden. Wegen der chemischen Stabilität des GcMAFs der 2. Generation ist eine Einfrierung in den meisten Fällen nicht notwendig.

GcMAF Aktivitätstest

 

Ausschließlich zweite Generation GcMAF betreffend, werden Aktivitätstests von führenden Wissenschaftlern der University of Tokushima durchgeführt.

Die Aktivität von GcMAF unter verschiedenen Bedingungsfaktoren:

  • Raumtemperatur (10-15 Grad Celsius) für 14 Tage, keine signifikanten Änderungen der Aktivität
  • 40 Grad Celsius für 7 Tage, keine signifikanten Änderungen der Aktivität
  • 1 Jahr eingefrorener Zustand, keine signifikanten Änderungen der Aktivität

GcMAF Third Generation

Neben dem GcMAF  der zweiter Generation gibt es seit Januar 2015 GcMAF Third Generation von Colostrum in Kapselform, Oral MAF bzw. Colostrum MAF. Bei der sublingualen Applikation tritt die Wirkung dieses Colostrum MAF schon innerhalb von 30 Min ein.

Allgemeine Ziele der Oral MAF-Therapie sind:

  • Verbesserung des Wohlbefindens und der Lebensqualität, so dass Sie in der Lage sind,  an regelmäßigen Freizeitaktivitäten teil zu nehmen
  • Erzielen von langfristigem Überleben, vermeiden von Rezidiven
  • Die Wirkung von anderen Therapien zu verbessern und zu unterstützten
  • Reparatur des Immunsystems
  • Stimulierung der „schlafenden Makrophagen“
  • Erhöhung der Reifung von dendritischen Zellen (DCs)
  • starke neuroprotektive Wirkung – auch bei Autismus
  • Reduzierung chronische Schmerzen
  • Steigerung der mitochondrialen Energieproduktion
  • Entzündungshemmende Wirkung
  • Das Erreichen einer  therapeutischen Wirkung bei Krebs, Viren, Bakterien und anderen Krankheitserreger, Autismus, chronischem Erschöpfungssyndrom (CFS) usw.
  • Verhinderung der Metastasierung
  • Blockierung der Angiogenese (Neubildung von Blutgefäßen) des Krebsgewebes.

Einige Indikationen für GcMAF/Colostrum MAF

  • Alzheimer
  • Autismus
  • Borreliose
  • EBV
  • Krebs
  • Colitis ulcerosa
  • Morbus Crohn
  • Fibromyalgie
  • HIV/Aids
  • Nieren CKD,
  • Leberzirrhose
  • LMBBS
  • ME/CFS
  • MS
  • Parkinson
  • Psoriasis
  • Chronische Entzündungen
  • Alle Arten von bakteriellen und viralen Infektionen

Zur Behandlung mit GcMAF werden Individuelle Begleittherapien empfohlen, um den Erfolg zusätzlich zu steigern. Grundvoraussetzung für die Therapie ist ein ausreichend hoher Vit. D Spiegel. Er sollte im oberen Drittel liegen.

Sollte eine schwache Nierenfunktion oder Niereninsuffizienz vorliegen, muss diagnostisch vor der Gabe hoher Vit. D Dosen eine VDR Blockade, Vit. D Rezeptor Blockade, ausgeschlossen werden.

GcMAF Kaufen

GcMAF können Sie direkt bei uns kaufen. Gehen Sie dazu in unseren Shop und führen eine Bestellung durch. Wir schicken es ihnen dann in einer speziellen, gekühlten Verpackung innerhalb von 2-5 Tagen.

Zusammenfassung:

 

  • Die Tests indizieren eine starke Temperaturunabhängigkeit der Aktivität von GcMAF der 2. Generation.
  • Eine weltweite Lieferung von GcMAF ist daher möglich, ohne Verluste bei der Effizienz der Behandlung.
  • Ein Maximum an Aktivität konnte selbst nach 1 Jahr im gefrorenen Zustand nachgewiesen werden.

Haben Sie weitere Fragen zur Therapie, Organisation usw. verwenden Sie bitte unser Kontakt Formular.

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie einfach kontakt mit uns auf.

Vergleich der 1. und 2. Generation GcMAF

Vergleich der 1. und 2. Generation GcMAF

GcMAF (vom Gc Protein abgeleiteter Makrophagenaktivierungsfaktor)

Für die Behandlung von Krebs, HIV und Krankheiten des Immunsystem.

 

Vergleich von GcMAF der 1. und 2. Generation

GcMAF im Vergleich

Ein Vergleich der Konzentration der 1. Generation GcMAF mit der 2. Generation Saisei Mirai GcMAF

 

Lesen Sie hier mehr über die GcMAF Therapie, GcMAF FAQ, GcMAF Forschung und Referenzen und GcMAF Erfahrungsberichte.

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie einfach kontakt mit uns auf.